Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission lässt Multiple-Skle­rose-Tablette zu

Freitag, 25. August 2017

Darmstadt – Die EU-Kommission hat eine neue Tablette gegen Multiple Sklerose für den Vertrieb in Europa zugelassen. Das Mittel Cladribin sei das erste für oral verabreichte Behandlungen gegen schubförmige Multiple Sklerose, teilte der Darmstädter Chemie- und Pharmakonzern Merck heute mit. In Deutschland und Großbritannien werde das Medikament zuerst eingeführt.

Mit der Zulassung kommt Merck in seiner lange Zeit schwächelnden Pharma-Sparte voran. Der Konzern hat zwar mit dem per Spritze verabreichten Mittel Rebif bereits einen Kassenschlager gegen Multiple Sklerose auf dem Markt. Jedoch gehen die Umsätze mit dem bisher umsatzstärksten Merck-Medikament zurück. Zudem sind oral verabreichte Tabletten wie Cladribin einfacher zu handhaben, weshalb der Konzern seine Hoffnung auf das Mittel setzt.

Merck will Cladribin auch in den USA vertreiben, eine Entscheidung über die Zulassung dort steht aber noch aus. Weltweit leiden laut Angaben von Merck rund 2,3 Millionen Menschen unter Multipler Sklerose, in Deutschland sind es 130.000 Menschen.

Merck hatte in seiner Pharma-Sparte über Jahre keine Zulassungserfolge erzielt. Im Frühjahr wurde dann das Mittel Avelumab gegen einen selten und aggressiven Hautkrebs sowie gegen Tumore im Harntrakt in den USA zugelassen.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.18
Transkranielle Magnetstimulation könnte Fatigue bei MS reduzieren
Berlin – Eine Behandlung mittels transkranieller Magnetstimulation (TMS) könnte die Symptome eines chronischen Erschöpfungszustandes bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) reduzieren. Das berichten......
09.02.18
Teva rutscht wegen Milliarden­abschrei­bungen tief in die roten Zahlen
Jerusalem – Der kriselnde israelische Teva-Konzern hat im vergangenen Jahr von der Übernahme des Generikaherstellers Actavis profitiert. Unter dem Strich musste die Ratiopharm-Mutter jedoch wegen......
08.02.18
Innovationsfonds fördert Studien zur Patientenautonomie bei Multipler Sklerose
Hamburg – Eine interaktive Webplattform zum sogenannten Empowerment bei Multipler Sklerose (MS) namens „PowerMS“ soll die Autonomie von MS-Patienten und damit ihre Versorgung insgesamt verbessern. Das......
05.02.18
US-Steuerreform drückt Pharmariesen Merck & Co ins Minus
New Jersey – Hohe Sonderbelastungen wegen der US-Steuerreform haben den Pharmakonzern Merck & Co im vierten Quartal trotz steigender Erlöse in die roten Zahlen gedrückt. Eine 2,6 Milliarden Dollar......
01.02.18
Biotest-Übernahme durch Chinesen abgeschlossen
Dreieich – Die milliardenschwere Übernahme des südhessischen Biotechunternehmens Biotest durch den chinesischen Investor Creat ist perfekt. Creat halte einen Mehrheitsanteil von rund 90 Prozent der......
31.01.18
Warum Männer seltener an Multipler Sklerose erkranken
Chicago – US-Forscher haben herausgefunden, warum die höhere Testosteronproduktion Männer vor einer Multiplen Sklerose schützt. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:......
31.01.18
Abbvie erhöht Prognose für 2018
North Chicago – Der US-Pharmakonzern Abbvie zählt sich im laufenden Jahr zu den Profiteuren der US-Steuerreform. Das Unternehmen erhöhte dank einer voraussichtlich niedrigeren effektiven Steuerrate......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige