NewsAuslandKaum Strahlentherapie für griechische Krebspatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kaum Strahlentherapie für griechische Krebspatienten

Mittwoch, 23. August 2017

Athen – Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das hat gestern der griechische Verband der Mitarbeiter staatlicher Krankenhäuser (POEDIN) mitgeteilt.

In Griechenland stünden pro einer Million Einwohner lediglich drei Geräte zur Verfügung; der Durchschnitt in der EU liege mit sechs Geräten doppelt so hoch. Die Warteliste sei so lang, dass Betroffene bisweilen Termine erhielten, die vier Monate nach ihrer prognostizierten Lebenserwartung lägen.

Der Verband führt den großen Mangel an Technikern, Radiologen und Medizin­physikern als Begründung an. So habe eine Stiftung zehn neue Therapiegeräte zugesagt, die bisher jedoch noch nicht abgerufen worden seien, weil der griechische Staat aus Finantnöten heraus kein Personal für die Bedienung einstelle. Stattdessen sei eine 45 Jahre alte Technologie im Einsatz.

Nach Berechnungen des Verbandes wären mindestens 50 neue medizinische Anlagen für rund 100 Millionen Euro notwendig, um Tausende Leben zu retten und die Lebensqualität der Kranken zu verbessern. Als einzige Alternative für die Patienten kämen Privatkrankenhäuser infrage; diese verlangten aber pro Therapiesitzung 4.000 Euro, die der Betroffene aus eigener Tasche zahlen müsste. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER