NewsPolitikGroße Unterschiede bei Kassenzuschüssen für Gesundheitskurse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Unterschiede bei Kassenzuschüssen für Gesundheitskurse

Dienstag, 22. August 2017

Berlin – Bei den Zuschüssen der Krankenkassen für Gesundheitskurse gibt es große Unterschiede. Die Spanne liegt zwischen 150 und 600 Euro im Jahr. Das zeigt ein Vergleich von 25 großen Kassen in der Septemberausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Demnach bezuschussen Krankenkassen jährlich zwei Gesundheitskurse und alternativ oft auch einen Kompaktkurs im Urlaub. Für einen Kurs am Wohnort beträgt der Zuschuss je nach Kasse laut Finanztest zwischen 75 und 300 Euro. Maximal sind 600 Euro Zuschuss im Jahr möglich. Andere Kassen bezahlen jedoch höchstens 150 Euro.

Während einige Kran­ken­ver­siche­rungen die Kurskosten zu hundert Prozent über­neh­men, bezahlen andere nur 75 oder 80 Prozent. Die Kurse müssen entsprechend zertifiziert sein. Viele Kassen bieten zudem auch eigene Gesundheitskurse an, die meist gratis sind.

Anzeige

Wer für regelmäßige Kurse am Wohnort keine Zeit hat, kann sich bei vielen Kranken­kassen auch eine Gesundheitsreise bezuschussen lassen. Beispielsweise kostet ein viertägiger Aufenthalt im Ostseebad Dierhagen mit Aquafitness und autogenem Training den Versicherten nur 109 Euro inklusive Doppelzimmer und Halbpension.

Auch Nordic Walking in Wismar, Rückenschule in Graal-Müritz oder Yoga in Sankt Peter-Ording sind Finanztest zufolge im Angebot. Die meisten Kassen geben dafür einen Zuschuss von 150 bis 200 Euro pro Jahr. Für einzelne Maßnahmen sind aber auch 500 Euro pro Jahr möglich.

Grundsätzlich bieten alle Krankenkassen einen einheitlichen Leistungs­katalog. Der Gesetzgeber lässt aber weitere Angebote per Satzungsänderung zu. Zu den Satzungsleistungen gehören etwa die Homöopathie sowie Gesundheitskurse wie etwa Rückenschulen, Nordic Walking oder Pilates.

Im März hatte die Berliner Zeitung unter Berufung auf Daten des Bundesgesundheits­ministeriums (BMG) berichtet, die Kassen hätten für freiwillige Leistungen wie Kur­se und Homöopathie im vergangenen Jahr rund anderthalb Milliarden Euro für Sat­zungsleistun­gen ausgegeben. Die Linken-Politikerin Birgit Wöllert, die die Daten damals angefordert hatte, bemängelte die hohen Ausgaben. Zu Marketingzwecken und zur Profilierung im Wett­be­werb erhöhten die Kassen permanent die Ausgaben für Satzungsleistungen, sagte sie. Viele der Leistungen seien „medizinisch nicht notwendig und im Nutzen zweifelhaft“, so Wöllert. © afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
Therapeutische Tai-Chi-Übungen beugen Stürzen im Alter in Studie besser vor
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung
Mehr Früherkennung psychischer Erkrankungen notwendig
10. September 2018
Hamburg – Im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt sind im ersten Jahr mehr als 3.000 Beratungen geleistet worden. Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, in einer Gegend in Hamburg, in der es wenig
Gesundheitskiosk berät mehr als 3.000 Menschen im im ersten Jahr
5. September 2018
Genf – Weltweit bewegen sich jede 3. Frau und jeder 4. Mann zu wenig. Der Mangel an körperlicher Aktivität ist laut einer Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) vor allem in reicheren Ländern
WHO-Studie: Bewegungsmangel ist ein globales Problem
31. August 2018
München/Bremen – Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung und einem ungünstigen Herz-Kreislauf-Krankheitsprofil profitieren besonders von intensiven Präventionsprogrammen, die verhindern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER