NewsPolitikZahl der computerabhängigen Jugendlichen steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der computerabhängigen Jugendlichen steigt

Montag, 21. August 2017

/artush, stock.adobe.com

Köln/Berlin – Immer mehr Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren leiden unter computerspiel- und internetbezogenen Störungen. Darauf haben die Drogenbeauf­tragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Vorfeld der Computerspielemesse Gamescom Ende August hingewiesen.

Demnach sind Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren pro Woche im Durchschnitt etwa 22 Stunden mit Computerspielen oder der Internetnutzung beschäftigt, 5,8 Pro­zent von ihnen zeigen mittlerweile ein gestörtes Internet- oder Computerspiel­verhalten.

Anzeige

Wachsamkeit gefragt

„Das ist eine besorgniserregende Entwicklung, der wir mit Aufklärungskampagnen wie den ‚Net-Piloten‘ oder gezielten Hilfsangeboten wie der Online-Ambulanz ‚OASIS‘ wirk­sam entgegenwirken können“, sagte Mortler. Aber auch die Eltern müssten wachsam bleiben, mit ihren Kindern darüber sprechen und ein medienkompetentes Vorbild sein. „Wer selbst beim Abendessen das Smartphone oder Tablet nicht mehr weglegt, ist den Kids gegenüber wenig glaubwürdig und vermittelt sicherlich keine gesunde Online/Off­line-Balance", so die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

Aktuellen Zahlen der BZgA zufolge hat sich der Anteil computerspiel- und internet­bezogener Störungen bei männlichen Jugendlichen von 3,0 Prozent im Jahr 2011 auf 5,3 Prozent im Jahr 2015 erhöht. Bei den weiblichen Jugendlichen hat sich der Anteil in diesem Zeitraum von 3,3 Prozent auf 6,2 Prozent fast verdoppelt.

„In der Prävention exzessiver Mediennutzung ist es entscheidend, Jugendliche früh­zeitig im bewussten Umgang mit Medien zu schulen und auf die damit verbundenen Risiken aufmerksam zu machen, um negativen Folgen wie Kontrollverlust und Vereinsamung entgegenzuwirken“, betonte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER