Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-2-Diabetes: Sechs Faktoren bestimmen Hypoglykämierisiko

Dienstag, 22. August 2017

Witthaya, stock.adobe.com

Oakland – Das Risiko von Patienten mit Typ-2-Diabetes, innerhalb des nächsten Jahres eine Hypoglykämie zu erleiden, wird im Wesentlichen von sechs Faktoren beeinflusst. Am stärksten gefährdet sind laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.3844) Patienten, die bereits mehrere Hypoglykämie-Episoden erlitten haben und/oder Insulin injizieren.

Eine unvermittelt auftretende Unterzuckerung kann Gesundheit und Leben von Diabetikern gefährden. Die Gefahr ist bei Patienten mit Typ-1-Diabetes, die immer insulinpflichtig sind, am höchsten. Aber auch Typ-2-Diabetiker können eine Hypo­glykämie erleiden, und da ihre Zahl wesentlich größer ist als die der Typ-1-Diabetiker, sind es meistens Patienten mit Typ-2-Diabetes, die wegen einer Hypoglykämie in einer Notfallaufnahme behandelt werden müssen. Dort sind Hypoglykämien für ein Viertel aller durch Medikamente ausgelösten Notfälle verantwortlich. 

Die US-Arzneibehörde FDA hat im Rahmen ihrer „Safe Use Initiative“ eine Studie in Auftrag gegeben. Sie sollte einfache Kriterien ermitteln, mit denen besonders gefähr­dete Patienten erkannt werden können. Ein Team um Andrew Karter vom Forschungs­institut der Krankenkasse Kaiser Permanente in Oakland hat deshalb in den elektroni­schen Krankenakten von mehr als 200.000 Patienten mit Typ-2-Diabetes nach mögli­chen Risikofaktoren gesucht. Insgesamt 156 Variablen wurden mittels Techniken des maschinellen Lernens auf ihre Eigenschaft untersucht, eine Hypo­glykämie in den folgenden 12 Monaten vorherzusagen. 

Das dabei gefundene „Tool“ wurde dann an den Daten von 1,2 Millionen Versicherten der US-Veteranenbehörde und an 14.972 Versicherten der Krankenkasse Group Health Cooperative validiert. 

Herausgekommen ist ein „Tool“, das anhand von sechs einfachen Patienteneigen­schaften eine Risikostratifizierung ermöglicht. Die sechs Patienteneigenschaften waren: Die Anzahl der früheren Notfallbehandlungen aufgrund von Hypoglykämien, die Verwendung von Insulin, die Verwendung von Sulfonylharnstoff, eine schwere Nieren­erkrankung, die Anzahl der Notaufnahmen aus irgendeinem Grund im vergangenen Jahr sowie das Alter des Patienten.

Das „Tool“ ermöglicht die Einstufung der Patienten in die drei Risikogruppen „hoch“, „mittel“ und „niedrig“. In der Kategorie „hoch“ beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Hypoglykämie im kommenden Jahr mehr als 5 Prozent, in der Kategorie „mittel“ sind es 1 bis 5 Prozent und in der Kategorie „niedrig“ weniger als 1 Prozent pro Jahr.

Interessant ist vor allem die Kategorie „hoch“, da hier versucht werden sollte, das Risiko zu minimieren. Dies ist bei Diabetikern durch eine Intensivierung oder Verein­fachung von Therapieplänen, durch die Verordnung von Glukagon-Kits oder durch ein kontinuierliches Glukosemonitoring möglich. Auch eine Schulung von Patienten und ihrem persönlichen Umfeld kann dazu beitragen, das Risiko einer Hypoglykämie zu senken und schwere Komplikationen zu vermeiden.

Nur zwei der sechs Faktoren beschreiben Patienten mit einem hohen Risiko. Gefährdet sind zum einen Typ-2-Diabetiker, die im vergangenen Jahr bereits drei oder mehr Hypoglykämie-Episoden erlitten haben. Zum anderen sind Patienten gefährdet, die Insulin injizieren und die eine oder zwei Hypoglykämie-Episoden im letzten Jahr erlebt haben.

Diese Hochrisikogruppe umfasste in den drei Kohorten 1,5 bis 2,6 Prozent aller Typ-2-Diabetiker, auf die jedoch zwischen 17,7 und 28,6 Prozent aller Hypoglykämien entfielen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
14.11.17
Immer mehr Diabetiker in Deutschland – Weltdiabetestag zu Frauen und Diabetes
Berlin – In der Nachkriegszeit war weniger als 1 Prozent der Bevölkerung an Diabetes erkrankt. Heute könnten es 10 Prozent sein, wie eine Übersicht im Journal of Health Monitoring (2017; doi:......
13.11.17
Fachgesellschaft fordert mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes
Bonn – Auf die besonderen Belastungen von Kindern mit einem Typ-1-Diabetes hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie anlässlich des Welt-Diabetes-Tags am 14. November......
09.11.17
Mehr Todesfälle durch Diabetes in Deutschland als erwartet
Düsseldorf – In Deutschland sind im Jahr 2010 rund 175.000 Menschen wegen ihrer Zuckererkrankung und dessen Folgen gestorben. Die diabetesassoziierte Mortalität sei damit deutlich höher als erwartet,......
07.11.17
Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Diabetes und Bluthochdruck
Berlin – Es ist ein Novum: Da die Volkskrankheiten Diabetes mellitus und Bluthochdruck eng miteinander verbunden sind, diskutieren Ende dieser Woche erstmals auch die Teilnehmer der 11. Herbsttagung......
07.11.17
Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn zusammen mit dem......
06.11.17
Blutdrucksenker könnte als Gel Wundheilung bei Diabetikern fördern
Baltimore – Der AT1-Antagonist Valsartan, der zur Behandlung von arterieller Hypertonie und Herzinsuffizienz zugelassen ist, könnte als Gel die Wundheilung bei Diabetikern fördern. Darauf deuten......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige