Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Evolocumab: Bisher keine Hinweise auf kognitive Schäden durch PCSK9-Inhibitor

Sonntag, 20. August 2017

Boston – Die Behandlung mit dem PCSK9-Inhibitor Evolocumab, der das LDL-Choles­terin deutlich senkt, hat in einer randomisierten Studie (bisher) nicht zu kognitiven Schwächen bei den Patienten geführt, wie eine Publikation im New England Journal of Medicine (2017; 377: 633–643) zeigt.

Cholesterin ist nicht nur ein Risikofaktor für die Atherosklerose, sondern auch ein integraler Bestandteil von Zellmembranen, über die bei Nervenzellen Informationen weitergeleitet werden. Cholesterin-senkende Medikamente stehen deshalb prinzipiell im Verdacht, die Nerven- und Hirnfunktion zu schädigen. Die US-Arzneimittelbehörde hat 2012 für Statine eine Warnung herausgegeben, nach denen diese Cholesterin­senker als Klasse zu kognitiven Störungen führen können – eine Ansicht, die nicht alle Experten teilen. In den deutschen Fachinformationen einiger Statine werden Gedächt­nisstörungen als seltene Nebenwirkung erwähnt.

Da PCSK9-Inhibitoren den Cholesterinwert deutlich stärker senken als Statine, geriet die neue Substanzklasse sogleich unter Verdacht. Der Hersteller hat deshalb eine Untergruppe von Teilnehmern der Zulassungsstudie (FOURIER) mit der Cambridge Neuropsychological Test Automated Battery (CANTAB) gründlich untersuchen lassen. Primärer Endpunkt waren die Fähigkeiten des räumlichen Gedächtnisses (spatial working memory strategy index of executive function).

Der Score, der Werte von 4 bis 28 annehmen kann, verschlechterte sich unter der Behandlung mit Evolocumab um 0,21 Punkte und in der Placebo-Gruppe um 0,29 Punkte. Auch in den sekundären End­punkten zum Kurzzeitgedächtnis, zur Lernfähigkeit und zur Reaktionsfähigkeit waren die Unterschiede gering – wobei es jeweils in beiden Gruppen zu einer leichten Ver­schlech­terung kam, die jedoch nach Einschätzung von Studienleiter Robert Giugliano vom Brigham and Women's Hospital in Boston klinisch nicht relevant war.

Eine explo­ra­tive Analyse konnte keinen Zusammenhang zwischen den kognitiven Leistungen und dem Cholesterinspiegel finden. Dies widerspricht nicht der FDA-Warnung zu Statinen, da die sehr seltenen Gedächtnisstörungen dieser Wirkstoffgruppe nicht notwendigerweise Folge der Cholesterinsenkung sein müssen.

Die wichtigste Schwäche der Studie ist, dass die Tests nach median 19 Monaten nach Behandlungsbeginn durchgeführt wurden, also relativ früh, wenn man bedenkt, dass die Behandlung lebenslang durchgeführt werden muss. Es kann deshalb zum derzeiti­gen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden, dass die Wirkstoffe bei einer langfristigen Einnahme nicht doch zu kognitiven Einschränkungen führen. Der Hersteller hat des­halb eine Anschlussstudie begonnen, in der die Teilnehmer der inzwischen abgeschlos­senen FOURIER-Studie weiter beobachtet werden sollen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Xofigo: Vermehrte Todesfälle und Frakturen in klinischer Studie
Bonn – Die Behandlung mit Radium-223-dichlorid, das seit 2014 als Xofigo zur Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten Phase......
07.12.17
„Das schlimmste an diesem Fall ist der Vertrauensverlust“
Berlin – Der Fall des Bottroper Apothekers Peter S. sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, von Januar 2012 bis November 2016 Arzneimittel für die Krebstherapie......
05.12.17
Ulipristal: EMA startet Risikobewertung wegen Leberschäden
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) nimmt vier Fallmeldungen über schwere Leberschädigungen, von denen drei Lebertransplantationen erforderlich machten, zum Anlass, die Sicherheit von......
30.11.17
Melden von Nebenwirkungen: Arzneimittel­kommission befragt Ärzte
Berlin – Arzneimittelnebenwirkungen zu melden soll einfacher werden. Wie das aussehen könnte, will die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit einer aktuellen Umfrage herausfinden.......
28.11.17
Uterine Tachysystolie unter Misoprostol
Bonn – Die erzwungene Geburtseinleitung durch ein Vaginal-Insert mit Misoprostol (Misodel®) kann unter Umständen exzessive Wehen auslösen, die nicht auf wehenhemmende Mittel ansprechen. Darauf macht......
21.11.17
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme......
20.11.17
Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal
Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatikaskandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige