NewsÄrzteschaftNur jeder zweite Intensivpatient hat eine Vorsorgevollmacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nur jeder zweite Intensivpatient hat eine Vorsorgevollmacht

Dienstag, 22. August 2017

/pressmaster, stock.adobe.com

Berlin – Nur jeder zweite Intensivpatient in Deutschland verfügt über eine Vorsorge­vollmacht oder eine Patientenverfügung. Das ist das Ergebnis einer Studie des Uni­versitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) im Auftrag der Deutschen Interdiszi­plinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). „Damit können wir Ärzte viele Patienten weder juristisch abgesichert noch zweifelsfrei in ihrem Sinne behandeln“, sagte Stefan Kluge, DIVI-Präsidiumsmitglied und Direktor der UKE-Klinik für Intensivmedizin.

Die Wissenschaftler befragten im Rahmen der Untersuchung 998 Patienten auf elf Intensivstationen. Ergebnis: Nur 51 Prozent der Befragten verfügten entweder über eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung. 39 Prozent der Befragten ohne Dokument hatten sich zudem noch nie Gedanken über diese Thematik gemacht. Bei 40 Prozent aller vorliegenden Vorsorgevollmachten sowie 44 Prozent aller Patienten­verfügungen lagen darüber hinaus unvollständig ausgefüllte Dokumente vor, die nur schwer oder gar nicht interpretierbar waren. Lediglich 23 Prozent der Dokumente lagen auch tatsächlich im Krankenhaus vor.

Anzeige

„Jeder Bundesbürger ab dem 18. Lebensjahr sollte eine vollständige Vorsorgevollmacht hinterlegt haben. Nur die klärt im Ernstfall, wer für den erkrankten Patienten in Gesundheitsfragen entscheiden darf“, betonte Kluge. So könne auch ein fremder Betreuer im Krankenhaus vermieden werden.

Aufgrund der Studienergebnisse sieht die DIVI akuten Handlungsbedarf. „Wenn wir auf diese Warnung nicht reagieren, werden die unklaren Behandlungsverhältnisse eher zunehmen“, warnte Kluge. Nun müsse die Gesundheitspolitik mit einer nationalen Initiative dafür sorgen, dass Patienten jeden Alters über die Notwendigkeit der Vorsorgevollmacht aufgeklärt werden. „Auch die Hausärzte sind in der Pflicht, ihre Patienten beim Verfassen einer expliziten, deutlichen Patientenverfügung zu unterstützen“, so Kluge.

Allerdings hätten Hausärzte im Regelfall nicht die Möglichkeit, diese zeitintensive Beratung abzurechnen. Das sei ein Problem, so Kluge. Patienten müsse vor allem die Angst genommen werden, die persönlichen Dokumente durch eine Fachperson prüfen zu lassen. „Nur so können wir einen Intensivpatienten behandeln, wie er es sich wirklich wünscht“, erklärte der Mediziner.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. April 2020
Berlin − In Zeiten der Coronakrise befassen sich offenbar immer mehr Bundesbürger mit Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen. Die Zahl der im bundesweiten Register der Bundesnotarkammer
Immer mehr Bürger befassen sich mit Vorsorgevollmachten
29. Januar 2020
Berlin – Rund um Patientenverfügungen und finanzielle Fragen zur Pflege gibt es nach Angaben von Patientenschützern weiterhin Unsicherheit bei vielen Menschen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der
Viele Fragen zu Pflege und Patientenverfügungen
11. Dezember 2019
Rom – In Italien ist eine nationale Datenbank für Patientenverfügungen in Betrieb gegangen. Damit sollen berechtigte Ärzte und Gesundheitseinrichtungen im Bedarfsfall auf Patientenverfügungen
Italien richtet Datenbank für Patientenverfügungen ein
5. November 2019
Hannover – Bankgeschäfte, Verträge oder medizinische Notfälle – wer trifft Entscheidungen für mich, wenn ich das nicht mehr kann? Mit dieser Frage sollten sich nach Ansicht von Niedersachsens
Zahl der Betreuungsverfahren steigt wegen fehlender Vollmachten
1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
Patientenverfügungen in Bezug auf Organ- und Gewebespende oft missverständlich
20. September 2019
Hannover – Anlässlich des ersten Tags des Betreuungsrechts hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht bereitgestellt, die auf dem aktuellsten Stand der
Ärztekammer Niedersachsen rät zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
7. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) rät davon ab, bei der Abfassung einer Patientenverfügung auf vorgedruckte Listen aus dem Internet
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER