NewsVermischtesPrävention hat für Deutsche hohen Stellenwert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Prävention hat für Deutsche hohen Stellenwert

Donnerstag, 17. August 2017

Berlin – Gesundheitlich geht es den Deutschen gut. Mehr als zwei Drittel schätzen ihren eigenen Gesundheitszustand als „gut“ (39 Prozent), „sehr gut“ (20 Prozent) oder sogar „ausgezeichnet“ (neun Prozent) ein. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Infas-Institutes im Auftrag der ABDA – Bundes­vereini­gung Deutscher Apothekerverbände. Demnach hält nur ein knappes Drittel die eigene Gesundheit für „mittelmäßig“ (22 Prozent) oder „schlecht“ (zehn Prozent).

Der Großteil der Befragten geht zudem davon aus, dass Prävention zur Verbesserung oder Stabilisierung des eigenen Befindens beitragen kann. 87 Prozent gaben an, sie würden sich dazu regelmäßig bewegen, 84 Prozent setzen auf eine gesunde Ernährung, 65 Prozent verzichten auf das Rauchen und 81 Prozent trinken weniger Alkohol. Drei von vier Befragten (74 Prozent) würden sich Vorsorgeangebote auch etwas kosten lassen. Fast alle Befragten sehen allerdings die Politik in der Pflicht, um eine Finan­zierung durch die Kassen zu ermöglichen.

Anzeige

Rund einen Monat vor der Bundestagswahl will die ABDA mit ihrer Initiative „Wahl­radar Gesundheit“ die Aufmerksamkeit von Bürgern und Politikern für gesundheits­relevante Themen weiter schärfen. „Dabei geht es vor allem um die künftige Ausgestal­tung der Gesundheitsversorgung in Region, Stadt oder Gemeinde“, erklärte ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold. Dazu bündelt das „Wahlradar Gesundheit“ Aussagen von Politikern ungekürzt und bis auf Wahlkreisebene hinab. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
Therapeutische Tai-Chi-Übungen beugen Stürzen im Alter in Studie besser vor
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung
Mehr Früherkennung psychischer Erkrankungen notwendig
10. September 2018
Hamburg – Im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt sind im ersten Jahr mehr als 3.000 Beratungen geleistet worden. Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, in einer Gegend in Hamburg, in der es wenig
Gesundheitskiosk berät mehr als 3.000 Menschen im im ersten Jahr
5. September 2018
Genf – Weltweit bewegen sich jede 3. Frau und jeder 4. Mann zu wenig. Der Mangel an körperlicher Aktivität ist laut einer Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) vor allem in reicheren Ländern
WHO-Studie: Bewegungsmangel ist ein globales Problem
31. August 2018
München/Bremen – Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung und einem ungünstigen Herz-Kreislauf-Krankheitsprofil profitieren besonders von intensiven Präventionsprogrammen, die verhindern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER