NewsMedizinAlkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr

Montag, 28. August 2017

Alkohol einschenken /Uwe Grötzner, stock.adobe.com
/Uwe Grötzner, stock.adobe.com

London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle schrittweise und reduzieren den empfundenen Schmerz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Übersichtsarbeit von Forschern der University of Greenwich, die in The Journal of Pain publiziert wurde (2017; doi: 10.1016/j.jpain.2016.11.009). Nicht nur eine Opiat-Abhängigkeit, auch die Gefahr einer Alkoholabhängig ist daher bei Schmerzpatienten zu berücksichtigen.

Promille bei Mann und Frau

Eine Frau mit 55 kg Körpergewicht erreicht 0,8 Promille etwa nach 0,7 Liter Bier.

Ein Mann mit 80 kg Körpergewicht kann 1,1 Liter Bier mit 44,5 g Alkohol trinken, bis er 0,8 Promille im Blut erreicht.

Quelle: Promillerechner BzGA

Anzeige

Die Forscher um Trevor Thompson aus London haben 18 Studien mit 404 Pro­banden analysiert. Bei 212 Teilnehmern wurde getestet, ob Alkohol im Vergleich zu keinem Alkohol die Schmerzgrenze verlagert. Bei 192 Teilnehmern testeten Forscher, wie Alkohol die Schmerz­intensität verändert. Dabei wurden die Schmerzen durch einen leichten elek­trischen Schock, Druck, chemische Agenzien oder Hitze ausgelöst. Ein Vergleich zu Schmerzmedikamenten wurde nicht evaluiert.

Die Übersichtsarbeit kommt zu dem Ergebnis, dass Alkohol ein effektives Schmerz­mittel ist. Viele Studien haben sich damit beschäftigt, wie groß das Risiko für Schmerz­patienten ist, eine Opiatabhängigkeit zu entwickeln. Weit seltener untersuchen Forscher die Gefahr von Alkoholmissbrauch, um Schmerzen zu lindern.

Dabei liegt die Vermutung nahe, dass Patienten mit chronischen Schmerzen die Wirkung des Alkohols nutzen und dabei die gesundheitlichen Folgen missachten. Eine US-Studie im The Journal of Pain zeigte, dass bis zu 25 Prozent der Patienten, die an Arthritis-, Zahn- oder Kieferschmerzen litten, Alkohol tranken, um die Schmerzen zu lindern (2009; doi: 10.1016/j.jpain.2009.03.005).

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
New York – Jeder dritte Krebsüberlebende gab in einer repräsentativen US-Umfrage an, unter chronischen Schmerzen zu leiden. Bei jedem sechsten beeinträchtigten die Schmerzen den normalen Tagesablauf.
USA: Jeder dritte Krebsüberlebende leidet unter chronischen Schmerzen
14. Juni 2019
Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen
Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten
7. Juni 2019
Datteln – Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000
Kopfschmerzen treffen Mädchen im Schulalter häufiger als Jungen
6. Juni 2019
New York – Inmitten der Opioidkrise in den USA hat sich ein Schmerzmittelhersteller wegen Schmiergeldzahlungen an Ärzte zur Zahlung einer Millionenstrafe bereiterklärt. Insys Therapeutics zahle in den
Opioidhersteller in den USA zahlt Millionenstrafe
4. Juni 2019
Berlin – Zum „Handeln, bevor Schmerzen chronisch werden“, hat heute am 8. bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ die Deutsche Schmerzgesellschaft aufgerufen. Gleichzeitig ist das die Devise des
Kritik an Defiziten in der Schmerzversorgung
31. Mai 2019
Berlin – Alkohol hemmt die Gluconeogenese und senkt auf diese Weise den Blutzucker. Ist Alkohol demzufolge für Diabetiker vorteilhaft, gar empfehlenswert? Oder drohen ihnen im Gegenteil
Diabetes: Die richtigen Empfehlungen zum Umgang mit Alkohol
27. Mai 2019
Berlin – Chronisch Kranke sind in Deutschland nach wie vor deutlich unterversorgt. Darauf hat der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER