Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer fordert klare Regeln zu humanitären Einsätzen von Ärzten

Donnerstag, 17. August 2017

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) macht sich für mehr Rechts­sicherheit bei humanitären Einsätzen von Ärzten stark. Bislang gibt es weder für die erforder­liche Freistellung vom Dienst eine gesetzliche Regelung, noch gibt es eine Grundlage, die angestellten Ärzten ihren Arbeitsplatz während eines Hilfseinsatzes und danach garantiert.

„Für Ärzte ist es geradezu selbstverständlich, in der humanitären Hilfe aktiv zu werden. Die Steine, die Helfern im Wege liegen, müssen wir entschlossen beiseiteschaffen", betonte Kammerpräsidentin Martina Wenker im Vorfeld des Welttages der humanitären Hilfe am 19. August. Dementsprechend unterstützt die ÄKN Bemühungen, Sonder­urlaub für humanitäre Hilfseinsätze in den tarifvertraglichen Regelungen zu verankern.

Zudem haben die Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) vereinbart, dass im Bundesland niedergelassenen Ärzten die Teilnahme an mehr als drei Monate dauernden humanitären Einsätzen in der Regel widerspruchslos genehmigt wird. Auch die Anerkennung von humanitären Einsätzen auf die ärztliche Weiterbildung ist in Niedersachsen bereits geregelt und kann als gleich­wertige Weiterbildung anerkannt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
Ärzte ohne Grenzen zieht nach Angriff Personal aus Bangassou ab
Berlin – Nach einem bewaffneten Überfall in Bangassou im Südosten der Zentralafrikanischen Republik haben alle Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen die Stadt verlassen. Der lebensbedrohliche Überfall......
17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
15.11.17
Misereor unterstützt Krankenhäuser im Jemen
Aachen – Die Hilfsorganisation Misereor unterstützt Krankenhäuser aufgrund des Bürgerkriegs im Jemen mit 75.000 Euro. „Die Lage der Bevölkerung hat sich in den letzten Tagen und Wochen noch einmal......
13.11.17
Tote nach Erdbeben zwischen Iran und Irak
Teheran/Bagdad – Bei einem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak sind mehrere Hundert Menschen ums Leben gekommen. Tausende wurden verletzt, weitere Opfer werden......
10.11.17
Hilfsorganisationen mahnen Ausbau der Krisenprävention an
Berlin – Die nächste Bundesregierung muss nach Ansicht deutscher Hilfsorganisationen mehr Energie in die Krisenprävention stecken. „Eine Politik, die Fluchtursachen bekämpfen will, muss auch der......
10.11.17
UNO befürchtet schweren Rückschlag bei Cholera im Jemen
Genf – Dem Kampf gegen die Cholera im Jemen droht nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein schwerer Rückschlag – sollte die Blockade des Landes durch Saudi-Arabien andauern. Eine......
09.11.17
UN-Sicherheitsrat verlangt offenen Zugang für Hilfslieferungen im Jemen
New York – Angesichts einer drohenden schweren Hungersnot im Jemen hat der UN-Sicherheitsrat das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis aufgefordert, seine Blockade der Häfen und Flughäfen des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige