NewsMedizinTyp-2-Diabetes: Sechs Faktoren bestimmen Hypoglykämierisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-2-Diabetes: Sechs Faktoren bestimmen Hypoglykämierisiko

Dienstag, 22. August 2017

Witthaya, stock.adobe.com

Oakland – Das Risiko von Patienten mit Typ-2-Diabetes, innerhalb des nächsten Jahres eine Hypoglykämie zu erleiden, wird im Wesentlichen von sechs Faktoren beeinflusst. Am stärksten gefährdet sind laut einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.3844) Patienten, die bereits mehrere Hypoglykämie-Episoden erlitten haben und/oder Insulin injizieren.

Eine unvermittelt auftretende Unterzuckerung kann Gesundheit und Leben von Diabetikern gefährden. Die Gefahr ist bei Patienten mit Typ-1-Diabetes, die immer insulinpflichtig sind, am höchsten. Aber auch Typ-2-Diabetiker können eine Hypo­glykämie erleiden, und da ihre Zahl wesentlich größer ist als die der Typ-1-Diabetiker, sind es meistens Patienten mit Typ-2-Diabetes, die wegen einer Hypoglykämie in einer Notfallaufnahme behandelt werden müssen. Dort sind Hypoglykämien für ein Viertel aller durch Medikamente ausgelösten Notfälle verantwortlich. 

Die US-Arzneibehörde FDA hat im Rahmen ihrer „Safe Use Initiative“ eine Studie in Auftrag gegeben. Sie sollte einfache Kriterien ermitteln, mit denen besonders gefähr­dete Patienten erkannt werden können. Ein Team um Andrew Karter vom Forschungs­institut der Krankenkasse Kaiser Permanente in Oakland hat deshalb in den elektroni­schen Krankenakten von mehr als 200.000 Patienten mit Typ-2-Diabetes nach mögli­chen Risikofaktoren gesucht. Insgesamt 156 Variablen wurden mittels Techniken des maschinellen Lernens auf ihre Eigenschaft untersucht, eine Hypo­glykämie in den folgenden 12 Monaten vorherzusagen. 

Anzeige

Das dabei gefundene „Tool“ wurde dann an den Daten von 1,2 Millionen Versicherten der US-Veteranenbehörde und an 14.972 Versicherten der Krankenkasse Group Health Cooperative validiert. 

Herausgekommen ist ein „Tool“, das anhand von sechs einfachen Patienteneigen­schaften eine Risikostratifizierung ermöglicht. Die sechs Patienteneigenschaften waren: Die Anzahl der früheren Notfallbehandlungen aufgrund von Hypoglykämien, die Verwendung von Insulin, die Verwendung von Sulfonylharnstoff, eine schwere Nieren­erkrankung, die Anzahl der Notaufnahmen aus irgendeinem Grund im vergangenen Jahr sowie das Alter des Patienten.

Das „Tool“ ermöglicht die Einstufung der Patienten in die drei Risikogruppen „hoch“, „mittel“ und „niedrig“. In der Kategorie „hoch“ beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Hypoglykämie im kommenden Jahr mehr als 5 Prozent, in der Kategorie „mittel“ sind es 1 bis 5 Prozent und in der Kategorie „niedrig“ weniger als 1 Prozent pro Jahr.

Interessant ist vor allem die Kategorie „hoch“, da hier versucht werden sollte, das Risiko zu minimieren. Dies ist bei Diabetikern durch eine Intensivierung oder Verein­fachung von Therapieplänen, durch die Verordnung von Glukagon-Kits oder durch ein kontinuierliches Glukosemonitoring möglich. Auch eine Schulung von Patienten und ihrem persönlichen Umfeld kann dazu beitragen, das Risiko einer Hypoglykämie zu senken und schwere Komplikationen zu vermeiden.

Nur zwei der sechs Faktoren beschreiben Patienten mit einem hohen Risiko. Gefährdet sind zum einen Typ-2-Diabetiker, die im vergangenen Jahr bereits drei oder mehr Hypoglykämie-Episoden erlitten haben. Zum anderen sind Patienten gefährdet, die Insulin injizieren und die eine oder zwei Hypoglykämie-Episoden im letzten Jahr erlebt haben.

Diese Hochrisikogruppe umfasste in den drei Kohorten 1,5 bis 2,6 Prozent aller Typ-2-Diabetiker, auf die jedoch zwischen 17,7 und 28,6 Prozent aller Hypoglykämien entfielen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Sydney und Boston – Diabetiker haben ein leicht erhöhtes Krebsrisiko, das nach der jüngsten Metaanalyse in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4664-5) bei Frauen etwas stärker ausgeprägt ist
Diabetes erhöht Krebsrisiko bei Frauen stärker
20. Juli 2018
Toronto – Der Wechsel zu einem Sulfonylharnstoff ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes, die unter der Therapie mit Metformin keine ausreichende Kontrolle des Blutzuckers erreichen, mit einem erhöhten
Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Komplikationen nach Wechsel auf Sulfonylharnstoff
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
10. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Der Kalziumantagonist Verapamil, der seit Jahrzehnten zur Behandlung kardialer Erkrankungen und zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, hat in einer ersten klinischen Studie in
Verapamil erhält Beta-Zellen bei beginnendem Typ-1-Diabetes
2. Juli 2018
St. Louis/Mainz/Stanford – Die Feinstaub-Belastung, die in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen hat, ist nach Ansicht vieler Epidemiologen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Eine Studie in
Feinstaub: Sterberisiko für Kinder und Diabetesrisiko im Alter
29. Juni 2018
Berlin – Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sind häufig beim Abschluss von Kranken-, Unfall-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen schlechter gestellt. Das stößt auf Kritik von diabetesDE
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER