Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mitralinsuffizienz: Neue Katheterbehandlung in klinischer Studie erfolgreich

Dienstag, 22. August 2017

Das neuentwickelte Implantat wird ausgehend von einem Leistengefäss in den linken Vorhof des Herzens eingeführt und dort eingesetzt, wo die Mitralklappe undicht ist. Damit wird der Rückfluss von der linken Herzkammer in den linken Vorhof und somit die zusätzliche Arbeit für das Herz vermindert. /Universitätsklinik für Kardiologie, Inselspital, Universitätsspital Bern

Bern – Eine neue Katheterbehandlung kann eine Mitralinsuffizienz offenbar auch dann mildern, wenn eine offene Herzoperation für den Patienten zu riskant wäre und ein Mitralklappen-Clipping nicht möglich ist. In einer ersten „Compassionate Use“-Behandlungsserie (Lancet 2017; 390: 773–780) war die Behandlung bei den meisten Patienten erfolgreich.

Bei etwa der Hälfte aller Patienten mit einer klinischen Mitralinsuffizienz ist es zum Zeitpunkt der Diagnose für eine Operation zu spät. Die zumeist älteren komorbiden Patienten würden den grossen Eingriff häufig nicht überleben. Einige dieser Patienten können seit einigen Jahren mit einem Clip versorgt werden, der die Segel der Mitralklappe strafft und den Rückfluss bei der Systole vermindert. Doch auch diese Option steht vielen Patienten nicht zur Verfügung, beispielsweise weil sich die Herzklappe bereits zu stark verändert hat.

Ein US-Hersteller hat für diese Patienten jetzt eine neue Variante entwickelt, bei der ähnlich wie bei der kathetergestützten Aortenklappenimplantation ein Implantat über die defekte Mitralklappe gestülpt wird. Die kathetergestützte Mitralklappenreparatur wird derzeit in einer klinischen Studie untersucht. Die ersten Patienten wurden jedoch schon vorher in einem „Compassionate Use“-Programm behandelt. Es handelt sich um Patienten ohne weitere Optionen, die ohne eine Behandlung nur noch eine begrenzte Lebenserwartung haben.

An sieben Herzzentren in fünf Ländern (Deutschland, Griechenland, Kanada, USA und Schweiz) wurden seit September 2015 insgesamt 23 Patienten behandelt. Alle Patienten im Alter von 61 bis 82 Jahren hatten eine schwere Mitralinsuffizienz (Grad 3 oder 4). Der Euroscore II, der das Sterberisiko nach einer offenen Herzoperation angibt, betrug 7,1 Prozent, weshalb die Herzchirurgen von einem Eingriff abgeraten hatten. Bis auf einen litten alle Patienten unter einer schweren Herzinsuffizienz (NYHA Grad III oder IV).

Wie ein Team um Stephan Windecker vom Inselspital Bern jetzt berichtet, war die neue kathetergestützte Mitralklappenreparatur (PASCAL) bei allen 23 Patienten technisch erfolgreich. Bei 22 Patienten (96 Prozent) verminderte sich die Mitralin­suffizienz auf einen Grad 2 oder besser. Sechs Patienten (26 Prozent) benötigten allerdings zwei Implantate.

Bei zwei Patienten (9 Prozent) kam es zu periprozeduralen Komplikationen. Dies war laut Windecker einmal ein „kleines“ Blutungsereignis und das andere Mal eine transi­torische ischämische Attacke. Insgesamt bewerten die Schweizer Kardiologen die Behandlung bei 22 von 23 Patienten (96 Prozent) als technisch erfolgreich. Drei Patienten (13 Prozent) starben allerdings in den ersten 30 Tagen nach der Behandlung. Insgesamt 19 Patienten (82 Prozent) verzeichnete 30 Tage nach der Implantation eine deutliche Verbesserung ihrer Herzinsuffizienz, die nur noch als NYHA Klasse I oder II eingestuft wurde. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Herzschwäche: Extremer Ausdauersport gefährdet die Gesundheit
Heidelberg – Steigt die körperliche Belastung beim Sport über die Schmerzgrenze des Herzens, bleibt die gesundheitsfördernde Wirkung aus. In Mausversuchen entwickelte sich nach dem intensiven Training......
06.12.17
Herzleiden sorgen für viele Krankenhaus­aufenthalte in Berlin
Berlin – Der häufigste Grund für Aufenthalte in Berliner Krankenhäusern ist Herzschwäche. In 16.811 Fällen mussten Menschen im vergangenen Jahr wegen Herzinsuffizienz auf Stationen behandelt werden,......
27.11.17
Hannover: Fachgesellschaften zertifizieren MHH-Station für Herzinsuffi­zienz-Patienten
Hannover – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) sowie die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben eine Station an der......
22.11.17
Herzinsuffizienz bei ärmeren Menschen häufiger
Oxford – Ärmere Menschen erkranken häufiger und um Jahre früher an einer chronischen Herzinsuffizienz, deren Häufigkeit infolge der steigenden Lebenserwartung zunimmt. In Großbritannien ist die Zahl......
19.11.17
Shunt zwischen den Vorhöfen lindert diastolische Herzinsuffizienz
Cambridge/Ohio – Ein per Katheter implantierter Shunt, der eine künstliche Öffnung zwischen den beiden Herzvorhöfen schafft, kann bei Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz die Druckbelastung im......
14.11.17
Nach Schlaganfall besteht ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz
Würzburg/Duisburg/Essen – Patienten mit einem Schlaganfall haben ein erhöhtes Risiko, eine chronische Herzschwäche zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und......
10.11.17
Biologische Herzklappen: Höhere Sterblichkeit bei jüngeren Patienten
Palo Alto – Mechanische Herzklappen sind trotz der Notwendigkeit einer oralen Antikoagulation und den damit verbundenen Risiken bei jüngeren Patienten weiterhin die bessere Wahl. Dies kam in einer......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige