NewsPolitikPflegeberufekammer: DBfK fordert CDU und FDP in Niedersachsen zum Umdenken auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeberufekammer: DBfK fordert CDU und FDP in Niedersachsen zum Umdenken auf

Freitag, 18. August 2017

Hannover – In Niedersachsen stehen vorgezogene Landtagswahlen an. CDU und FDP haben sich in ihren Leitanträgen zu den Wahlprogrammen gegen die Pflegeberufe­kammer in ihrer bislang geplanten Form ausgesprochen. Der Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest hat die Mitglieder der CDU- und der FDP-Fraktionen im Niedersächsischen Landtag und die Spitzenkandidaten der Parteien nun in einem Brief aufgefordert, ihre Positionierung zu überdenken.

„Die aktuelle Position von CDU und FDP lehnen wir als größter deutscher Berufsver­band für Pflegefachpersonen sehr eindeutig ab“, erklärte der Vorsitzende des DBfK Nordwest Martin Dichter. Deshalb haben wir die Politiker auf die Willensbekundung der niedersächsischen Pflegefachpersonen rund um den Jahreswechsel 2012/13 verwiesen.

Anzeige

Im Ergebnis hätten sich 67 Prozent der Pflegefachpersonen in Niedersachsen in einer unabhängigen und repräsentativen Befragung für die Einrichtung einer Pflegeberufe­kammer mit Pflichtmitgliedschaft ausgesprochen. Dichter sprach von einem sehr eindeutigen Ergeb­nis. „Mit ihren Plänen, die Pflegeberufekammer und hier vor allem die Pflichtmitglied­schaft erneut auf den Prüfstand zu stellen, ignorieren beide Parteien den Willen der Berufsgruppe und widersprechen ihren eigenen Aussagen, die Berufsgruppe der Pflegenden stärken zu wollen“, so der DBfK-Vorsitzende weiter.

Er betonte, die Pflegenden wollten das Gesundheitswesen auf Augenhöhe mit den anderen Heilberufen gestalten. Eine verbindliche Pflegeberufekammer in Nieder­sachsen sei notwendig, um ein Berufsregister für die Planung von Ausbildungs- und Weiterbildungsplätzen zu schaffen und um eine von Pflegenden selbst erarbeitete und gelebte Berufsordnung zu entwickeln.

Notwendig sei die Kammer auch, wenn es darum gehe, welche Qualitätsstandards etwa im Hinblick auf Mindestpersonalvorgaben erfüllt werden müssten. „Das oberste Ziel einer Kammer ist es, eine fachgerechte und profes­sio­nelle Pflege der Bevölkerung sicherzustellen, und das ist nur mit ausreichend gut qualifiziertem Personal möglich“, sagte er. Ohne Pflichtmitgliedschaft werde es keine Heil­berufe­kammer und damit keine Beteiligung von Pflegefachpersonen auf Augenhöhe geben. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER