NewsPolitikHeilpraktiker­ausbildung: Deutsche Hochschul­medizin sieht Reformbedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heilpraktiker­ausbildung: Deutsche Hochschul­medizin sieht Reformbedarf

Freitag, 25. August 2017

Berlin – Die vom Münsteraner Expertenkreis vorgelegten Reformvorschläge für die Heilpraktikerausbildung werden derzeit in Deutschland heftig diskutiert. Nun schaltet sich auch die Deutsche Hochschulmedizin in die Debatte ein. Zudem bringen sich immer mehr Lan­des­ärz­te­kam­mern und Landespsychotherapeutenkammern in die Debatte ein.

„Die angestoßene Diskussion ist wichtig. Den Vorschlag, nur auf der Basis eines erlernten therapeu­tischen Berufs eine Zusatzqualifikation zum Fach-Heilpraktiker zu erlauben, halten wir für sinnvoll“, erklärte Heyo K. Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT). Damit ließe sich eine ausreichende Patientensicherheit gewährleisten.

Komplementärmedizinische Ansätze könnten zwar eine wertvolle Ergänzung zu schulmedizinischen Verfahren sein, schreibt der MFT. Dafür bedürfe es aber „mehr wissenschaftlicher Evidenz als bislang“. Die hohen, seit langem etablierten Standards der medizinischen Ausbildung müssen in ähnlicher Weise auch für die Ausbildung der Heilpraktiker greifen, fordert der MFT.

Anzeige

Kritischere Auseinandersetzung gefordert

Der Deutschen Hochschulmedizin zufolge fehlt insbesondere bei der Anwendung alternativmedizinischer Verfahren „viel zu oft eine kritische Auseinandersetzung, auch in Teilen der Ärzteschaft“. Die Empfehlungen des Expertenkreises, für das Medizin­studium die wissenschaftsorientierte Medizin und die Kommunikationskompetenzen weiter zu stärken, gingen in die richtige Richtung.

Der MFT wies darauf hin, dass er das Thema bereits aktiv aufgegriffen hat. So sei 2015 der Nationale Kompetenzbasierte Lernzielkatalog Medizin (NKLM) verabschiedet worden, der seitdem Eingang in die Lehrpläne finde und auch kommunikative Aspekte berücksichtige. 2017 habe der MFT außerdem ein Positionspapier zur Vermittlung der Wissenschaftskompetenz im Medizinstudium veröffentlicht.

In die Debatte eingeschaltet haben sich heute auch Lan­des­ärz­te­kam­mer und Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz. Sie betonten, über Kompetenzen und Umfang der Erlaubnis von Heilpraktikern zur Ausübung der Heilkunde müsse innerhalb des Gesundheitswesens und der Gesundheitspolitik dringend kritisch diskutiert werden.

„Wir sind der Meinung, dass das Heilpraktikergesetz aus dem Jahre 1939 nicht mehr zeitgemäß ist und im Sinne der Patientensicherheit dringend kritisch hinterfragt werden muss“, sind sich Günther Matheis, Präsidenten der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, und Peter Brettle, Präsident der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz, einig. Angesichts der weitreichenden Befugnisse eines Heilpraktikers, die Heilkunde am Menschen ausüben zu dürfen, sei eine Prüfung beim Gesundheitsamt, in der geschaut wird, ob von der Person Gefahren für die Volksgesundheit ausgehen, vollkommen unzureichend. Beide warnen davor, die Möglichkeiten von Heilpraktikern zu überschätzen.

Sie weisen darauf hin, dass Heilpraktiker auch nicht der sogenannten ärztlichen Pflichtenbindung unterliegen. Bei Ärzten und Psychotherapeuten hätten Patienten bei der Behandlung einen rechtlich verbürgten Anspruch darauf, dass die Aufklärungs-, Sorgfalts-, Verschwiegenheits- und Haftungsvorschriften beachtet werden, führten beide aus. Dies sei bei Heilpraktikern nicht der Fall.

„Heilpraktiker sind keine Pseudo-Ärzte für alternative Medizin“, warnt der Ärztekammerpräsident. Ärzte, die sich naturheilkundlich erfolgreich weitergebildet hätten, besäßen die Zusatz-Weiterbildung „Naturheilverfahren“. Peter Brettle, Präsident der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz sprach sich insbesondere für die Abschaffung der beschränkten Heilpraktikererlaubnis im Bereich der Psychotherapie aus. Beide Präsidenten warnten heute davor, dass Patienten die Kompetenzen von Heilpraktikern überschätzen und damit eine notwendige wissenschaftlich fundierte Behandlung ausbleibt. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #688006
Heilpraktiker
am Donnerstag, 31. August 2017, 23:18

Die Naturheilkunde ist Besitz der gesamten Menschheit.

Ich wollte mir auch die Mühe bis zur Approbation auf mir nehmen. Aber nach 7 Jahren Dauerbewerbung sah ich keine Chance mehr auf Erfolg. Das immernoch gültige Heilpraktikergesetz sieht eigentlich eine bevorzugte Zulassung vor. Aber auch hier fand man Ausreden, wie Hochschulrecht bricht das Heilpraktikerrecht. Hier hätte ich mir auch mal einen Aufschrei gewünscht. Die Naturheilkunde steht im Besitz der gesamten Menschheit und nicht der Ärzteschaft.
Avatar #731946
Leuninger
am Donnerstag, 31. August 2017, 22:14

Wir konkurrieren nicht mit Ärzten/Psychotherapeuten!

Ich denke, wenn wir Heilpraktiker für Psychotherapie nicht so erfolgreich einen Bedarf befriedigen würden, würde sich kein Arzt oder Psychotherapeut für uns interessieren. Insofern empfinde ich die "ärztliche" Sorge als Bestätigung für meinen Beruf.
Einen einzelnen spektakulären Behandlungsfehler eines Heilpraktikers ins Feld zu führen, ist angesichts des zahlreichen Ärztepfuschs, anhängiger Gerichtsverfahren (z. B. auch gegen vergewaltigende Ärzte), Alkohol- und Drogenabhängigkeit bei Ärzten sowuie mordende Pfleger armselig und an den Haaren herbeigezogen. Auch Patienten von Psychiatern und Psychotherapeuten werden manchmal falsch behandelt oder begehen trotz Behandlung Selbstmord.
Zum Schluss möchte ich klarstellen, dass in der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie sehr intensiv unsere Behandlungsgrenzen aufgezeigt werden. Wir dürfen nur leichte psychische Störungen behandeln und helfen oft verzweifelten Menschen, die monatelange Wartezeit auf einen Therapieplatz zu überbrücken Meines Erachtens konkurrieren wir gar nicht mit Ärzten und Psychotherapeuten. Diese disqualifieren sich selbst, indem sie diese Diskussion zum Schaden Hilfesuchender angezettelt haben.
Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 31. August 2017, 13:07

Um Naturheilkunde

geht es ja auch gar nicht... es geht darum, dass die Ausübung der Heilkunde in Zukunft nur mehr mit einer Approbation erlaubt sein darf. Die Approbationsordnungen der Ärzte und Psychotherapeuten legen fest, welche Kenntnisse und Fähigkeiten ein Mensch haben muss, der kranke Menschen behandeln darf.
Es geht nicht an, dass es da eine "Abkürzung" für diejenigen gibt, die sich zwar zum Heilen berufen fühlen, aber den langen Weg zur offiziellen Approbation nicht bewältigen wollen oder können!
Eine "Ausbildungs- und Prüfungsordnung" für Heilpraktiker würde ja bedeuten, dass 90% der Anforderungen der Approbationsordnung als unnötig zur Ausübung eines Heilberufs erklärt werden müssten - wozu sollten Ärzte und Psychologen dann noch studieren, wenn die Lerninhalte doch ganz offensichtlich nicht benötigt werden?
Wissenschaftliche Medizin bedeutet in erster Linie eine kleine Ergänzung zum alten Spruch "Wer heilt, hat recht", nämlich "wenn er denn beweisen kann, dass tatsächlich er geheilt hat"
Ihr Post bekräftigt nur die dringende Notwendigkeit, diesen "Stand" endgültig abzuschaffen. Dafür ist das HP-Gesetz übrigens ursprünglich gedacht gewesen: Keine neuen Erlaubnise zu erteilen!
Avatar #688006
Heilpraktiker
am Mittwoch, 30. August 2017, 23:10

Die Naturheilkunde lässt sich nicht verbieten.

Man kann zwar den Heilpraktikerberuf verbieten. Aber die Naturheilverfahren lassen sich nicht verbieten. Sie sind älter als die Zivilisation selbst sind. Viele Menschen wollen naturnahe behandelt werden. Ich selbst fürchte mich vor der Wissenschaft mit ihren genetischen Abenteuer, wie Kinder von drei biologischen Eltern, etc. Mit keiner Strafe kann man mir und dem Volk die traditionellen Heilkünste verbieten. Man könnne genauso den Wellen befehlen wieder ins Meer zurückzukehren. Zwischen Himmel und Erde gibt es nun einmal mehr als die Wissenschaft erfassen kann.
Avatar #687997
Pro-Natur
am Samstag, 26. August 2017, 18:00

Heilpraktiker sind Kulturgut Deutschlands

Trotzdem ist dies offensichtlich ein orchestrierter Angriff auf den Berufsstand der Heilpraktiker mit der Begründung, dass Klaus R. stellvertretend für alle Heilpraktiker fahrlässig gehandelte. Das Gericht wird entscheiden.
Egal was die Bundestagswahlen ergeben, fortgesetzt wird die Diskussion über das Heilpraktikergesetz mit Sicherheit. Sorgen Sie daher vor; prüfen Sie Ihren Versicherungsschutz. Treten Sie einem HP-Verband bei, der bereit ist, im Namen der Mitglieder vor Gericht zu ziehen.
Avatar #731772
Ciliares
am Freitag, 25. August 2017, 22:18

Heilpraktiker sind Heilpraktiker und keine Pseudo-Ärzte

"Die mittelbaren Berufspflichten folgen aus zivilrechtlichen und strafrechtlichen Vorgaben. Ein Heilpraktiker muss aus Schutz vor privatrechtlichen und staatlichen Sanktionen dafür Sorge tragen, sich selbstständig einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen der Tätigkeit zu verschaffen. Schlimmstenfalls droht der Widerruf der Heilpraktikererlaubnis.
Die gültigen Patientenrechte finden nicht nur bei Ärzten, sondern auch für Heilpraktiker Anwendung. Diese sind im Patientenrechtegesetz, als Teil des BGB § 630 BGB geregelt.
Danach gelten auch für den Heilpraktiker solche Pflichten, wie die Schweigepflicht, die Informationspflicht, die Behandlung nur nach Einwilligung des Patienten, die Aufklärungspflichten, die Dokumentationspflicht, das Recht des Patienten zur Einsichtnahme in seine Patientenaktie und die Fortbildungspflicht."
Wie sich heraus stellt, gibt es Wissenslücken über Umfang der Ausbildung und der Rechtslagen zum Beruf des Heilpraktikers bei der Lan­des­ärz­te­kam­mer und Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz. Vielleicht führt ja diese Kampagne und die Auseinandersetzung mit den erforderlichen Überprüfungswissen letztendlich dazu, dass das Qualifikationsniveau anerkennt honoriert wird.
Ich achte das Berufsbild und die vielen Jahre des Studiums des Arztes. Auch ich habe viele Jahre gelernt und wünsche mir dafür Achtung und keine Diskriminierung.
Ein Heilpraktiker arbeitet ergänzend zur Schulmedizin und kümmert sich u.a. um austherapierte Patienten. Er kennt seine Grenzen, vermittelt bei Bedarf Pat. an Ärzte, denn das Patientenwohl steht im Vordergrund.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Seattle und Pittsburgh – Eine bariatrische Operation könnte für Menschen mit Typ-2-Diabetes und ausgeprägter Adipositas die mit Abstand beste Behandlung sein – sofern die Gewichtsreduktion bestand
Bariatrische Operation schützt vor Herzinfarkt und anderen makrovaskulären Komplikationen
26. September 2018
Würzburg – Der Weißdorn ist die Arzneipflanze des Jahres 2019. Die Pflanze aus der Familie der Rosengewächse werde seit vielen Jahrhunderten vor allem gegen Herz- und Kreislaufschwäche eingesetzt,
Weißdorn ist Arzneipflanze des Jahres 2019
18. September 2018
Berlin – Die Deutung von Farbe, Flecken oder Furchen an der Iris ist für die Diagnose von Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselproblemen ungeeignet. Die sogenannte Iridologie, die zu den
Augenärzte warnen vor sogenannter Irisdiagnostik
20. August 2018
Hamburg – Volkshochschulen tragen zur Verbreitung von fragwürdigen und unwissenschaftlichen Heilmethoden wie Homöopathie, Ayurveda oder Edelsteinheilkunde bei. Das zeige eine umfassende Datenanalyse
Volkshochschulen verbreiten fragwürdige Alternativmedizin
16. August 2018
New Hafen – Komplementärmedizinische Verfahren sind in der Krebstherapie bekannt und zum Teil beliebt oder empfohlen. Laut einer Arbeitsgruppe der Yale School of Medicine in New Haven ist aber wenig
Standardkrebstherapie bei komplementärmedizinischen Neigungen nicht vernachlässigen
2. August 2018
Mainz – Je stärker die Verschwörungsmentalität einer Person ausgeprägt ist, desto mehr befürwortet diese Person alternative Verfahren und umso mehr lehnt sie konventionelle Heilmethoden wie Impfungen
Alternativmedizin profitiert vom Glauben an Verschwörungstheorien
13. Juli 2018
Witten/Herdecke – Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass schwere psychische Störungen wie Borderline-Störungen, Depressionen oder Schizophrenie mittels „compassion-based interventions“
LNS
NEWSLETTER