NewsMedizinSchlafmangel erhöht Diabetesrisiko bereits im Kindesalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafmangel erhöht Diabetesrisiko bereits im Kindesalter

Donnerstag, 17. August 2017

/atsurkan, stock.adobe.com

London – Kinder, die zu wenig Schlaf bekommen, sind häufiger übergewichtig und sie hatten in einer Querschnittstudie in Pediatrics (2017; e20170338) häufiger eine Störung des Glukosestoffwechsels, der langfristig das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen könnte.

Die „Child Heart And Health Study in England“ (CHASE) untersucht die Gesundheit von mehr als 4.500 Grundschülern im Alter von neun bis zehn Jahren. Auf der Suche nach möglichen Risiko­faktoren für spätere kardiometabolische Erkrankungen wird unter anderem der Glukosestoffwechsel genauer untersucht. Die Grundschüler gaben Nüchternblutproben ab, in denen neben dem Blutzucker auch die Insulinkonzentration bestimmt wird. Aus beiden Werten lässt sich der HOMA-Index bestimmen, der ein Maß für die Insulin­resistenz ist. Ein Anstieg des HOMA-Index ist ein erster Hinweis auf einen drohenden Typ-2-Diabetes.

Der Typ-2-Diabetes, der lange Zeit nur bei älteren Erwachsenen auftrat, wird zuneh­mend auch bei Jugendlichen gesehen. Die Daten, die Alicja Rudnicka von der St. George Universität von London vorstellt, zeigen, dass ein leichter Anstieg des HOMA-Indexes häufig schon im Grundschulalter nachweisbar ist. 

Anzeige

Ein möglicher Risikofaktor ist Schlafmangel. Kinder im Grundschulalter sollten 10 bis 11 Stunden Schlaf pro Tag erhalten. In der CHASE-Kohorte betrug die durchschnitt­liche Schlafdauer 10,5 Stunden. Die Bandbreite reichte jedoch von 8 bis 12 Stunden. Rudnicka hat die Schlafdauer mit dem HOMA-Index und dem Nüchternblutzucker in Verbindung gesetzt und eine inverse Korrelation gefunden. Je weniger Schlaf die Kinder bekamen, desto ungünstiger waren die Laborwerte. 

Kinder gleichen Schlafmangel aus

Jede Stunde mehr Schlaf könnte die HOMA um 2,9 Prozent verbessern (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,2 bis 4,4 Prozent), schreibt Rudnicka. Den Kindern gelingt es allerdings noch, den Blutzucker durch eine erhöhte Insulinausscheidung im Normal­bereich zu halten. Der Einfluss des Schlafmangels auf den Blutzucker (0,24 Prozent pro Stunde Schlaf) war deshalb gering.

Dennoch weisen die Ergebnisse nach Ansicht der Forscherin auf ein langfristig erhöhtes Diabetesrisiko hin. Die Ursache kann die Querschnittstudie nicht klären. Eine Rolle dürfte aber die Zunahme des Körpergewichts spielen, die ebenfalls mit dem Schlafmangel assoziiert war. Mit jeder Stunde weniger Schlaf kam es zu einem Anstieg des Body-Mass-Index um 0,19 kg/m2, der vor allem auf einen Anstieg der Fettmasse zurückzuführen war. Rudnicka vermutet, dass der Schlafmangel die Kinder dazu ver­leitet, mehr Kalorien als nötig zu sich zu nehmen. Frühere Untersuchungen an Erwach­senen haben gezeigt, dass Schlafmangel zu einer Störung der neuroendokrinen Appetit­kontrolle führt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Grüne reichen Beschwerde beim Werberat wegen Nutella-Werbung zur WM ein
17. Juli 2018
Columbus/Ohio – Ist die Adipositas im Kindesalter eine Folge schlechter Erziehung? Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.0413) kommt zu dem Ergebnis, dass Knaben,
Gestörte Selbstregulation? Studie sucht nach psychologischen Ursachen der Adipositas im Kindesalter
17. Juli 2018
Amsterdam – Patienten bekommen im Krankenhaus in Durchschnitt anderthalb Stunden weniger Schlaf als zu Hause. Der Schlaf wird außerdem häufiger unterbrochen, wofür in vielen Fällen der Klinikbetrieb
Studie bestätigt: Patienten im Krankenhaus schlafen schlecht
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
10. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Der Kalziumantagonist Verapamil, der seit Jahrzehnten zur Behandlung kardialer Erkrankungen und zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, hat in einer ersten klinischen Studie in
Verapamil erhält Beta-Zellen bei beginnendem Typ-1-Diabetes
6. Juli 2018
Greifswald – Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns erprobt neue medizinische Versorgungskonzepte gegen den Ärztemangel. Schwerpunkte sind Kinderheilkunde, Altersmedizin und Palliativmedizin, wie

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER