NewsPolitikBundesregierung sieht in Steuererhöhung keine Lösung gegen Alkoholmissbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung sieht in Steuererhöhung keine Lösung gegen Alkoholmissbrauch

Freitag, 25. August 2017

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Berlin – Die Bundesregierung bewertet eine Steuererhöhung auf alkoholische Produkte skeptisch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke hervor. Die Erfahrungen mit der 2004 eingeführten Alkopopsteuer zeigten, dass bei einer selektiven Erhöhung von Alkoholsteuern die Konsumenten auf andere Produkte auswichen, schreibt die Regierung.

Daneben gelte es zu berücksichtigen, dass eine Erhöhung von Steuern auf alkoholische Getränke unerwünschte, gegenteilige Effekte beispielsweise auf das Ausmaß der illegalen Herstellung von Alkohol, des Alkoholschmuggels und des Kaufs von Alko­holika durch Privatpersonen in anderen EU-Mitgliedstaaten hervorrufen können. Es sei aber auch davon auszugehen, dass – wie bei anderen Konsumgütern – bei alko­holischen Getränken ein Zusammenhang zwischen Preisen und Konsumverhalten besteht.

Anzeige

Mehrere Faktoren beeinflussen das Konsumverhalten

„Bei preissensiblen Verbrauchergruppen könnte eine Anhebung der Steuern auf Alkohol mit nachfolgendem Preisanstieg zumindest theoretisch zu einer Verringerung des Konsums beitragen“, heißt es in der Antwort. Allerdings sei auch hier zu beachten, dass die Preise nur ein Faktor neben anderen sind, die das Verhalten beeinflussen.

Zudem gebe es in Deutschland bereits zahlreiche Regulierungen zur Beschränkung der Verfügbarkeit von Alkohol wie etwa das Jugendschutzgesetz (JuSchG) oder das Gaststättengesetz (GastG, § 20) sowie weitere landesspezifische Regelungen, die die Verfügbarkeit und Zugänge zu Alkohol regeln. Die Effekte der genannten Regelungen können der Regierung zufolge durch flächendeckende Kontrollen zur Einhaltung dieser Regelungen sowie Testkäufe verstärkt werden. Des Weiteren bedürfe es vor allem einer nachhaltigen Sensibilisierungs-, Aufklärungs- und Informationsarbeit.

Insgesamt geht der regelmäßige Alkoholkonsum in Deutschland der Bundesregierung zufolge kontinuierlich zurück. Demnach wird in allen Altersgruppen seltener Alkohol konsumiert. In der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen tranken 2016 nur noch 30,7 Prozent regelmäßig Alkohol, im Vergleich zu fast 70 Prozent im Jahr 1970. Auch die Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die aufgrund von Alkoholin­toxikationen ins Krankenhaus eingeliefert werden, ist seit 2013 rückläufig.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2018
Karlsruhe – Der landesweit erste Alkoholkonsumraum für Suchtkranke ist heute in Karlsruhe eröffnet worden. In dem „Alkohol Akzeptierenden Aufenthaltsraum“ der Diakonie – so der offizielle Name –
Diakonie eröffnet ersten Alkoholkonsumraum für Suchtkranke
21. September 2018
Genf – Jeder 20. Todesfall geht auf Alkohol zurück. Laut einem heute veröffentlichten Bericht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sterben jedes Jahr rund drei Millionen Menschen weltweit durch
Drei Millionen Todesfälle jährlich durch Alkohol
7. September 2018
Berlin – Die Ärztliche Gesellschaft zur Gesund­heits­förder­ung (ÄGGF) und die Siemens-Betriebskrankenkasse starten eine Informationskampagne an Schulen, um über Fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD)
Alkohol in der Schwangerschaft: Prävention fängt in Schulen an
5. September 2018
Köln – Zum Tag des alkoholgeschädigten Kindes am kommenden Sonntag rufen Experten dazu auf, während einer Schwangerschaft vollständig auf Alkohol zu verzichten. Alkoholgeschädigte Kinder bräuchten ihr
Experten warnen vor Alkohol in der Schwangerschaft
3. September 2018
München – Etwa 23 Prozent der Ärzte in Deutschland konsumieren Alkohol in gefährlichen Mengen. Risikofaktoren sind Kinderlosigkeit, lange Arbeitszeiten, die Tätigkeit in chirurgischen Fächern und
Fast jeder vierte Arzt trinkt zu viel Alkohol
30. August 2018
London – Englische Jugendliche, die Tabak und Alkohol konsumierten, hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy524) im Alter von 17
Rauchen und Alkohol schaden Blutgefäßen von Jugendlichen
24. August 2018
Seattle – Der Alkoholkonsum ist weltweit für 2,2 % aller Todesfälle bei Frauen und 6,8 % bei Männern verantwortlich. In der Altersgruppe der 15 bis 49-jährigen ist laut einer systematischen Analyse im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER