NewsPolitikCSU will Zahl der Drogentoten mit Naloxon reduzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU will Zahl der Drogentoten mit Naloxon reduzieren

Montag, 21. August 2017

/dpa

München – Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben Prävention auch auf ein wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt mit dem Heroin-Gegenmittel Naloxon. Es soll nicht nur von Ärzten verabreicht, sondern im Rahmen des Projekts auch an medizinisch geschulte Laien aus dem Umfeld des Suchtkranken weitergegeben werden dürfen.

„Jeder Drogentote ist einer zu viel“, sagte Klaus Holetschek vom Arbeitskreis Gesund­heit und Pflege der CSU-Landtagsfraktion heute in München. 2016 starben in Bayern 321 Menschen infolge ihres Drogenkonsums – so viele wie in keinem anderen Bundes­land.

Substitution soll verbessert werden

Auch die Substitution mit Methadon als Ersatzdroge soll weiter verbessert werden. Bewegten sich die behandelnden Ärzte bisher teilweise in einer rechtlichen Grauzone, herrschen seit einer Gesetzesänderung vom Mai 2017 laut Holetschek nun Rechts­sicherheit und einfachere Rahmenbedingungen für die Mediziner. Der Freistaat will vor allem mehr Ärzte für die Behandlungsmethode gewinnen.

Die Bayern-SPD begrüßt das Naloxon-Projekt zwar. Die CSU würde die Betroffenen allerdings kriminalisieren, statt ihnen zu helfen, kritisierte Kathrin Sonnenholzner, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Auch die Grünen-Fraktion fordert statt punktueller Maßnahmen und Modellprojekten ein generelles Umdenken in der Drogenpolitik. „Drogenabhängigkeit ist eine Krankheit, kein Delikt“, sagte deren gesundheitspolitischer Sprecher Ulli Leiner.

Beide Oppositionsfraktionen dringen zum Beispiel auf Drogenkonsumräume in Ballungs­räumen. Die CSU lehnt solche Einrichtungen strikt ab. Diese würden das Signal senden, dass man diesen rechtsfreien Raum dulde, und eher die Neugier wecken, sagte der Arbeitskreisvorsitzende Bernhard Seidenath. Zudem beharren die Christsozialen auf ihrem Nein zur Legalisierung von Cannabis als Genussmittel. Man wolle aber den Anbau in Bayern für die Behandlung von Schmerzpatienten unter­stützen, hieß es.

Das Naloxon-Projekt soll Anfang nächsten Jahres starten und ist auf zwei Jahre ange­setzt. Die Kosten liegen bei rund 330.000 Euro. Weitere 70.000 Euro investiert der Freistaat in die Schulbus-Studie: In fünf Landkreisen sollen rund 75.000 Schüler im Alter von 14 bis 17 Jahren zum Thema Sucht und Drogen befragt werden. Im Vordergrund stehen vor allem psychoaktive Substanzen wie Chrystal Meth. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Karlsruhe – Die CDU-Landtagsfraktion will kein Veto gegen den in Karlsruhe geplanten landesweit ersten Drogenkonsumraum einlegen. Das teilte die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin am
Karlsruher Drogenkonsumraum rückt näher
7. Juni 2018
München – Die CSU-Landtagsfraktion hat Änderungen zum umstrittenen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) auf den Weg gebracht. Nach der Kritik von Opposition und Sozialverbänden verzichtet die
CSU legt Änderungen zu Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz vor
7. Juni 2018
Brüssel – Der Verkauf und Konsum der illegalen Aufputschdroge Kokain hat in Europa zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht der Beobachtungsstelle der Europäischen Union für Drogen und
Mehr Kokainkonsum in Europa
25. Mai 2018
München – Der Aufbau des elektronischen Polleninformationsnetzwerkes (ePIN) in Bayern schreitet weiter voran. Mittlerweile laufen vier von acht elektronischen Messstationen im Testbetrieb. Das Projekt
Bayern baut Polleninformationsnetzwerk weiter aus
23. Mai 2018
Wiesbaden – Die Rauschgiftkriminalität in Deutschland ist das siebte Jahr in Folge gestiegen. 2017 wurden rund 330.580 Drogendelikte registriert, wie die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU)
Rauschgiftkriminalität erneut gestiegen
22. Mai 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns erweitert die Versorgung mit Bereitschaftsdienstpraxen im Freistaat. Dazu eröffnet sie drei neue Einrichtungen in München und eine neue
Vier neue Bereitschaftsdienstpraxen in Bayern
18. Mai 2018
Brigham – Durch die verheerende Opioidepidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der Drogentoten, die mindestens ein Organ spendeten, hat sich von

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER