NewsPolitikKrebsmittelbetrug: NRW verschärft Apo­the­ken­über­wach­ung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krebsmittelbetrug: NRW verschärft Apo­the­ken­über­wach­ung

Donnerstag, 17. August 2017

/dpa

Bottrop/Düsseldorf – Im Skandal um einen Krebsmittelbetrug einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) die Apo­the­ken­über­wach­ung verschärft. In einem Erlass an die zuständigen Kreise und kreisfreien Städte heißt es, dass bei unangemeldeten Inspektionen insbesondere Personalkontrollen und die Herstellung von Infusions­arzneimitteln berücksichtigt werden müssen. Die Vorgaben sollen eine gleichmäßige Überwachung sicherstellen, teilte Laumann heute in Düsseldorf mit.

„Der Erlass ist ein wichtiger Beitrag für einen noch besseren Gesundheitsschutz der Bevölkerung“, erklärte Laumann. Patienten, die eine medikamentöse Krebstherapie erhielten, müssten darauf vertrauen können, dass sie die richtigen Arzneimittel in der richtigen Zusammensetzung erhalten. Die Behörden sollten daher „von ihren Kontrollrechten umfangreich Gebrauch machen“.

Anzeige

Ärzte in der Informationspflicht

Der Ge­sund­heits­mi­nis­ter verlangt nach den Bottroper Verfehlungen zudem, dass die behandelnden Ärzte ihre Patienten informieren. Wenn die Behörden die Ärzte und Krankenhäuser, die die Medikamente verabreichten, informiert hätten, sei es deren Aufgabe, ihre Patienten zu informieren, sagte er. Für einen Behandler sei es schlicht die Pflicht, dieses zu tun, erklärte er dem NDR-Magazin Panorama und dem Recherchezentrum Correctiv. Laumann will die Adressen der betroffenen Patienten ausfindig machen und dafür sorgen, dass sie informiert werden.

Dem Apotheker aus Bottrop wird vorgeworfen, von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen zu haben. Dabei soll er unter anderem Krebsmittel mit deutlich weniger Wirkstoff als ärztlich verordnet in den Verkehr gebracht haben. Darüber hinaus geht es um eine mögliche Missachtung der vorgeschriebenen Hygiene­regeln.

37 Arztpraxen und Krankenhäuser beliefert

Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft sind 37 Arztpraxen und Kliniken in sechs Bundes­ländern betroffen. 32 davon befanden sich in Nordrhein-Westfalen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Essen heute bestätigte. Jeweils einen Abnehmer hatte der Apothe­ker demnach in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Sachsen, Niedersachsen und dem Saarland.

Über die Zahl der in den vergangenen fünf Jahren von dem Apotheker belieferten Arztpraxen und Kliniken hatten zuvor Panorama und Correctiv berichtet. Die Zahl der betroffenen Patienten wurde in dem Bericht mit 3.700 angegeben. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft nannte hingegen keine konkrete Zahl. Die Anzahl der Betroffenen bewege sich aber „im niedrigen vierstelligen Bereich“.

Anklage erhoben

Die Staatsanwaltschaft hatte im Juli Anklage gegen den Apotheker erhoben. Er sitzt derzeit wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft betonte, es sei schwierig nachzuweisen, ob alle Patienten oder welche von ihnen gestreckte Infusionen aus der Onkologie-Schwer­punkt­apotheke bekamen und ob es Folgen hatte. Zur Frage, ob die Ermittler die Betroffenen hätten informieren müssen, sagte sie: „Die Aufgaben der Staatsanwalt­schaft und der Gesundheitsbehörden sind nicht deckungsgleich.“

Ein möglicher Prozess gegen den Bottroper Apotheker würde vor dem Landgericht Essen stattfinden. Die Gerichtsentscheidung über die Zulassung der 820 Seiten umfassenden Anklageschrift fiel aber noch nicht. Neben den Arzneimittelverstößen legt die Staatsanwaltschaft dem Mann zur Last, mehr als 50.000 Rezepte zu Unrecht abgerechnet zu haben. Dadurch sollen den Krankenkassen rund 56 Millionen Euro Schaden entstanden sein.

In Deutschland versorgen rund 300 Onkologie-Schwerpunktapotheken Patienten nach erfolglosen Standardtherapien individuell mit Medikamenten. Patientenschützer sehen in dem NRW-Erlass einen ersten Schritt. Sie fordern zusätzlich eine Sammlung und stichprobenhafte Prüfung von Medikamentenrückläufern.

In NRW regele dies der neue Erlass bereits, sagte ein Ministeriumssprecher. Es werde vorgegeben, dass die individuell für einzelne Patienten hergestellten, aber nicht angewendeten und deshalb zurückgeschickten Krebsmedikamente für Stichproben zur Verfügung stehen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 31. August 2017, 20:43

Vermutlich?

Es ist überhaupt nicht klar, ob der Apotheker tatsächlich im kolportierten Umfang nicht der Rezeptur entsprechende Arzneimittel abgegeben hat. Aus einer Inventurdifferenz läßt sich das ja nicht unbedingt schließen, liefert doch die Pharmaindustrie teure Krebsmittel nur in Packungsgrößen, die dazu führen, dass erhebliche Mengen der Medikamente vernichtet werden müssen, weil sie "übrig" bleiben.
Ob der Apotheker lediglich durch Verwendung der Restmengen Geld der Kassen in die eigene Kasse statt in die der Pharmaindustrie geleitet hat, wird wohl erst der Prozess ergeben.
Beweisbar sind ja wohl nur einige wenige Fälle, die angeklagt werden, der ganze Rest ist Vermutung.
In derart großer Zahl vermindert oder gar nicht wirksame Medikamente hätten ja auch im NRW-Krebsregister Spuren hinterlassen müssen...
Avatar #594506
lupus1955
am Donnerstag, 17. August 2017, 19:52

Krebsmittelbetrug: NRW verschärft Apothekenüberwachung

Seit Beginn der Berichterstattung über diesen "Fall" geht es fast ausschließlich um den wirtschaftlichen Betrug. Schlimm genug, aber über die Patienten, deren Zahl mit mindestens tragischen 3.700 beschrieben wird, schreibt keiner. Wo ist die Empörung über die Patientenschicksale seitens der Politik, der Ärzte- und Apothekerschaft, die im Falle des Heilpraktikers aus Brüggen lautstark zu lesen und zu hören war?
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
Karawanskij für zentrale Arzneimittelaufsicht
22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
Verunreinigte Gewässer: Ruf nach Arzneimittelabgabe und neuer Strategie
22. Oktober 2018
Donauwörth – Die Zahl der Hepatitis-C-Infektionen in der Donau-Ries Klinik Donauwörth ist weiter angestiegen. Wie Gesundheitsamtsleiter Rainer Mainka heute berichtete, seien inzwischen zwölf erkrankte
Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Donau-Ries Klinik Donauwörth
22. Oktober 2018
Niamey – Knapp 20 Jahre nach ersten Enthüllungen und drei Jahre nach einem entsprechenden Gerichtsurteil hat sich die Regierung des Niger zur Entschädigung von Hunderten Bürgern bereit erklärt, die
Niger kündigt Entschädigung für Fluorid-Opfer an
19. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz des Pharmaskandals in Brandenburg verliert der Präsident des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), Detlev Mohr, einen Teil seiner
Pharmaskandal: Karawanskij verteilt Verantwortung um
18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER