Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Großteil der Deutschen fürchtet sich vor Krebs

Mittwoch, 16. August 2017

Wiesbaden – Krebs bleibt für die Deutschen die am meisten gefürchtete Erkrankung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag von AbbVie Deutschland. Demnach wird Krebs deutlich bedrohlicher eingestuft als andere Krankheiten. Gerade einmal elf Prozent der Befragten fürchten sich am meisten vor Alzheimer, nur sieben Prozent vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Drei von vier Befragten gaben an, jemanden in ihrem Umfeld zu kennen, der von Krebs betroffen war oder ist. Dies hatte bei über einem Drittel ein verändertes Informations­verhalten zur Folge: 36 Prozent der Befragten haben sich im Zuge der Erkrankung in ihrem Umfeld intensiv über mögliche Krebstherapien informiert.

Dabei haben Informationen von Fach- und Hausärzten eine besonders hohe Glaubwürdigkeit. Das erklärten 80 Prozent der Befragten. Zeitschriften und TV gelten hingegen nur bei zwölf Prozent als vertrauenswürdig, soziale Medien lediglich bei fünf Prozent. Arzneimittelherstellern vertrauen vor allem Jüngere. Knapp ein Drittel (29 Prozent) der Befragten unter 30 Jahren stuften Arzneimittelhersteller als vertrauens­würdige Quelle für Gesundheitsinformationen bei Krebserkrankungen ein. In der Gruppe über 30 Jahren waren es nur 19 Prozent.

Bundesweit erkranken über 40 Prozent der Frauen und etwa jeder zweite Mann in Deutschland im Laufe ihres Lebens an Krebs. Nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist die Krebserkrankung damit die zweithäufigste Todesursache. Gleichzeitig macht die medizi­nische Forschung Fortschritte: Krebs kann sich heute von einer akut lebens­bedrohli­chen zu einer chronischen Erkrankung wandeln. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Mai 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine positive Fünfjahresbilanz zu Deutschlands größter Gesundheitserhebung gezogen. Demnach beteiligten sich an der 2013 gestarteten
Mehr als 200.000 Teilnehmer bei Deutschlands größter Gesundheitsstudie geplant
13. April 2018
Chicago – Menschen, die gerne lange aufbleiben und sich morgens aus dem Bett quälen müssen, leiden laut einer prospektiven Kohortenstudie in Chronobiology International (2018; doi:
Nachteulen sterben früher
12. April 2018
Hamburg – Rund 94 Prozent der Teilnehmer an der NAKO-Gesundheitsstudie sind damit einverstanden, dass ihre im Rahmen der Studie erhobenen Primärdaten um Informationen der Krankenkassen ergänzt werden
Krankenkassendaten ergänzen Erhebungsbefunde der NAKO-Gesundheitsstudie
20. März 2018
Berlin – Sozial Benachteiligte stehen in Deutschland weiter gesundheitlich schlechter da und haben eine geringere Lebenserwartung. Präventionsprogramme konnten in den vergangenen Jahren die Situation
Gesundheitszustand hängt weiter stark vom Einkommen ab
12. März 2018
Düsseldorf – Die Bundesbürger sind mit der ambulanten Versorgung in Deutschland nicht rundum zufrieden. Insgesamt positiv wird das Gesundheitssystem dennoch bewertet, wie Ergebnisse des
Patienten bemängeln, dass Ärzte sich zu wenig Zeit nehmen
28. Februar 2018
Berlin – Ein neues Promotionsprogramm „Health Data Sciences“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin eingerichtet. Es wendet sich an Nachwuchswissenschaftler, die sich für die Analyse und
Neues Promotionsprogramm „Health Data Sciences“ an der Charité
2. Februar 2018
Houston – Acht kardiovaskuläre Risikofaktoren beziehungsweise chronische Erkrankungen könnten laut einer prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k134) für ein Fünftel

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige