NewsPolitikKrankenkassen stimmen gegen neue Klinik im Raum München
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen stimmen gegen neue Klinik im Raum München

Freitag, 25. August 2017

München – Die bayerischen Krankenkassen haben sich gegen die Errichtung eines neuen Krankenhauses im Landkreis München ausgesprochen. Ein privater Träger wollte in Kirchheim ein Krankenhaus errichten. Das Vorhaben fand jedoch im Krankenhaus­planungs­ausschuss mehrheitlich keine Zustimmung. Das Bayerische Gesundheits­ministerium muss nun über den vorliegenden Antrag abschließend entscheiden.

Die aktuelle Krankenhauslandschaft in Bayern ist aus Sicht der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände von einer strukturellen Überversorgung geprägt. Nach dem RWI Krankenhaus Rating Report 2017 gibt es im Freistaat pro 10 Millionen Einwohner 246 Krankenhäuser. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg sind es 200, in Nordrhein-Westfalen 195. Das erkläre auch die angespannte Finanzsituation, in der sich vor allem kleine Krankenhäuser befänden, heißt es von den Krankenkassen. Zudem sei die hohe Angebotsdichte an Krankenhäusern in städtischen Ballungsräumen wie München offenkundig und es bestehe kein Bedarf an weiteren Bettenkapazitäten.

Anzeige

Demnach stehen allein im Stadtgebiet München für die stationäre Versorgung 77 Betten je 10.000 Einwohner zur Verfügung. Im Vergleich zu weiteren Großstädten wie Berlin (57,2 Betten) und Hamburg (69,9 Betten) weist München deutlich mehr Betten im Verhältnis zur Zahl der Einwohner aus. Der Arbeitsgemeinschaft zufolge verfestigen neue Bettenkapazitäten die ungünstigen Strukturen und erhöhen den wirtschaftlichen Druck unnötig. Hinzu komme die angespannte Lage am Personalmarkt.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Mai 2020
Regensburg – So manches Krankenhaus musste in Deutschland im Zuge der Coronapandemie in den vergangenen Wochen um die Aufrechterhaltung der Patientenversorgung kämpfen. Ein Beispiel dafür: Die Klinik
COVID-19-Ausbruch: Beispiel für eine erfolgreiche Eindämmung im Krankenhaus
2. Mai 2020
Osnabrück – Die Zahl der Krankenhausbetten in Deutschland ist seit 1995 durchgängig rückläufig. Das gilt sowohl absolut als auch gemessen an der Zahl der Einwohner. Das zeigt die Antwort des
Zahl der Krankenhausbetten seit 1995 rückläufig
28. April 2020
Berlin − Die Krankenhäuser in Deutschland sollen die elektiven Operationen wieder hochfahren. Außerdem soll künftig jeder Patient bei Aufnahme in ein Krankenhaus auf COVID-19 getestet werden.
Ministerium: Kliniken sollen Zahl der Operationen wieder erhöhen
22. April 2020
Köln – Auf Grundlage der aktuellen Fallzahlentwicklung von COVID-19 in Deutschland kann man von einer ausreichenden Kapazität an Intensivbetten in den Krankenhäusern ausgehen. Eine Triagedebatte
COVID-19: Ausreichende Kapazitäten an Intensivbetten in deutschen Krankenhäusern
17. April 2020
Berlin − Zurück nach der Vollbremsung: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Möglichkeiten, dass die Krankenhäuser in Deutschland ab Anfang Mai schrittweise „in einen Regelbetrieb“
Spahn: Schrittweise Rückkehr „in einen Regelbetrieb“ in Kliniken
3. April 2020
Berlin/Eschweiler – Intensivmediziner haben sich für eine koordinierte Lenkung der COVID-19-Patientenströme ausgesprochen. Mithilfe einer übergeordneten Struktur müssten die Patienten in die passenden
COVID-19: Intensivpatienten müssen zentral gesteuert werden
30. März 2020
Berlin − Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) rechnet mit der Eröffnung der neu errichteten Corona-Klinik für bis zu 1.000 Patienten im April oder Mai. Die Vorbereitungen liefen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER