Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fast jeder zweite Patient an deutscher Uniklinik hat Diabetes oder Prädiabetes

Montag, 21. August 2017

pittawut - stock.adobe.com

Tübingen – Jeder vierte Patient einer Universitätsklinik leidet an Diabetes, noch einmal so viele hatten in einer Prävalenzstudie in Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes (2017; doi: 10.1055/s-0043-112653) einen Prädiabetes. Beide Stoffwechsel­störungen waren mit einem erhöhten Komplikationsrisiko und mit einer längeren Aufenthaltsdauer im Krankenhaus verbunden, weshalb die Autoren zu einem aktiven Screening raten, das bei über 50-jährigen Klinikpatienten kosteneffektiv sein könnte.

Die Prävalenz des (vornehmlich) Typ 2-Diabetes in Deutschland wird derzeit auf 7,2 bis 9,9 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geschätzt – Tendenz steigend. Da ein Diabetes und seine häufigen Begleitfaktoren wie Adipositas, Hypertonie und Hyper­lipidämie wichtige Morbiditätsrisiken sind, ist es an sich nicht erstaunlich, dass die Diabetes-Prävalenz unter Klinikpatienten höher ist als in der Allgemeinbevölkerung.

Die Zahlen, die eine Prävalenzstudie an der Universität Tübingen jetzt ermittelt, sind dennoch ernüchternd. Das Team um Andreas Fritsche von der Medizinischen Klinik IV der Universität Tübingen hatte Anfang letzten Jahres über vier Wochen bei allen Patienten mit verfügbaren Blutproben den HbA1c-Wert bestimmt. Dabei zeigte sich, dass fast jeder vierte Klinik-Patient an Diabetes leidet (22,15 Prozent), sprich einen Langzeitblutzucker-Wert (HbA1c-Wert) von 6,5 Prozent und mehr hatte. 23,68 Prozent der untersuchten Patienten hatten einen Langzeitblutzucker-Wert zwischen 5,7 und 6,4 Prozent, der als Prädiabetes eingestuft wird.

Die Prävalenz war auf den Krankenstationen verschieden hoch. Auf der internistischen Intensivstation wurde bei 43,24 Prozent ein Diabetes diagnostiziert, in der Frauen­heilkunde waren es nur 4,56 Prozent. 

Menschen mit Prädiabetes oder Diabetes erlitten zu 20,51 Prozent in der Klinik Komplikationen, in der Gruppe der Diabetiker lag die Quote sogar bei 23,82 Prozent. Zum Vergleich: nur etwa 15 Prozent der Patienten ohne Diabetes waren von Komplikationen betroffen. Die Autoren ermitteln ein relatives Risiko von 1,24 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,14-1,34) für die Gesamtgruppe mit Prädiabetes oder Diabetes und von 1,50 (1,31-1,72) für Patienten mit Diabetes. 

Das erhöhte Komplikationsrisiko liefert eine plausible Erklärung für eine verlängerte Aufenthaltsdauer. Gegenüber Patienten in der gleichen diagnosebezogenen Fallgruppe (DRG) verbrachten Menschen mit Prädiabetes oder Diabetes 0,82 Tage länger in der Klinik. Für Patienten mit Diabetes ermitteln die Forscher einen Anstieg um 1,47 Tage. 
 

Nicht bei allen Patienten war der Typ 2-Diabetes bekannt. Der Anteil der nicht diagnostizierten Diabeteserkrankungen lag insgesamt bei 3,7 Prozent. Auf der internistischen Intensivstation waren es sogar 8,1 Prozent. Bei den meisten dieser Patienten hatten die Klinikärzte keine Bestimmung des HbA1c-Werts angefordert.

Da die Stoffwechselerkrankung negative Auswirkungen auf die Genesung der Patienten hat, fordern die Autoren ein allgemeines Screening aller Klinikpatienten im Alter über 50 Jahre. In dieser Gruppe komme auf 17,22 HbA1c-Bestimmungen ein Patient mit einem unerkannten Typ 2-Diabetes (Number Needed to Screen).

Bei derzeitigen Kosten von etwa 4 Euro pro HbA1c-Test müssten weniger als 70 Euro investiert werden, um eine unerkannte Diabeteserkrankung zu erkennen. Bei diesen Patienten könnte die Gelegenheit des Kranken­haus­auf­enthaltes genutzt werden, um die  Stoffwechselerkrankung gleich mit zu behandeln und so vielleicht Komplikationen oder verlängerte Kranken­haus­auf­enthalte zu vermeiden, schreiben die Forscher. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes
Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes......
21.09.17
Hyperbare Sauerstofftherapie künftig ambulant möglich
Berlin – Patienten mit schwerem diabetischen Fußsyndrom können künftig auch ambulant mit der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) behandelt werden. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute diese......
19.09.17
Diabetes: Vernunftappelle gescheitert – jetzt ist der Gesetzgeber gefragt
Berlin – Kurz vor der Bundestagswahl richtet sich die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit einer Reihe Forderungen an die künftige Bundesregierung. Unter dem Titel „Politik und Diabetes: jetzt......
15.09.17
Typ 1-Diabetes: Dualer SGLT-Inhibitor verbessert Langzeitblutzucker bei erhöhtem Ketoazidoserisiko
Denver – Der duale SGLT-Inhibitor Sotagliflozin, der die Glukoseresorption im Darm hemmt und die Ausscheidung über die Nieren fördert, hat in einer Phase 3-Studie Patienten mit Typ 1-Diabetes......
13.09.17
Diagnosticaindustrie setzt sich für nationale Diabetesstrategie ein
Berlin – Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mahnt eine bessere Versorgung von Diabetespatienten an. Wie diese aussehen soll, konkretisiert er in einem Fünf-Punkte-Programm im Vorfeld der......
12.09.17
Stiftung Kindergesundheit warnt vor hohem Zuckerkonsum
München – Scharfe Kritik an Initiativen der Lebensmittelindustrie, noch mehr Süßigkeiten für Kinder zu verkaufen, übt die Stiftung Kindergesundheit. Allein die deutschen Hersteller von Süßwaren......
06.09.17
Fleisch und Eisen erhöhen Diabetesrisiko
Singapur – Chinesen, die gern und häufig Fleisch essen, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Epidemiology (2017; doi: 10.1093/aje/kwx156) zufolge häufiger an einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige