NewsÄrzteschaftZentrale Patientensteuerung der KV Brandenburg bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zentrale Patientensteuerung der KV Brandenburg bewährt sich

Dienstag, 22. August 2017

/DragonImages, stock.adobe.com

Potsdam/Königs Wusterhausen – Seit drei Monaten steuert die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) in einem Modellprojekt zentral die Patienten­versorgung im ärztlichen Bereitschaftsdienst. Das erste Fazit fällt positiv aus – sowohl von der KV als auch von der Rettungsleitstelle.

Medizinisch geschultes Personal der KVBB bewertet und disponiert seit April die Patientenanrufe, die außerhalb der üblichen Praxissprechzeiten über die kostenfreie bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116117 ankommen. Von April bis Juni gab es aus dem Raum Königs Wusterhausen 1.086 Anrufe.

Rund ein Viertel der Anrufer wurden der KVBB zufolge in die am 3. April 2017 eröff­nete KV RegioMed Bereitschaftspraxis am Achenbach-Krankenhaus in Königs Wuster­hausen gelenkt. An den bereitschaftsdiensthabenden Arzt wurden 31 Prozent für eine telefonische Abklärung des medizinischen Anliegens vermittelt.

Anzeige

Mit einem möglicherweise lebensbedrohlichen Notfall wandten sich 16 Prozent an die KVBB-Mitarbeiter. Diese wurden direkt an die Regionalleitstelle (112) weitergeleitet. Die übrigen Anrufer hatten allgemeine Anfragen, etwa nach der nächstgelegenen Apotheke, oder wurden an reguläre Sprechzeiten der Vertragsärzte verwiesen.

„Die Anrufer werden differenziert nach ihrem Anliegen und medizinischer Notwendig­keit effizient und bedarfsgerecht vermittelt“, betonte Andreas Schwark, Stellvertre­ten­der Vorstandsvorsitzender der KVBB. Das helfe den Patienten und entlaste zugleich den bereitschafts-diensthabenden Arzt sowie die Rettungsstelle des Krankenhauses vor Ort.

Das bestätigte Ingolf Zellmann, Chef der Rettungsleitstelle in Cottbus. „Die Zusammen­arbeit mit der KVBB klappt sehr gut. An uns werden nur die echten Notfälle weiterge­leitet“, erklärter er. Das sei „eine Entlastung“. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2018
Hannover – Eine neue Bereitschaftsdienstpraxis hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachen im KRH Klinikum Großburgwedel eingerichtet. „Die Versorgung der Patienten wird so optimiert und
KV Niedersachsen startet neue Bereitschaftsdienstpraxis in Großburgwedel
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung
Sachverständigenrat: Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen gezielter steuern
2. Juli 2018
Berlin – Die Empfehlungen zur Reform der Notfallversorgung, die der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen heute in Berlin vorgelegt hat, haben ein überwiegend
Notfallversorgung: Zuspruch für Empfehlungen des Sachverständigenrats
2. Juli 2018
Weimar – In Thüringen sind ab sofort alle medizinischen Bereitschaftsdienste unter der kostenlosen Telefonnummer 116117 erreichbar. Damit sei das Bundesland Vorreiter in der Bundesrepublik, teilte die
Alle medizinischen Bereitschaftsdienste in Thüringen unter 116117 erreichbar
28. Juni 2018
München – Bei einer Anhörung im bayerischen Landtag haben Ärzte und Vertreter des Rettungsdienstes gestern eine Überlastung beklagt. So sei die Zahl der Einsätze von Notärzten in den vergangenen zehn
Bayerns Rettungsdienst beklagt unnötige Einsätze
25. Juni 2018
Hannover – Die Kassenärztlichen Vereinigungen Niedersachsen und Bremen haben erneut eine Patientengebühr ins Gespräch gebracht, um überfüllte Notaufnahmen von Kliniken zu entlasten. Das stößt auf
Streit um Patientengebühr für Notaufnahme
25. Juni 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will künftig bei der Erstbewertung von Notfällen die Software „SmED“ (Strukturiertes medizinisches Ersteinschätzungsverfahren für Deutschland)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER