NewsPolitikStudie sieht enormes Einsparpotenzial durch mehr Prävention
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie sieht enormes Einsparpotenzial durch mehr Prävention

Donnerstag, 24. August 2017

Berlin – Die „Verjüngung“ der Gesamtbevölkerung um ein Jahr etwa durch Prävention könnte die Kosten im deutschen Gesundheitswesen um rund zehn Milliarden Euro reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchung „Gesundheitswirtschaft“ des HSH Nordbank. Die Autoren fordern mehr Prävention und Früherkennung.

Basis der Berechnung ist der Anstieg der Pro-Kopf-Gesundheitskosten mit steigendem Alter. Bei Personen über 85 Jahren ermittelte die HSH Nordbank Pro-Kopf-Kosten von rund 25.000 Euro für das Jahr 2025. In der Altersklasse von 15 bis 30 Jahren sind es 2.137 Euro. Die Gesundheitskosten nach Lebensalter kombinierte die HSH Nordbank mit der vom Statistischen Bundesamt für das Jahr 2025 ermittelten Alters­pyramide.

Anzeige

Alleine die Ausgaben für Krankheiten des Stoffwechsels (etwa Diabetes), Kreislaufs (beispielsweise Bluthochdruck), Muskel-Skelett-Systems (zum Beispiel Osteoporose) sowie bei Neubildungen (etwa Krebs) würden der HSH zufolge im Jahr 2017 in der Altersgruppe über 65 Jahren 84,4 Milliarden Euro betragen. Das sei fast ein Viertel der gesamten deutschen Gesundheitskosten. „Hochgerechnet auf 2025 wächst dieser Wert auf 106,9 Milliarden Euro. Und gerade bei diesen Erkrankungen würden Vorsorge und Früherkennung am effektivsten gegensteuern“, heißt es.

Die HSH nannte es „machbar“, dass sich die deutsche Bevölkerung durch Prävention um ein Jahr biologisch verjünge. Denn bei Vorsorge und Früherkennung sei noch „Luft nach oben“. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
Therapeutische Tai-Chi-Übungen beugen Stürzen im Alter in Studie besser vor
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung
Mehr Früherkennung psychischer Erkrankungen notwendig
10. September 2018
Hamburg – Im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt sind im ersten Jahr mehr als 3.000 Beratungen geleistet worden. Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, in einer Gegend in Hamburg, in der es wenig
Gesundheitskiosk berät mehr als 3.000 Menschen im im ersten Jahr
5. September 2018
Genf – Weltweit bewegen sich jede 3. Frau und jeder 4. Mann zu wenig. Der Mangel an körperlicher Aktivität ist laut einer Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) vor allem in reicheren Ländern
WHO-Studie: Bewegungsmangel ist ein globales Problem
31. August 2018
München/Bremen – Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung und einem ungünstigen Herz-Kreislauf-Krankheitsprofil profitieren besonders von intensiven Präventionsprogrammen, die verhindern

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER