Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Petitionen für mehr Pflegepersonal in Bremen gestartet

Mittwoch, 23. August 2017

Bremen – Die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest haben in Bremen jeweils eine Petition zum Thema Personalbemes­sung in der Kranken- und Altenpflege ins Leben gerufen. Hintergrund ist die prekäre Personalsituation in der Bremer Kranken- und Altenpflege.

Verdi fordert in ihrer Petition „Bremer Appell für mehr Krankenhauspersonal“ eine gesetzliche Personalbemessung und die Refinanzierung von mehr Pflegestellen. Derzeit fehle es an Personal. „Die Versorgung der Patienten ist in Gefahr, die Beschäf­tigten haben ihre Belastungsgrenze längst überschritten“, hieß es dazu aus Gewerk­schafts­kreisen. So fehlen nach Berechnungen von Verdi in bremischen Kranken­häusern über 1.600 Stellen, jeder sechste Arbeitsplatz ist unbesetzt.

„Die Krankenhäuser brauchen Mindestpersonalvorgaben für alle Pflegebereiche. Nur so kann sichergestellt werden, dass Personalaufbau in einem Bereich nicht zu Personal­abbau in einem anderen Bereich führt“, erklärte der DBfK-Nordwest-Vorsitzende Martin Dichter. Der DBfK Nordwest hat ebenfalls eine Petition ins Leben gerufen. Sie beschäftigt sich damit, dass die Mindestpersonalvorgaben für Pflegeheime im bestehenden bremischen Wohn- und Betreuungsgesetz unangetastet und damit unangemessen bleiben.

Laut DBfK Nordwest ist im Gesetz vorgesehen, dass im Tagdienst eine Pflegefach­person bis zu zehn Bewohner betreut, im Nachtdienst sogar fünfzig. „Das darf so einfach nicht bleiben. Die Novellierung des Gesetzes ist die Chance, die unhaltbare Situation in den Bremer Pflegeheimen endlich zu verbessern“, sagte DBfK-Vorstands­mitglied Christo­pher Kesting. Die bisherige gesetzliche Regelung sei für alle Beteiligten katastrophal.

„Für die Patienten ist eine qualitativ hochwertige, aktivierende Pflege, die sich am tatsächlichen Bedarf der Bewohner ausrichtet, unter diesen Umständen nicht möglich“, so Kesting. Elemente wie Kommunikation und Beziehungsgestaltung müssten dringend bei den Mindestpersonalvorgaben mit berücksichtigt werden.

Für die Pflegenden bedeute die aktuelle gesetzliche Regelung zudem eine unhaltbare Arbeitsbelastung. Zudem würde dadurch der Beruf der Pflegefachperson für Auszu­bildende unattraktiv. „Das ist ein weiteres großes Problem, für das die handelnden Politiker die Verant­wortung tragen“, betonte Dichter. Deshalb fordert der DBfK Nord­west einen Mindest­personalschlüssel von eins zu acht im Tagdienst und eins zu 30 im Nachtdienst. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Verdi sieht Menschenleben durch Personalnot in Krankenhäusern gefährdet
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi hat Personalnot und massive Arbeitsverdichtung der Beschäftigten in deutschen Krankenhäusern angeprangert. Bundesweit fehlten in den Krankenhäusern 162.000 Stellen,......
12.09.17
Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung
Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für......
12.09.17
Qualifizierung in der Altenpflege ist große Chance für Arbeitslose
Berlin – Eine Weiterbildung in der Altenpflege ist für Arbeitssuchende eine gute Möglichkeit, wieder in das Berufsleben einzusteigen. Umschulungen wie auch kürzere Weiterbildungen verbessern die......
08.09.17
Arbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“
Berlin – Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende haben sich nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) während der Regierungszeit der großen Koalition in den......
04.09.17
Dokumentationsbogen soll bei Begrenzung intensiv­medizinischer Maßnahmen helfen
Berlin – Eine Hilfestellung zum ethisch und rechtlich angemessenen Umgang mit Therapiebegrenzungen auf der Intensivstation haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und......
29.08.17
Was Gesundheitsberufe in Deutschland verdienen
Berlin – Krankenpfleger ohne Spezialisierung verdienen in Deutschland im Median 3.240 Euro brutto im Monat. Fachkrankenpfleger mit Spezialisierung 3.629 Euro. Altenpfleger erhalten im Median 2.621......
24.08.17
Fast alle Parteien wollen Flächen-Tarifvertrag für Pflegemitarbeiter
Berlin – Die Mehrheit der Parteien ist einer Umfrage des Arbeitgeberverbandes der Arbeiterwohlfahrt Deutschland (AGV AWO) zufolge für einen „Flächen-Tarifvertrag Pflege“. Demnach sprachen sich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige