NewsPolitikMehr privat Versicherte beschweren sich beim Ombudsmann
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr privat Versicherte beschweren sich beim Ombudsmann

Mittwoch, 23. August 2017

Berlin – Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Anfragen beim Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) erstmals seit Jahren wieder leicht gestiegen. 2016 gingen dort 6.084 Schlichtungsanträge ein und damit 5,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

„Die Beschwerdequote bleibt mit 0,014 Prozent – bezogen auf die Zahl von insgesamt über 43 Millionen Versicherungen in der Krankenvoll-, Zusatz- und Pflegeversicherung – äußerst gering; auf die vielfache Zahl der Abrechnungs- und Erstattungsvorgänge berechnet wäre die Quote noch viel kleiner“, erklärte PKV-Ombudsmann Heinz Lanfermann in seinem Tätigkeitsbericht. Der Auswertung zufolge waren von den im Berichtsjahr eingegangenen Beschwerden 4.577 und damit 75,2 Prozent zulässig.

Am häufigsten haben sich Versicherte 2016 mit Fragen hinsichtlich der medizinischen Notwendigkeit einzelner Behandlungsmaßnahmen an den Ombudsmann gewandt (21,8 Prozent). Darunter fallen alle Beschwerden, die sich auf die Erstattungsfähigkeit von Heilbehandlungen und Kranken­haus­auf­enthalten beziehen. Darüber hinaus wurden häufiger Gebührenstreitigkeiten an den Ombudsmann herangetragen (21,3 Prozent).

Anzeige

Als Grund sieht der Ombudsmann die konsequenten Rechnungsprüfungen der Unternehmen und die zum Teil hochgegriffenen Abrechnungen durch die Ärzte und Zahnärzte. „Nach der letzten Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) zum 1.1.2012 dauern die Vorarbeiten zwischen der privaten Kran­ken­ver­siche­rung und der Bundes­ärzte­kammer über eine neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) an“, heißt es als Erklärung in dem Tätigkeitsbericht.

Insgesamt konnte die Schlichtungsstelle im vergangenen Jahr 3.718 Beschwerden abschließen, im Durchschnitt nach rund 14 Wochen. Bei 25,3 Prozent der Abschlüsse konnte der Ombudsmann den Versicherten vollständig oder zumindest teilweise weiterhelfen. In 74,7 Prozent der Fälle war eine Schlichtung durch den Ombudsmann nicht möglich. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. März 2020
Berlin – Eine Webseite zum Thema COVID-19 hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) eingerichtet. Damit möchte es Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen
Sammlung verlässlicher Informationen zum Coronavirus erstellt
26. März 2020
Berlin – Das aktuelle Wissen über die medizinischen Wirkungen von Cannabis sowie mögliche Risiken stellt eine kürzlich veröffentlichte Kurzinformation für Patienten zusammen. Auch nötige Schritte, um
Neue Kurzinformation zu medizinischem Cannabis erschienen
23. März 2020
Berlin – Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich über COVID-19 gut informiert. Das zeigt eine Online-Befragung von 1.200 Personen zwischen 18 und 65 Jahren zum Coronavirus im Auftrag der Barmer
Deutsche fühlen sich über Corona-Pandemie gut informiert
23. März 2020
Berlin – Eine neue sogenannte Patientenleitlinie „Funktionelle Körperbeschwerden verstehen und bewältigen“ soll Patienten, Angehörigen und Behandlern helfen, funktionelle Körperbeschwerden besser zu
Neue Patientenleitlinie zu funktionellen Beschwerden
16. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat aus Vorschlägen der Bevölkerung fünf Themen ausgewählt, für die jetzt sogenannte Health Technology Assessments
Wissenschaftler bearbeiten Bürgerfragen: Die nächsten Themen
11. März 2020
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion fordert in einem Antrag, die Wissenschaftskommunikation in Deutschland zu stärken. „Deutschland ist eine Wissensgesellschaft. Wirtschaftlicher Erfolg,
FDP fordert Ausbau der Wissenschaftskommunikation
9. März 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat das Fehlen barrierefreier Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 kritisiert. Insbesondere Taube, Menschen mit
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER