Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Unterschiede bei Kassenzuschüssen für Gesundheitskurse

Dienstag, 22. August 2017

Berlin – Bei den Zuschüssen der Krankenkassen für Gesundheitskurse gibt es große Unterschiede. Die Spanne liegt zwischen 150 und 600 Euro im Jahr. Das zeigt ein Vergleich von 25 großen Kassen in der Septemberausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Demnach bezuschussen Krankenkassen jährlich zwei Gesundheitskurse und alternativ oft auch einen Kompaktkurs im Urlaub. Für einen Kurs am Wohnort beträgt der Zuschuss je nach Kasse laut Finanztest zwischen 75 und 300 Euro. Maximal sind 600 Euro Zuschuss im Jahr möglich. Andere Kassen bezahlen jedoch höchstens 150 Euro.

Während einige Kran­ken­ver­siche­rungen die Kurskosten zu hundert Prozent über­neh­men, bezahlen andere nur 75 oder 80 Prozent. Die Kurse müssen entsprechend zertifiziert sein. Viele Kassen bieten zudem auch eigene Gesundheitskurse an, die meist gratis sind.

Wer für regelmäßige Kurse am Wohnort keine Zeit hat, kann sich bei vielen Kranken­kassen auch eine Gesundheitsreise bezuschussen lassen. Beispielsweise kostet ein viertägiger Aufenthalt im Ostseebad Dierhagen mit Aquafitness und autogenem Training den Versicherten nur 109 Euro inklusive Doppelzimmer und Halbpension.

Auch Nordic Walking in Wismar, Rückenschule in Graal-Müritz oder Yoga in Sankt Peter-Ording sind Finanztest zufolge im Angebot. Die meisten Kassen geben dafür einen Zuschuss von 150 bis 200 Euro pro Jahr. Für einzelne Maßnahmen sind aber auch 500 Euro pro Jahr möglich.

Grundsätzlich bieten alle Krankenkassen einen einheitlichen Leistungs­katalog. Der Gesetzgeber lässt aber weitere Angebote per Satzungsänderung zu. Zu den Satzungsleistungen gehören etwa die Homöopathie sowie Gesundheitskurse wie etwa Rückenschulen, Nordic Walking oder Pilates.

Im März hatte die Berliner Zeitung unter Berufung auf Daten des Bundesgesundheits­ministeriums (BMG) berichtet, die Kassen hätten für freiwillige Leistungen wie Kur­se und Homöopathie im vergangenen Jahr rund anderthalb Milliarden Euro für Sat­zungsleistun­gen ausgegeben. Die Linken-Politikerin Birgit Wöllert, die die Daten damals angefordert hatte, bemängelte die hohen Ausgaben. Zu Marketingzwecken und zur Profilierung im Wett­be­werb erhöhten die Kassen permanent die Ausgaben für Satzungsleistungen, sagte sie. Viele der Leistungen seien „medizinisch nicht notwendig und im Nutzen zweifelhaft“, so Wöllert. © afp/may/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Internisten wollen Vorsorgeuntersuchung ab 35 verbessern
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat vorgeschlagen, die Vorsorgeuntersuchung ab 35 zu erweitern. Hintergrund sind aktuelle Verhandlungen des Gemeinsamen......
15.02.18
Menschen mit geistiger Behinderung müssen besser über Prävention informiert werden
Düsseldorf – Menschen mit geistiger Behinderung nehmen Krebsfrüherkennungsprogramme deutlich seltener in Anspruch als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie......
13.02.18
Fachgesellschaft regt Bauchaorten­aneurysma-Screening für Frauen an
Berlin – Seit Jahresbeginn haben gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren Anspruch auf ein einmaliges Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen. Die Deutsche......
02.02.18
Ärzte und Verbände mahnen am Weltkrebstag zu Prävention und Früherkennung
Berlin/Bonn/Leipzig – In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte aller Krebsfälle durch einen gesünderen Lebensstil vermeidbar......
26.01.18
Strahlenschutz­experten wollen Hautkrebs­prävention gesetzlich verankern
München – Bessere Möglichkeiten zur Vorbeugung von Hautkrebs fordert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zusammen mit Experten des UV-Schutz-Bündnisses. Das ist eine Kooperation von Gesellschaften,......
26.01.18
Projekt in Hessen will Alleinerziehenden mit Depression helfen
Kassel – Ein neues Präventionsangebot in Kassel soll die Gesundheit von Alleinerziehenden verbessern und als Vorbild für weitere Projekte dienen. Es sei das erste dieser Art überhaupt, sagte Hessens......
10.01.18
Gesundheitsvorsorge kommt in häuslicher Pflege zu kurz
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den bereits vorhandenen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige