Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Florida: Hinrichtung mit Hilfe von Etomidat

Freitag, 25. August 2017

Starke – Im US-Bundesstaat Florida ist einem Medienbericht zufolge erstmals ein zum Tode verurteilter zweifacher Mörder mit Hilfe einer bislang noch nicht erprobten Substanz hingerichtet worden. Dem 53-Jährigen sei gestern im Gefängnis der Stadt Starke unter anderem das umstrittene Arzneimittel Etomidat gespritzt worden, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf die Behörden.

Der 53-Jährige war zuvor vor Gericht gegen den Einsatz von Etomidat vorgegangen. Ohne Erfolg. Der Oberste Gerichtshof in Florida erklärte nach Angaben des Nach­richtenportals News4Jax, der Mann habe nicht nachweisen können, dass ihm das starke Betäubungsmittel Schmerzen zufügen werde.

Etomidat wurde als Ersatz für das derzeit in den USA für Giftmischungen genutzte Betäubungsmittel Midazolam verwendet. Die Arznei steht in der Kritik, weil sie offensichtlich nicht stark genug ist, um Schmerzen der Todeskandidaten zu vermeiden.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Nach Stromausfall durch Hurrikan steigt Zahl der Toten in US-Altersheim
Miami – Nach dem Stromausfall in einem Altersheim im US-Bundesstaat Florida wegen des Hurrikans „Irma“ sind bereits acht Bewohner gestorben. Die Opfer seien 71 bis 99 Jahre alt gewesen, berichtete die......
12.09.17
Entwicklung neuer Krebsmedikamente günstiger als behauptet
New York – Die Entwicklung eines neuen Krebsmedikaments kostet nicht 2,7 Milliarden US-Dollar, wie Lobbyisten dem US-Präsidenten kürzlich versicherten, sondern „nur“ etwa 650 Millionen. Der......
11.09.17
EU stellt Millionenhilfe für Karibik-Inseln bereit
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für die durch den Wirbelsturm „Irma“ getroffenen Inseln in der Karibik zwei Millionen Euro bereit gestellt. Die „Ersthilfe“ gehe an die am stärkten betroffenen......
01.09.17
USA: Dramatische Rettungsaktionen in Überschwemmungs­gebieten
Orange – Auch knapp eine Woche nach Beginn der Überschwemmungskatastrophe von Texas sind die Einsatzkräfte weiter mit dramatischen Szenen konfrontiert. Gestern halfen Militärhubschrauber bei der......
30.08.17
Malteser entsenden Katastrophenhelfer nach Texas
Köln/Houston – Malteser International schickt zwei Katastrophenhilfe-Experten nach Texas, um gemeinsam mit den amerikanischen Maltesern die örtlichen Hilfsmaßnahmen zu unterstützen. Darauf hat die......
29.08.17
Durch Hurrikan „Harvey“ drohen erhöhte Gesundheitsrisiken
Miami – Der US-Bundesstaat Texas hat weiter mit den erheblichen Folgen des Hurrikans „Harvey“ zu kämpfen. Straßen und Stadtviertel in der Millionenstadt Houston sind überflutet. Krankenhäuser wurden......
22.08.17
Trump stoppt Untersuchung zu Gesundheitsgefahren durch Kohleabbau
Washington – Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des US-Innenministeriums gestern in Washington. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige