NewsPolitikBundesregierung sieht in Steuererhöhung keine Lösung gegen Alkoholmissbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung sieht in Steuererhöhung keine Lösung gegen Alkoholmissbrauch

Freitag, 25. August 2017

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung bewertet eine Steuererhöhung auf alkoholische Produkte skeptisch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hervor. Die Erfahrungen mit der 2004 eingeführten Alkopopsteuer zeigten, dass bei einer selektiven Erhöhung von Alkoholsteuern die Konsumenten auf andere Produkte auswichen, schreibt die Regierung.

Daneben gelte es zu berücksichtigen, dass eine Erhöhung von Steuern auf alkoholische Getränke unerwünschte, gegenteilige Effekte beispielsweise auf das Ausmaß der illegalen Herstellung von Alkohol, des Alkoholschmuggels und des Kaufs von Alko­holika durch Privatpersonen in anderen EU-Mitgliedstaaten hervorrufen können. Es sei aber auch davon auszugehen, dass – wie bei anderen Konsumgütern – bei alko­holischen Getränken ein Zusammenhang zwischen Preisen und Konsumverhalten besteht.

Mehrere Faktoren beeinflussen das Konsumverhalten

„Bei preissensiblen Verbrauchergruppen könnte eine Anhebung der Steuern auf Alkohol mit nachfolgendem Preisanstieg zumindest theoretisch zu einer Verringerung des Konsums beitragen“, heißt es in der Antwort. Allerdings sei auch hier zu beachten, dass die Preise nur ein Faktor neben anderen sind, die das Verhalten beeinflussen.

Zudem gebe es in Deutschland bereits zahlreiche Regulierungen zur Beschränkung der Verfügbarkeit von Alkohol wie etwa das Jugendschutzgesetz (JuSchG) oder das Gaststättengesetz (GastG, § 20) sowie weitere landesspezifische Regelungen, die die Verfügbarkeit und Zugänge zu Alkohol regeln. Die Effekte der genannten Regelungen können der Regierung zufolge durch flächendeckende Kontrollen zur Einhaltung dieser Regelungen sowie Testkäufe verstärkt werden. Des Weiteren bedürfe es vor allem einer nachhaltigen Sensibilisierungs-, Aufklärungs- und Informationsarbeit.

Insgesamt geht der regelmäßige Alkoholkonsum in Deutschland der Bundesregierung zufolge kontinuierlich zurück. Demnach wird in allen Altersgruppen seltener Alkohol konsumiert. In der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen tranken 2016 nur noch 30,7 Prozent regelmäßig Alkohol, im Vergleich zu fast 70 Prozent im Jahr 1970. Auch die Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die aufgrund von Alkoholin­toxikationen ins Krankenhaus eingeliefert werden, ist seit 2013 rückläufig.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Belfast – Hin und wieder ein Bier oder ein Glas Wein oder ein Grappa sollen gesund für Herz und Kreislauf sein, während ein hoher Alkoholkonsum schadet. Eine Studie in PLOS Medicine (2018; doi:
Studie sieht Überlebensvorteile durch mäßigen Alkoholkonsum trotz steigenden Krebsrisikos
19. Juni 2018
Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter
Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
30. Mai 2018
London – Die Entwicklung der alkoholischen Kardiomyopathie wird durch die gleichen Genvarianten begünstigt, die auch für die dilatative Kardiomyopathie verantwortlich sind. Dies geht aus einer
Genvariante macht Alkohol schädlich für das Herz
22. Mai 2018
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Forderung von Suchtexperten nach einem am Beispiel Schottlands angelehnten Mindestpreis für Alkohol in Deutschland zurückgewiesen.
Klöckner gegen Mindestpreis für Alkohol in Deutschland
9. Mai 2018
Genf – Der Alkoholkonsum pro Kopf ist in Deutschland höher als im Durchschnitt der europäischen Länder und sinkt langsamer als bei vielen Nachbarn. Auch in den neuesten noch unveröffentlichten
Alkoholkonsum in Deutschland sinkt langsamer als in anderen Ländern
4. Mai 2018
Berlin – Suchtexperten und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung dringen auf höhere Preise für Alkohol in Deutschland. „Wer den Alkoholkonsum reduzieren will, muss dafür sorgen, dass die in
Höhere Preise für Alkohol in Deutschland angemahnt
2. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung will Kinder mit psychisch oder alkoholkranken Eltern künftig besser unterstützen. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe erarbeite derzeit Vorschläge für ein
NEWSLETTER