Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fast alle Parteien wollen Flächen-Tarifvertrag für Pflegemitarbeiter

Donnerstag, 24. August 2017

Berlin – Die Mehrheit der Parteien ist einer Umfrage des Arbeitgeberverbandes der Arbeiterwohlfahrt Deutschland (AGV AWO) zufolge für einen „Flächen-Tarifvertrag Pflege“. Demnach sprachen sich CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke für die Einführung eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrages für die 1,2 Millionen Beschäftigten in der Pflegebranche aus. Lediglich die FDP steht einem solchen Tarifvertrag skeptisch gegenüber. „Offenbar ist im März dieses Jahres mit dem Tarifvertrag Pflege in Bremen etwas in Bewegung gekommen“, sagte Rifat Fersahoglu-Weber, Vorsitzender des AGV AWO.

Gleichzeitig kritisierten Fersahoglu-Weber und Verbandsgeschäftsführer Gero Kettler den Widerstand aus der Branche. Dieser gehe auch finanziell zulasten der unter großem Druck arbeitenden Pflegekräfte. Gute Arbeits­bedingungen, eine angemessene Bezahlung und Perspektiven seien für die berufliche Wei­ter­bildung wichtige Bausteine, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, so der AWO. „Es gibt in der Pflege mehr als 100 verschiedene Tarifverträge. Hier ist eine Reform dringend geboten“, mahnte Kettler.

Der AGV AWO sieht die Lösung in der Einführung eines flächendeckenden Entgelttarif­vertrags Soziales, der weit über die bisherigen gesetzlichen Regelungen hinausgeht. Bis dieses Ziel erreicht ist, soll die Tarifbindung der Beschäftigten durch regionale Tarifabschlüsse weiter ausgebaut und verbreitert werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Warnstreiks an allen vier Unikliniken in Baden-Württemberg geplant
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Unikliniken in Baden-Württemberg ruft die Gewerkschaft Verdi erneut für kommenden Donnerstag zu einem ganztägigen Warnstreik......
18.01.18
Pflegemangel im Krankenhaus erhöht das Risiko schwerer Komplikationen
Berlin – Eine Unterbesetzung im Pflegedienst von Krankenhäusern erhöht das Risiko schwerer Komplikationen signifikant. Darauf hat Michael Simon von der Hochschule Hannover hingewiesen. In zahlreichen......
18.01.18
Ärzte am Leipziger Uniklinikum erhalten mehr Geld
Leipzig – Ärzte des Universitätsklinikums Leipzig erhalten mehr Geld. Wie das Klinikum heute mitteilte, wurde nach mehreren Verhandlungsrunden mit dem Marburger Bund eine mehrstufige Steigerung der......
16.01.18
Forscher sehen Nachholbedarf bei Bezahlung von Altenpflegern
Nürnberg – Arbeitsmarktforscher sehen bei der Bezahlung von Altenpflegekräften trotz Lohnsteigerungen in den vergangenen Jahren noch erheblichen Nachholbedarf. Mit monatlich 2.621 Euro brutto verdiene......
16.01.18
Kein Ende des Tarifkonflikts an Unikliniken im Südwesten in Sicht
Stuttgart – Im Tarifkonflikt um die Entlastung des Pflegepersonals an den Universitätskliniken im Südwesten hat es gestern keine Annäherung zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi......
16.01.18
Ärzte und Pflegekräfte bewerten Zusammenarbeit unterschiedlich
Berlin – Pflegekräfte bewerten die Lage der Pflege in Deutschland zumeist anders als andere Akteure des Gesundheitswesens. Das geht aus dem ersten Care-Klima-Index hervor, der von dem......
15.01.18
CSU hält an Landarztquote und besseren Pflegebedingungen fest
Bad Staffelstein – Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU in Bayern auch die Gesundheitspolitik neu ausrichten. In einer 23-seitigen Resolution, die die Landtagsfraktion am Mittwoch auf ihrer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige