Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen

Freitag, 18. August 2017

/Olesia Bilkei, stock.adobe.com

Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die Versorgung von Früh- und Reifgeborenen erfüllen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute mit der Änderungen der Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene (QFR-RL) beschlossen. Die Angaben sollen künftig standortbezogen ausgewertet und – gemeinsam mit einem Bericht – auf www.perinatalzentren.org veröffentlicht werden.

Der G-BA habe bislang keine gesicherten Informationen über den Umsetzungsgrad in den perinatologischen Einrichtungen, erklärte Dr. med. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA. Die Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung betonte, es gebe insbesondere über die pflegerische Versorgung sehr widersprüchliche Angaben. „Mit der nun beschlossenen standardisierten Strukturabfrage kann der G-BA die Umsetzung der Anforderungen prüfen und bewerten“, so Klakow-Franck.

Der Beschluss zur Änderung der QFR-RL wird dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Prüfung vorgelegt und tritt unmittelbar nach Nichtbeanstandung und Bekannt­machung im Bundesanzeiger weitgehend in Kraft. Der Einsatz der geänderten Anlage 3 der QFR-RL, die Checklisten für das Nachweisverfahren zur Erfüllung von Qualitätsanforderungen, ist aber erst ab dem 1. Januar 2018 vorgesehen.

Der G-BA hat den Auftrag, Maßnahmen der Qualitätssicherung für Krankenhäuser zu beschließen. Die QFR-RL bestimmt anhand eines risikobezogenen Stufenkonzeptes – Perinatalzentren Level 1 und 2, Perinataler Schwerpunkt und Geburtsklinik – die jeweils vorzuhaltenden Strukturen und Prozessmerkmale sowie die Mindestanforderungen an deren Qualität. Die Einrichtungen müssen die Anforderungen der jeweiligen Versorgungsstufe jederzeit erfüllen. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.18
Hamburg verabschiedet Qualitäts­anforderungen für komplizierte Operationen
Hamburg – Der Hamburger Senat hat Rahmendaten für eine gute ärztliche und pflegerische Versorgung bei komplizierten Operationen in einer Rechtsverordnung festgelegt. Danach dürfen ab Juli 2018 nur......
15.02.18
„Der Faktor Mensch ist eines der größten Risiken“
Frankfurt am Main – Piloten schulen Ärzte und Pflegekräfte. Diesen ungewöhnlichen Weg gehen die BG Kliniken, der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung. Die Einblicke in die Luftfahrt......
15.02.18
Wenige Qualitätsmängel bei Niedergelassenen
Berlin – In 470 Fällen ist niedergelassenen Ärzten im Jahr 2016 eine Genehmigung zur Erbringung verschiedener Leistungen entzogen worden. Gründe waren fehlende Fortbildungs- und Leistungsnachweise,......
13.02.18
Experten fordern Pflege- und Qualitätsoffensive für Wundmanagement
Berlin – Angesichts der durch den Pflegebericht des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) nachgewiesenen massiven Mängel in der Wundversorgung, haben der......
01.02.18
Wundversorgung und Schmerzerfassung in Pflegeheimen oft mangelhaft
Berlin – Bei der Wundversorgung und der Schmerzerfassung gibt es deutliche Mängel in den 13.600 stationären Pflegeheimen. Bei den 13.300 ambulanten Pflegediensten gibt es vor allem Probleme bei der......
01.02.18
Schwangerschaft: Ab 40 Jahren steigt das Risiko für Frühgeburten
Montréal – Schwangere Frauen ab 40 Jahren können unabhängig von Störfaktoren ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohortenstudie, die Forscher aus......
25.01.18
Studie: Probiotika könnten vor Präeklampsie und Frühgeburt schützen
Oslo – Der regelmäßige Konsum von probiotischer Milch, der in Norwegen bei Schwangeren sehr beliebt ist, hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMJ Open (2018; 8: e018021) die Rate der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige