Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafmangel erhöht Diabetesrisiko bereits im Kindesalter

Donnerstag, 17. August 2017

/atsurkan, stock.adobe.com

London – Kinder, die zu wenig Schlaf bekommen, sind häufiger übergewichtig und sie hatten in einer Querschnittstudie in Pediatrics (2017; e20170338) häufiger eine Störung des Glukosestoffwechsels, der langfristig das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen könnte.

Die „Child Heart And Health Study in England“ (CHASE) untersucht die Gesundheit von mehr als 4.500 Grundschülern im Alter von neun bis zehn Jahren. Auf der Suche nach möglichen Risiko­faktoren für spätere kardiometabolische Erkrankungen wird unter anderem der Glukosestoffwechsel genauer untersucht. Die Grundschüler gaben Nüchternblutproben ab, in denen neben dem Blutzucker auch die Insulinkonzentration bestimmt wird. Aus beiden Werten lässt sich der HOMA-Index bestimmen, der ein Maß für die Insulin­resistenz ist. Ein Anstieg des HOMA-Index ist ein erster Hinweis auf einen drohenden Typ-2-Diabetes.

Der Typ-2-Diabetes, der lange Zeit nur bei älteren Erwachsenen auftrat, wird zuneh­mend auch bei Jugendlichen gesehen. Die Daten, die Alicja Rudnicka von der St. George Universität von London vorstellt, zeigen, dass ein leichter Anstieg des HOMA-Indexes häufig schon im Grundschulalter nachweisbar ist. 

Ein möglicher Risikofaktor ist Schlafmangel. Kinder im Grundschulalter sollten 10 bis 11 Stunden Schlaf pro Tag erhalten. In der CHASE-Kohorte betrug die durchschnitt­liche Schlafdauer 10,5 Stunden. Die Bandbreite reichte jedoch von 8 bis 12 Stunden. Rudnicka hat die Schlafdauer mit dem HOMA-Index und dem Nüchternblutzucker in Verbindung gesetzt und eine inverse Korrelation gefunden. Je weniger Schlaf die Kinder bekamen, desto ungünstiger waren die Laborwerte. 

Kinder gleichen Schlafmangel aus

Jede Stunde mehr Schlaf könnte die HOMA um 2,9 Prozent verbessern (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,2 bis 4,4 Prozent), schreibt Rudnicka. Den Kindern gelingt es allerdings noch, den Blutzucker durch eine erhöhte Insulinausscheidung im Normal­bereich zu halten. Der Einfluss des Schlafmangels auf den Blutzucker (0,24 Prozent pro Stunde Schlaf) war deshalb gering.

Dennoch weisen die Ergebnisse nach Ansicht der Forscherin auf ein langfristig erhöhtes Diabetesrisiko hin. Die Ursache kann die Querschnittstudie nicht klären. Eine Rolle dürfte aber die Zunahme des Körpergewichts spielen, die ebenfalls mit dem Schlafmangel assoziiert war. Mit jeder Stunde weniger Schlaf kam es zu einem Anstieg des Body-Mass-Index um 0,19 kg/m2, der vor allem auf einen Anstieg der Fettmasse zurückzuführen war. Rudnicka vermutet, dass der Schlafmangel die Kinder dazu ver­leitet, mehr Kalorien als nötig zu sich zu nehmen. Frühere Untersuchungen an Erwach­senen haben gezeigt, dass Schlafmangel zu einer Störung der neuroendokrinen Appetit­kontrolle führt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.01.18
Diäten im Vergleich: Mediterrane Kost schneidet bei Diabetes am besten ab
Potsdam-Rehbrücke – Die Mittelmeerdiät ist im Vergleich zu 8 anderen Kostformen am besten geeignet, bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Blutzuckerwerte zu verbessern. Gute Langzeit-Blutzuckerwerte......
23.01.18
Ärzte fordern von der Politik mehr Engagement gegen Fehlernährung
Berlin – Vier konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung fordern Ärzteverbände und Fachgesellschaften in einem offenen Brief von der Politik. Diese vier Maßnahmen sind eine verständliche......
18.01.18
Freder1k-Studie zum Diabetesrisiko von Babys startet in Niedersachsen
Hannover – Eltern in Niedersachsen können jetzt das Diabetesrisiko ihrer Babys kostenlos testen lassen. Für die Teilnahme an der Freder1k-Studie benötige der Arzt nur wenige Tropfen Blut, teilte das......
17.01.18
Studie: Stillen kann späterem Diabetes der Mutter vorbeugen
Oakland/Kalifornien – Mütter, die ihre Säuglinge 6 Monate oder länger stillen, erkranken einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.7978)......
16.01.18
Hirnschaden: Strafprozess wegen Babyschüttelns
Osnabrück – Immer wieder kommt es vor, dass Eltern von ihren Babys überfordert sind und sie schütteln, wenn sie viel schreien. Die Folgen sind schwerwiegend: Die Kinder können sterben oder schwerste......
15.01.18
Jedes zehnte Kind ist bei Einschulung in Hessen übergewichtig
Wiesbaden – Mehr als jeder zehnte Erstklässler in Hessen ist zu dick. Dies geht aus einer Antwort des Sozialministeriums in Wiesbaden auf eine parlamentarische Anfrage der oppositionellen......
10.01.18
Vier neue Kinderarztsitze für Hamburg
Hamburg – In Hamburg soll es vier zusätzliche Sitze für Kinderärzte geben. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) heute mitgeteilt. „Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige