Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast alle Parteien wollen Flächen-Tarifvertrag für Pflegemitarbeiter

Donnerstag, 24. August 2017

Berlin – Die Mehrheit der Parteien ist einer Umfrage des Arbeitgeberverbandes der Arbeiterwohlfahrt Deutschland (AGV AWO) zufolge für einen „Flächen-Tarifvertrag Pflege“. Demnach sprachen sich CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke für die Einführung eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrages für die 1,2 Millionen Beschäftigten in der Pflegebranche aus. Lediglich die FDP steht einem solchen Tarifvertrag skeptisch gegenüber. „Offenbar ist im März dieses Jahres mit dem Tarifvertrag Pflege in Bremen etwas in Bewegung gekommen“, sagte Rifat Fersahoglu-Weber, Vorsitzender des AGV AWO.

Gleichzeitig kritisierten Fersahoglu-Weber und Verbandsgeschäftsführer Gero Kettler den Widerstand aus der Branche. Dieser gehe auch finanziell zulasten der unter großem Druck arbeitenden Pflegekräfte. Gute Arbeits­bedingungen, eine angemessene Bezahlung und Perspektiven seien für die berufliche Wei­ter­bildung wichtige Bausteine, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, so der AWO. „Es gibt in der Pflege mehr als 100 verschiedene Tarifverträge. Hier ist eine Reform dringend geboten“, mahnte Kettler.

Der AGV AWO sieht die Lösung in der Einführung eines flächendeckenden Entgelttarif­vertrags Soziales, der weit über die bisherigen gesetzlichen Regelungen hinausgeht. Bis dieses Ziel erreicht ist, soll die Tarifbindung der Beschäftigten durch regionale Tarifabschlüsse weiter ausgebaut und verbreitert werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.11.17
Verdi sagt Warnstreiks an Kliniken in Tübingen und Freiburg ab
Tübingen/Freiburg – Die angekündigten Warnstreiks des Pflegepersonals an den Unikliniken in Tübingen und Freiburg sind von der Gewerkschaft Verdi abgesagt worden. Grund dafür waren die Versuche der......
26.10.17
Mehr Betreuer in stationären Pflegeeinrichtungen
Berlin – Die Zahl der zusätzlichen Betreuer in stationären Einrichtungen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute in Berlin mitteilte, seien......
24.10.17
Proteste gegen Personalnot in der Pflege
Düsseldorf – Die Pflegenden protestieren in Deutschland weiter gegen schlechte Arbeitsbedingungen und Personalnot. Klinikbeschäftigte in Baden-Württemberg haben heute mit einer Reihe von Aktionen......
19.10.17
Katholische Krankenhäuser: Verdi soll sich nicht in Tarifpolitik einmischen
Berlin – In der Debatte um Streiks an katholischen Krankenhäusern verbittet sich der Katholische Krankenhausverband die Einmischung der Gewerkschaft Verdi. „Für die Krankenhäuser kann ich sagen, dass......
19.10.17
Rumänien: Tausende Ärzte und Pfleger demonstrieren für ihre Einkommen
Bukarest – Tausende Ärzte und Krankenpfleger haben heute in Bukarest gegen Pläne der Regierung protestiert, die zur Verringerung ihrer Einkommen führen. Das sozialliberale Kabinett von......
18.10.17
Lauterbach fordert Novelle des kirchlichen Arbeitsrechts
Hamburg – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich für Streiks in katholischen Krankenhäusern ausgesprochen. „Wenn Stationen zu schlecht besetzt sind, dann ist das eine Gefahr für Patienten und......
11.10.17
Erstmals Warnstreik an katholischem Krankenhaus
Ottweiler – Erstmals legen Beschäftigte eines katholischen Krankenhauses zeitweise die Arbeit nieder. Die Gewerkschaft Verdi spricht von einem legalen Warnstreik, die Klinik bestreitet dies. Denn für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige