Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Leihmutterschaft: Ruf nach mehr Regulierung

Donnerstag, 17. August 2017

Frankfurt am Main – CDU-Fraktionsvize Stephan Harbarth hat rechtliche Regelungen für Fälle internationaler Leihmutterschaften gefordert. Es brauche eine gesetzliche Regelung, „die das Phänomen Leihmutterschaft auch in seiner grenzüberschreitenden Dimension erfasst“, schreibt Harbarth in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

„Dabei sollte als Leitlinie gelten, kommerzielle Leihmutterschaften national wie international zu unterbinden“, heißt es in dem gemeinsam mit den Juristen Marc-Phillippe Weller und Chris Thomale vom Heidelberger Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht verfassten Text.

Zwar sei Leihmutterschaft in Deutschland verboten, und auch das Europäische Parlament habe in seinem Menschenrechtsbericht dies als menschenunwürdige Praxis verurteilt. Es herrsche allerdings ein „Fortpflanzungstourismus“. Paare nutzten Leih­mutter­schaften im Ausland, um so die inländischen Verbote zu umgehen, schreiben die Autoren in dem Gastbeitrag. Dadurch werde das Kind schon vor seiner Geburt „Objekt eines Vertrags, der seine Erzeugung regelt, um nach der Geburt von seiner austragenden Mutter einer Ware gleich an die Auftraggeber überführt zu werden“.

Die drei Juristen fordern deshalb, die Elternschaft solcher „Auftraggeber“ nicht anzu­erkennen. Zudem müsse eine Debatte über die Reform des Adoptionsrechts ange­stoßen werden. „Die Adoption ist der von unserer Rechtsordnung vorgesehene und international anerkannte Weg, um Wunscheltern mit einem Kind zusammenzuführen.“ Vereinfache man das Verfahren und die Voraussetzungen, entfalle für einige Paare das Motiv, eine Leihmutter zu beauftragen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.02.18
Kinderwunsch­behandlungen: Fördergelder größtenteils ungenutzt
Berlin – Mehr als eine halbe Million Euro an Fördermitteln des Bundes für künstliche Befruchtungen sind allein im vergangenen Jahr in Berlin ungenutzt geblieben. Von 600.000 Euro, die der Bund dem......
16.02.18
Scharfe Kritik an „Kinderwunschtagen“ zur Reproduktionsmedizin
Berlin – Die Unionsbundestagsfraktion und der Verein Spenderkinder haben deutliche Kritik an den Zweiten „Berliner Kinderwunschtagen“ geübt. Der familienpolitische Sprecher der......
09.02.18
Menschliche Eizellen im Labor gezüchtet
Edinburgh – Schottische Forscher haben Eizellen aus Biopsien des menschlichen Ovars isoliert und im Labor bis zur Befruchtungsfähigkeit ausgereift. Die in Molecular Human Reproduction (2018; doi:......
02.02.18
FDP dringt auf Förderung von Kinderwunsch­behandlungen
Berlin – Die FDP-Fraktion setzt sich dafür ein, medizinische Kinderwunschbehandlungen unabhängig vom Wohnort zu fördern und dazu die betreffende Richtlinie des Bundesfamilienministeriums zur......
31.01.18
Nachfrage nach künstlichen Befruchtungen in Sachsen-Anhalt steigt
Magdeburg – Die Kliniken in Sachsen-Anhalt verzeichnen eine steigende Nachfrage nach künstlichen Befruchtungen. Im vergangenen Jahr gab es in den beiden Unikliniken in Magdeburg und Halle und im......
30.01.18
Mediterrane Diät steigert Erfolgschancen der assistierten Reproduktion
Athen – Jüngere nicht adipöse Frauen, die in den sechs Monaten vor einer assistierten Reproduktion eine „mediterrane“ Diät einhielten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in Human Reproduction......
12.01.18
IVF: Kryokonservierung kann Schwangerschaftsrate in Studien nicht erhöhen
Shandong/China und Ho-Chi-Minh-Stadt/Vietnam – Die kostspielige Kryokonservierung, die in den letzten Jahren von vielen Kliniken angeboten wird, um die Implantation des Embryos „physiologischer“ zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige