Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie sieht enormes Einsparpotenzial durch mehr Prävention

Donnerstag, 24. August 2017

Berlin – Die „Verjüngung“ der Gesamtbevölkerung um ein Jahr etwa durch Prävention könnte die Kosten im deutschen Gesundheitswesen um rund zehn Milliarden Euro reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt die Untersuchung „Gesundheitswirtschaft“ des HSH Nordbank. Die Autoren fordern mehr Prävention und Früherkennung.

Basis der Berechnung ist der Anstieg der Pro-Kopf-Gesundheitskosten mit steigendem Alter. Bei Personen über 85 Jahren ermittelte die HSH Nordbank Pro-Kopf-Kosten von rund 25.000 Euro für das Jahr 2025. In der Altersklasse von 15 bis 30 Jahren sind es 2.137 Euro. Die Gesundheitskosten nach Lebensalter kombinierte die HSH Nordbank mit der vom Statistischen Bundesamt für das Jahr 2025 ermittelten Alters­pyramide.

Alleine die Ausgaben für Krankheiten des Stoffwechsels (etwa Diabetes), Kreislaufs (beispielsweise Bluthochdruck), Muskel-Skelett-Systems (zum Beispiel Osteoporose) sowie bei Neubildungen (etwa Krebs) würden der HSH zufolge im Jahr 2017 in der Altersgruppe über 65 Jahren 84,4 Milliarden Euro betragen. Das sei fast ein Viertel der gesamten deutschen Gesundheitskosten. „Hochgerechnet auf 2025 wächst dieser Wert auf 106,9 Milliarden Euro. Und gerade bei diesen Erkrankungen würden Vorsorge und Früherkennung am effektivsten gegensteuern“, heißt es.

Die HSH nannte es „machbar“, dass sich die deutsche Bevölkerung durch Prävention um ein Jahr biologisch verjünge. Denn bei Vorsorge und Früherkennung sei noch „Luft nach oben“. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.18
Verbände drängen auf energische Prävention chronischer Erkrankungen
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat eine neue hochrangige Kommission zur Bekämpfung sogenannter „noncommunicable diseases (NCDs)“ wie Herz- und Lungenerkrankungen, Krebs und Diabetes......
16.02.18
Internisten wollen Vorsorgeuntersuchung ab 35 verbessern
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat vorgeschlagen, die Vorsorgeuntersuchung ab 35 zu erweitern. Hintergrund sind aktuelle Verhandlungen des Gemeinsamen......
15.02.18
Gesundheitsausgaben betrugen erstmals mehr als eine Milliarde Euro pro Tag
Wiesbaden – Die Gesundheitsausgaben haben im vergangenen Jahr in Deutschland die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten. Das berichtete das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden auf......
15.02.18
Menschen mit geistiger Behinderung müssen besser über Prävention informiert werden
Düsseldorf – Menschen mit geistiger Behinderung nehmen Krebsfrüherkennungsprogramme deutlich seltener in Anspruch als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie......
13.02.18
Fachgesellschaft regt Bauchaorten­aneurysma-Screening für Frauen an
Berlin – Seit Jahresbeginn haben gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren Anspruch auf ein einmaliges Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen. Die Deutsche......
02.02.18
Ärzte und Verbände mahnen am Weltkrebstag zu Prävention und Früherkennung
Berlin/Bonn/Leipzig – In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Experten schätzen, dass etwa die Hälfte aller Krebsfälle durch einen gesünderen Lebensstil vermeidbar......
26.01.18
Strahlenschutz­experten wollen Hautkrebs­prävention gesetzlich verankern
München – Bessere Möglichkeiten zur Vorbeugung von Hautkrebs fordert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zusammen mit Experten des UV-Schutz-Bündnisses. Das ist eine Kooperation von Gesellschaften,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige