Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassenärztliche Bundesvereinigung: Konzept zur Notfallversorgung so gut wie fertig

Freitag, 25. August 2017

/eunikas, stock.adobe.com

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will in Kürze ein Konzept zur Reform der Notfallversorgung vorlegen. Man habe sich mehrfach auf Vorstands- und Arbeitsebene mit Vertretern des Marburger Bundes (MB) getroffen, um eine tragfähige Lösung zu erarbeiten, berichtete der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen gestern Abend vor Journalisten in Berlin.

Bewusst habe man den Kontakt zu ärztlichen Kollegen gesucht und nicht zu den Krankenhausverwaltungen. An die Adresse der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) sagte Gassen, diese seien klug beraten, sich diesem Konzept zu öffnen. Denn die Krankenhausärzte seien ebenfalls mit der Situation unzufrieden. Darum sei das gemeinsame Projekt von MB und KBV auch auf gutem Wege, denn es bedeute für die Krankenhausärzte eine Entlastung.

Akutversorgung, nicht Notfallversorgung

Es sei ja nicht neu, dass viele Notfälle auch ambulant versorgt werden könnten, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende der KBV, Stephan Hofmeister. Der Begriff Notfallversorgung treffe daher auch nicht den Kern des Problems. Es gehe um Akutversorgung, das heiße, die Ressourcen in der Versorgung müssten zur rechten Zeit für den richtigen Patienten erreichbar sein. Dafür sei eine Triagierung notwendig, die die vermeintlichen Notfälle schon erkenne, bevor sie in die Notfallambulanz kommen, so Hofmeister.

Dies müsse über die 116117 angeboten werden, ähnlich wie beim Schweizer Anbieter Medgate. Der Anrufer würde dann entsprechend der Behandlungsdringlichkeit an die für ihn geeigneten Stellen verwiesen. Zudem wolle man eine gemeinsame digitale Oberfläche in Form einer App anbieten. Hierfür habe die KBV schon einen Dummy programmieren lassen, der den Patienten durch einen Fragenkatalog zum richtigen ärztlichen Ansprechpartner leitet, erläuterte Gassen.

Jetzige Strukturen nicht auf Dauer finanzierbar

Damit würden Doppelstrukturen abgeschafft und alle Beteiligten entlastet. Zudem müsse auch die DKG einsehen, dass die jetzigen Strukturen auf Dauer nicht zu finanzieren seien, sagte Gassen. Die Organisation hinter der 116117 müsse aber unterschiedlich – je nach regionalen Anforderungen und Angeboten – umgesetzt werden können, so Hofmeister.

Hofmeister verwies auf das neue Angebot der KV Hamburg, wo ein Patient künftig über die 116117 eine Notdienstzentrale erreicht, die 24 Stunden besetzt ist. Die dort tätigen Hausärzte beraten die Patienten, vermitteln einen Termin bei einem Vertragsarzt beziehungsweise einer Portalpraxis oder verweisen an den Rettungsdienst. Die Hausärzte, die die Triagierung übernehmen, sollen einen Honorarzuschlag erhalten. Solche Modelle müssten jetzt in den KVen erarbeitet werde, um das Angebot an 365 Tagen rund um die Uhr anbieten zu können.

Positive Rückmeldungen aus der Politik

Für die Umsetzung des Reformvorhabens bedarf es auch gesetzlicher Änderungen. Daher sei es wichtig, dass sich die Forderungen auch im künftigen Koalitionsvertrag wiederfände, betonten Gassen und Hofmeister. Man habe ja in der vergangenen Legislaturperiode gesehen, wie Punkt für Punkt des Vertrages zu gesund­heitspoli­tischen Themen abgearbeitet worden sei.

Die bisherigen Rückmeldungen aus der Politik seien auch durchweg positiv. Die Politik wisse, dass die Ärzte die Patienten versorgten und nicht die Krankenhausverwaltungen. Die Politik sei daher froh, wenn sich die Ärzte für eine solche Reform stark machen würden, so Hofmeister.

Sollte das Modell Realität werden, müsse man im nächsten Jahr eine große Medien­kampagne starten, um die 116117 bundesweit noch bekannter zu machen. Gassen zeigte sich überzeugt, dass sich die Probleme in den Notfallambulanzen nach einer Testphase des neuen Triagesystems erübrigt hätten. © mis/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.01.18
Eine Million Menschen suchen fälschlicherweise Notaufnahmen in NRW auf
Düsseldorf – Immer mehr Patienten in Nordrhein-Westfalen (NRW) melden sich offenbar mit geringen Beschwerden in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser. Rund eine Million Menschen seien es 2016 in NRW......
27.12.17
Niedersachsen will Notaufnahmen entlasten
Hannover – Niedersachsens neue Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) will die Notaufnahmen der Kliniken im Land entlasten. Dafür soll ein Modell, das derzeit unter anderem in der Region Hannover......
29.11.17
Konzentra­tions­prozess in der Notfallversorgung angemahnt
Berlin – Große Notaufnahmen von Krankenhäusern bieten eine bessere medizinische Versorgung als kleine Notaufnahmen. Darauf hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) angesichts......
21.11.17
Ärztekammer Berlin legt Konzept für sektorübergreifende Notfallversorgung vor
Berlin – Ein neues Konzept zur Notfallversorgung in der Hauptstadt hat die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin beschlossen. Es setzt sich aus neun Handlungsempfehlungen zusammen, die darauf......
16.11.17
Kieler Koalition will Notfallambulanzen entlasten
Kiel – Gegen die Überlastung von Notfallambulanzen in Krankenhäusern wollen die Koalitionsfraktionen in Schleswig-Holstein eine Bundesratsinitiative starten. Ziel von CDU, Grünen und FDP ist es, in......
15.11.17
Krankenhäuser fordern direkte und ungedeckelte Abrechnung der Notdienstleistungen mit den Krankenkassen
Berlin/Düsseldorf – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ihre Forderung erneuert, die Notfallversorgung im Wesentlichen in die Hände der Kliniken zu legen. Sie stützt sich dabei auf eine......
08.11.17
Kliniken in Mecklenburg-Vor­pommern klagen über überfüllte Notaufnahmen
Schwerin – Die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern klagen über überfüllte Notaufnahmen und suchen mit den Vertragsärzten im Land nach Auswegen. Nach Angaben der Krankenhausgesellschaft, die heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige