NewsPolitikLeihmutterschaft: Ruf nach mehr Regulierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Leihmutterschaft: Ruf nach mehr Regulierung

Donnerstag, 17. August 2017

Frankfurt am Main – CDU-Fraktionsvize Stephan Harbarth hat rechtliche Regelungen für Fälle internationaler Leihmutterschaften gefordert. Es brauche eine gesetzliche Regelung, „die das Phänomen Leihmutterschaft auch in seiner grenzüberschreitenden Dimension erfasst“, schreibt Harbarth in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

„Dabei sollte als Leitlinie gelten, kommerzielle Leihmutterschaften national wie international zu unterbinden“, heißt es in dem gemeinsam mit den Juristen Marc-Phillippe Weller und Chris Thomale vom Heidelberger Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht verfassten Text.

Zwar sei Leihmutterschaft in Deutschland verboten, und auch das Europäische Parlament habe in seinem Menschenrechtsbericht dies als menschenunwürdige Praxis verurteilt. Es herrsche allerdings ein „Fortpflanzungstourismus“. Paare nutzten Leih­mutter­schaften im Ausland, um so die inländischen Verbote zu umgehen, schreiben die Autoren in dem Gastbeitrag. Dadurch werde das Kind schon vor seiner Geburt „Objekt eines Vertrags, der seine Erzeugung regelt, um nach der Geburt von seiner austragenden Mutter einer Ware gleich an die Auftraggeber überführt zu werden“.

Die drei Juristen fordern deshalb, die Elternschaft solcher „Auftraggeber“ nicht anzu­erkennen. Zudem müsse eine Debatte über die Reform des Adoptionsrechts ange­stoßen werden. „Die Adoption ist der von unserer Rechtsordnung vorgesehene und international anerkannte Weg, um Wunscheltern mit einem Kind zusammenzuführen.“ Vereinfache man das Verfahren und die Voraussetzungen, entfalle für einige Paare das Motiv, eine Leihmutter zu beauftragen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen das Einfrieren von Keimzellen bei Patienten mit Krebs- und anderen Erkrankungen übernehmen. Das fordert die Arbeitsgruppe Gesundheit der
Krankenkassen sollen für Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebserkrankungen aufkommen
7. Juni 2018
Berlin – Entnahme, Aufbereitung, Kryokonservierung und Lagerung von Keimzellen und Keimgeweben sollen dem Willen von Gesundheitspolitikern der Union zufolge künftig zur Regelleistung der gesetzlichen
Krankenkassen sollen für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten aufkommen
6. Juni 2018
Paris – Ein Vorstoß für legale Leihmutterschaften in Frankreich stößt auf „massive“ Ablehnung. Dieses Fazit zieht der französische Ethikrat (CCNE) in seinem gestern in Paris veröffentlichten
Französische Ethikrat legt Abschlussbericht zu Bioethik vor
5. Juni 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag rufen die Bundesregierung dazu auf, alle Paare in Deutschland gleichberechtigt durch Bund und Krankenkassen finanziell bei der Kinderwunschbehandlung zu unterstützen.
Grüne wollen Unterstützung bei künstlicher Befruchtung ausweiten
1. Juni 2018
Dresden – In Sachsen nehmen immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch staatliche Zuschüsse für künstliche Befruchtungen in Anspruch. Allein im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des
Tausende künstliche Befruchtungen in Sachsen gefördert
1. Juni 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute die „Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion“ veröffentlicht. Mit der vom
Assistierte Reproduktion: Neue Richtlinie veröffentlicht
18. Mai 2018
Penrith/Adelaide – Einige Frauen und Ärzte erhoffen sich von der Akupunktur einen positiven Effekt bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die Evidenz für die Wirksamkeit ist jedoch widersprüchlich. In

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER