NewsÄrzteschaftKammer fordert klare Regeln zu humanitären Einsätzen von Ärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer fordert klare Regeln zu humanitären Einsätzen von Ärzten

Donnerstag, 17. August 2017

Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) macht sich für mehr Rechts­sicherheit bei humanitären Einsätzen von Ärzten stark. Bislang gibt es weder für die erforder­liche Freistellung vom Dienst eine gesetzliche Regelung, noch gibt es eine Grundlage, die angestellten Ärzten ihren Arbeitsplatz während eines Hilfseinsatzes und danach garantiert.

„Für Ärzte ist es geradezu selbstverständlich, in der humanitären Hilfe aktiv zu werden. Die Steine, die Helfern im Wege liegen, müssen wir entschlossen beiseiteschaffen", betonte Kammerpräsidentin Martina Wenker im Vorfeld des Welttages der humanitären Hilfe am 19. August. Dementsprechend unterstützt die ÄKN Bemühungen, Sonder­urlaub für humanitäre Hilfseinsätze in den tarifvertraglichen Regelungen zu verankern.

Zudem haben die Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) vereinbart, dass im Bundesland niedergelassenen Ärzten die Teilnahme an mehr als drei Monate dauernden humanitären Einsätzen in der Regel widerspruchslos genehmigt wird. Auch die Anerkennung von humanitären Einsätzen auf die ärztliche Weiterbildung ist in Niedersachsen bereits geregelt und kann als gleich­wertige Weiterbildung anerkannt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2018
Amman – Angesichts des Vormarschs der syrischen Regierungstruppen im Süden des Landes hat Israel in einer Hilfsaktion mehrere hundert Weißhelme und deren Familien in Sicherheit gebracht. Wie die Armee
Israel bringt syrische Weißhelme in Sicherheit
23. Juli 2018
Rom/Valletta/Berlin – Die libysche und die maltesische Küstenwache haben am Wochenende erneut Dutzende Migranten in Seenot aus dem Mittelmeer gerettet. Die Schiffe der italienischen Küstenwache
Erneut Dutzende Migranten aus Seenot gerettet
20. Juli 2018
Moria – Die Lage der Menschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich weiter verschlechtert. Darauf hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. So komme es
Zustände im Flüchtlingslager auf Lesbos in der Kritik
17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
NEWSLETTER