Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rekord bei Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen

Mittwoch, 23. August 2017

Wiesbaden – Rund 84.200 Kinder und Jugendliche sind 2016 in Deutschland zu ihrem Schutz vorläufig in Obhut genommen worden – so viele wie noch nie. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Plus 8,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte. Der Anstieg war allerdings deutlich schwächer als 2015 (plus 61,6 Prozent).

Minderjährige Ausländer, die allein nach Deutschland kamen, waren der Hauptgrund für den Anstieg. Rund 44.900 solcher Kinder und Jugendliche wurden in Obhut genommen, das waren 2.600 mehr als 2015.

In der Altersgruppe der 14- bis 17-Jährigen machten die jungen unbegleiteten Flücht­linge gut zwei Drittel aus. Bei den 21.700 unter 14-Jährigen ging es dagegen vor allem um den Schutz vor überforderten Eltern und vor Vernachlässigung. Auch allein nach Deutschland geflüchtete Kinder und der Schutz vor Misshandlung spielten eine Rolle.

Jungen und Mädchen werden in Obhut genommen, wenn sie sich in akuten Krisen- und Gefahrensituationen befinden. Bis eine Lösung gefunden ist, werden sie etwa in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Berlin – Über Erfolge bei der Behandlung von jungen Patienten mit genetisch bedingter Adipositas berichten Forscher um Peter Kühnen vom Institut für experimentelle pädiatrische Endokrinologie der
Neuer Wirkstoff soll Jugendlichen mit genetisch bedingter Adipositas helfen
14. Mai 2018
Berlin – Viele Jugendämter in Deutschland können ihren Aufgaben beim Kinderschutz laut einer Studie nur unzureichend nachkommen. Auf die rund 13.300 Mitarbeiter im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD)
Studie legt Missstände in Jugendämtern offen
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society
Orale Antibiotika könnten Nierensteine auslösen
8. Mai 2018
Berlin – Rund fünf Prozent der 12- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen in Deutschland pflegen regelmäßig ihre kranken oder pflegebedürftigen Familienangehörigen zu Hause. „Diese Kinder verzichten
Pflegende Kinder und Jugendliche brauchen mehr Unterstützung
8. Mai 2018
Berlin – Die Kriminalität in Deutschland geht laut Statistik zurück. Die Behörden erfassten im vergangenen Jahr 5,76 Millionen Straftaten – die niedrigste Zahl seit 1992. Im Verhältnis zur
Kriminalstatistik: Rörig fordert zeitgemäßen Kinder- und Jugendschutz im Netz
4. Mai 2018
Santiago de Chile – Nach dem Tod eines offenbar vergewaltigten Babys in Chile treibt die Regierung eine Gesetzesverschärfung voran. Präsident Sebastián Piñera unterzeichnete gestern einen
Chile will Gesetze gegen Kindesmissbrauch verschärfen
2. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will Kinder mit psychisch oder alkoholkranken Eltern künftig besser unterstützen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe erarbeite derzeit Vorschläge für ein

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige