Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedersächsische Langzeituntersuchung zeigt Defizite extrem unreifer Frühgeborener auf

Montag, 21. August 2017

/Tobilander, stock.adobe.com

Hannover – Extrem unreife Frühgeborene haben heute zwar weitaus bessere Über­lebenschancen als noch in den 1970er-Jahren. Allerdings zeigen sich bei vielen später motorische oder kognitive Einschränkungen sowie Verhaltensauffälligkeiten. Das zeigen Ergebnisse einer niedersächsischen Langzeituntersuchung bei der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN).

Demnach waren 14,1 Prozent der extrem unreifen Frühgeborenen bei der Nachunter­suchung im Alter von fünf Jahren geistig und 17,4 Prozent körperlich behindert. 33,1 Prozent zeigten Verhaltens- und 40,4 Prozent sprachliche Auffälligkeiten. Die ÄKN sammelt seit Jahrzehnten Daten von Frühchen, um die Qualität ihrer Versorgung zu verbessern. Unter anderem werden Kinder mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm seit 2004 im Alter von zwei, fünf und zehn Jahren freiwillig nachuntersucht.

Daten dienen der Qualitätssicherung

„Die Ergebnisse geben wichtige Impulse zur späteren Therapie“, sagte Silvia Berlage, die das Projekt bei der Ärztekammer koordiniert. In Niedersachsen stehen die Kliniken, die Frühgeborene behandeln, im engen Austausch.

„Niedersachsen nahm als erstes norddeutsches Bundesland die Münchner Perinatal­studie von 1975 zum Anlass, einrichtungsübergreifende Qualitätsvergleiche einzuset­zen“, betonte Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen und Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ). Sie erläuterte, 1980 hätten 15 geburtshilfliche und vier pädiatrische Abteilungen mit einer Perinatal- und Neonatalstudie nach bayerischem Muster begonnen.

1983 seien diese in die niedersächsische Perinatalerhebung übergegangen, die bis heute fortgeführt und ständig weiterentwickelt werde. „Die Qualitätssicherung in der Geburtshilfe und Neonatologie ist aus dem klinischen Alltag der Geburtshilfe nicht mehr wegzudenken. Wir sind stolz auf das bisher Geleistete und wollen auch weiterhin alles daran setzen, mit unserer Arbeit die Kindersterblichkeit weiter zu senken“, so Wenker.

Nahezu jedes zehnte Kind in Deutschland wird vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren und gilt damit als Frühchen. Jährlich kommen bundesweit etwa 9.000 Mäd­chen und Jungen mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm zur Welt. Der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte 2013 strengere Vorgaben für die Versorgung von Frühchen in Perinatalzentren beschlossen. So sind mehr Kinderkrankenschwestern zur Betreuung der Kinder notwendig, von denen zudem viele speziell geschult sein müssen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.12.17
Neonatologie: Zu viele Kinderchirurgen behandeln seltene angeborene Fehlbildungen
Berlin – Die Zahl der kinderchirurgischen Einrichtungen hat sich in den vergangenen Jahren erhöht. Was zunächst positiv scheint, könnte eine reduzierte Qualität in der Versorgung seltener angeborener......
17.11.17
Viele Frühgeborene benötigen schnelle kinderchirurgische Versorgung
Berlin – Auf die große Bedeutung einer zeitnahen kinderchirurgischen Versorgung für viele Frühgeborene hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) heute anlässlich des......
11.10.17
Genetischer Risikofaktor für bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten Frühchen
München – Veränderungen im Gen für den Wachstumsfaktor-Rezeptor „Platelet-Derived Growth Factor Receptor alpha“ (PDGFR-alpha) erhöhen das Risiko für eine bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten......
05.10.17
Gehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter
London – Babys, die zu früh auf die Welt kommen, zeigen im Erwachsenenalter auf MRT-Aufnahmen ein Gehirn, das älter aussieht, als es eigentlich ist. Forscher des King´s College London um Chiara......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige