NewsÄrzteschaftWahlprüfsteine: SpiFa befragt Parteien im Vorfeld der Bundestagswahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wahlprüfsteine: SpiFa befragt Parteien im Vorfeld der Bundestagswahl

Mittwoch, 23. August 2017

/Ingo Bartussek, stock.adobe.com

Berlin – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) hat im Vorfeld der Bun­des­tagswahl Parteien zu Themen der Versorgung durch Fachärzte in Klinik und Praxis befragt. Damit will der Verband eine Grundlage schaffen, um eigene Vorschläge zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems mit den Parteien und insbesondere den Kandidaten zu diskutieren und nach der Wahl durch konkrete Aktionen in Ansätzen einer Koalitionsvereinbarung zu verankern.

Eine Frage befasste sich zum Beispiel mit der Freiberuflichkeit der Ärzte in Klinik und Praxis, die nach Ansicht des SpiFa weiter gestärkt werden muss. Die Auswertung der Antworten ergab, dass die Parteien grundsätzlich durchweg unterstützen, dass die Leistung des Arztes als solche erhalten werden muss. Die Förderung der Freiberuflich­keit insbesondere im Kontext der Niederlassungsfreiheit wird laut SpiFa von den Parteien in sehr unterschiedlicher Weise beantwortet.

Anzeige

Eher kritisch äußern sich die Parteien zur Forderung des SpiFa nach einer Entbudge­tierung von Leistungen der Grundversorgung, die durch Fachärzte erbracht werden. Überwiegend werden Befürchtungen von enormen Kostensteigerungen als Begründung für die ablehnende Haltung genannt. Einzig die Freien Demokraten (FDP) wollen die Budgetierung im Gesundheitswesen abschaffen, da sie „zu einer Unterfinanzierung der medizinischen Versorgung sowie zu einem Ausbluten der gesundheitlichen Versorgung in den ländlichen Regionen und sozialen Brennpunkten“ geführt habe.

In puncto Erhalt oder Abschaffung unseres bewährten dualen Kran­ken­ver­siche­rungssystems ist die Gewichtung laut SpiFa eindeutig. „Die Unionsparteien und die FDP möchten ganz klar die Dualität aus Gründen des Wettbe­werbs und des schnellen Innovationszugangs über die privaten Kran­ken­ver­siche­rungen erhalten“, heißt es aus dem Verband. Für Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke sei die private Kran­ken­ver­siche­rung Hauptursache für eine Ungleichbehandlung der Versicherten und Wettbewerbshemmnis zugleich. Beide wollen ein einheitliches Versicherungssystem etablieren. Die AfD habe sich „noch nicht abschließend entschieden“, wie sie sich in dieser Frage positioniert, aber Tendenzen und erste Entscheidungsprozesse skizziert.

Ein ähnliches Bild hat der Fachärzteverband bei der Frage der Notwendigkeit von mehr Eigenverantwortung des Patienten ermittelt. CDU/CSU und FDP halten Preissignale für Versicherte für ein „wichtiges, aber nicht das einzige Steuerungsinstrument“ beziehungs­­weise wollen sicherstellen, „dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, das für sich und seine Lebensform am besten geeignete Modell zu wählen“.

Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke lehnen mehr Eigenverantwortung mit dem Hin­weis auf eine Benachteiligung von Patienten mit geringem Einkommen beziehungs­weise sozialer Ungerechtigkeit ab. Die AfD unterstützt die Einführung freiwilliger Anreiz- oder auch Rückvergütungsmodelle, ist gleichzeitig aber der Auffassung, dass das „legitime Ansinnen, den Bürger auch für seine Gesundheit mehr in die Pflicht zu nehmen, oftmals an der praktischen Durchführbarkeit“ scheitere.

Zudem haben alle Parteien den Vorschlag des SpiFa, den Verbotsvorbehalt auf den ambulanten Versorgungsbereich auszuweiten, abgelehnt. Die Parteien haben Bedenken bezüglich Kostensteigerung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
2019 bringt zahlreiche Änderungen bei Gesundheit und Pflege
2. Januar 2019
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat ein ziemlich ungemütliches Jahr hinter sich – und die Aussichten für 2019 sind nicht besser. Eine Reihe strittiger Vorhaben – auch aus der
Im neuen Jahr warten viele Streitthemen
2. Januar 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in ihrer Neujahrsansprache bei Millionen von Menschen in Deutschland bedankt, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Sie danke an diesem
Merkel dankt Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Neujahrsansprache
21. Dezember 2018
Berlin – In Hessen wollen die dortige CDU sowie die Grünen ihre Zusammenarbeit nach der Landtagswahl fortführen. Im Koalitionsvertrag lassen sich gleich an mehreren Stellen Hinweise auf die künftige
Koalitionsvertrag in Hessen: Mehr Regionalität
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst. Mehr als eine Million Menschen arbeitet in Krankenhäusern, Arztpraxen, im Rettungsdienst, Gesundheitsschutz oder in den
Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen gewachsen
27. November 2018
Karlsruhe – Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Open-Source-Werkzeug entwickelt, dass die oft heterogenen Effekte einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER