NewsÄrzteschaftZentrale Patientensteuerung der KV Brandenburg bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zentrale Patientensteuerung der KV Brandenburg bewährt sich

Dienstag, 22. August 2017

/DragonImages, stock.adobe.com

Potsdam/Königs Wusterhausen – Seit drei Monaten steuert die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) in einem Modellprojekt zentral die Patienten­versorgung im ärztlichen Bereitschaftsdienst. Das erste Fazit fällt positiv aus – sowohl von der KV als auch von der Rettungsleitstelle.

Medizinisch geschultes Personal der KVBB bewertet und disponiert seit April die Patientenanrufe, die außerhalb der üblichen Praxissprechzeiten über die kostenfreie bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116117 ankommen. Von April bis Juni gab es aus dem Raum Königs Wusterhausen 1.086 Anrufe.

Anzeige

Rund ein Viertel der Anrufer wurden der KVBB zufolge in die am 3. April 2017 eröff­nete KV RegioMed Bereitschaftspraxis am Achenbach-Krankenhaus in Königs Wuster­hausen gelenkt. An den bereitschaftsdiensthabenden Arzt wurden 31 Prozent für eine telefonische Abklärung des medizinischen Anliegens vermittelt.

Mit einem möglicherweise lebensbedrohlichen Notfall wandten sich 16 Prozent an die KVBB-Mitarbeiter. Diese wurden direkt an die Regionalleitstelle (112) weitergeleitet. Die übrigen Anrufer hatten allgemeine Anfragen, etwa nach der nächstgelegenen Apotheke, oder wurden an reguläre Sprechzeiten der Vertragsärzte verwiesen.

„Die Anrufer werden differenziert nach ihrem Anliegen und medizinischer Notwendig­keit effizient und bedarfsgerecht vermittelt“, betonte Andreas Schwark, Stellvertre­ten­der Vorstandsvorsitzender der KVBB. Das helfe den Patienten und entlaste zugleich den bereitschafts-diensthabenden Arzt sowie die Rettungsstelle des Krankenhauses vor Ort.

Das bestätigte Ingolf Zellmann, Chef der Rettungsleitstelle in Cottbus. „Die Zusammen­arbeit mit der KVBB klappt sehr gut. An uns werden nur die echten Notfälle weiterge­leitet“, erklärter er. Das sei „eine Entlastung“. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2018
Frankfurt am Main – Das im Oktober letzten Jahres gestartete Modellprojekt der koordinierten Inanspruchnahme stationärer und ambulanter Notfallbehandlung am Klinikum Frankfurt-Höchst hat sich aus
Das Triagemodell der Klinik Frankfurt-Höchst bringt deutliche Entlastung
17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
Junge Liberale wollen Notruf per SMS für Menschen mit Sprachbehinderung
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
7. August 2018
Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
6. August 2018
Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen
Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
Sanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen
26. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin will die ambulante Notfallversorgung in der Hauptstadt verbessern. Dreh- und Angelpunkt soll dabei auch künftig die bundesweite Telefonnummer des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER