NewsMedizinZeit, Geschlecht, Herkunft: Was die Empathiefähigkeit von Ärzten beeinflusst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zeit, Geschlecht, Herkunft: Was die Empathiefähigkeit von Ärzten beeinflusst

Freitag, 25. August 2017

contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Oxford – Empathie gegenüber dem Patienten kann den Heilungsverlauf beschleunigen. Nach einer Meta-Analyse in BMC Medical Education (2017; 17: 136), zeigen Ärzten, die sich Zeit für ihre Patienten nehmen, mehr Mitgefühl als kurz angebundene Kollegen. Frauen werden von den Patienten besser beurteilt und die Mediziner in angel­sächsischen Ländern scheinen häufiger den richtigen Ton zu treffen als deutsche Mediziner.

Die kurative Wirkung von Empathie ist mittlerweile durch randomisierte kontrollierte Studien belegt. Jeremy Howick von der Universität Oxford und Mitarbeiter können auf Studien verweisen, in denen die Patienten weniger Schmerzen und Angst angaben, wenn sie ihren Arzt als besonders einfühlsam empfunden hatten. Das kann an der Persönlichkeit des Arztes liegen oder auch daran, dass die Patienten ihre Medikamente zuverlässiger einnehmen, wenn der Mediziner bei seinen Therapieempfehlungen die Sichtweise seiner Patienten verstanden und auf ihre Bedürfnisse eingegangen ist.

Die Empathiefähigkeit des Arztes ist inzwischen zum Forschungsgegenstand geworden. Mit dem CARE-MEASURE (Consultation and Relational Empathy) gibt es ein Instrument, mit dem die Patienten die Empathiefähigkeit ihres Arztes beurteilen können. Der 10-Punkte-Fragebogen erkundet sich danach, ob die Patienten sich beim Arzt wohl gefühlt haben, ob sie ihre „Geschichte“ ohne unterbrochen zu werden vortragen konnten, ob der Arzt wirklich zugehört habe, ob er sie als ganze Person wahrgenommen und ob er ihre Bedenken verstanden habe.

Anzeige

Ob er Sorge und Mitgefühl gezeigt habe, ihnen positiv begegnet sei, die Dinge klar erläutert habe, sind weitere Gegenstände des Fragenkatalogs, der sich abschließend erkundigt, ob der Arzt das Problem lösen und zusammen mit dem Patienten einen Plan entworfen habe. Zu jeder Frage sind fünf Antworten möglich (schlecht, mäßig, gut, sehr gut oder ausgezeichnet), was pro Frage maximal 5 und im Gesamtscore 50 Punkte ergibt.

Howick hat zusammen mit Forschern der LMU München, der Universität und der Hochschule Coburg 64 Studien aus 15 Ländern ausgewertet, in denen untersucht wurde, welche Faktoren einen empathischen Arzt beschreiben. Einen wichtigen Einfluss hat die Dauer der Konsultation: Ärzte, die sich zehn Minuten oder länger Zeit nahmen, erzielten im Durchschnitt 7,67 mehr Punkte. Ärztinnen kamen um 7,92 Punkte besser an als ihre männlichen Kollegen.

In der „Länderwertung“ belegte Australien mit 44,88 Punkten den ersten Rang vor den USA (44,56 Punkte) und Großbritannien (43,07 Punkte). Am schlechtesten bewertet wurden Mediziner aus Hongkong (33,46 Punkte). Ärzte aus Deutschland belegten mit 40,72 Punkten vor China mit 40,61 einen mittleren Rang.

Das medizinische Hilfspersonal (also Arzthelferin, MTA etc.) hatte mit 45,29 Punkten den besten Draht zu den Patienten, Medizinstudierende wurden mit 41,35 Punkten als emphatischer erlebt als ausgebildete Ärzte (39,98 Punkte). Auch Ärzte der traditionellen chinesischen Medizin (42,98) entwickeln häufiger das nötige Mitgefühl.  

In einigen Fällen scheint den Ärzten die Empathiefähigkeit im Verlauf ihrer Laufbahn verloren zu gehen, vermuten die Autoren. Könnte dies an der Belastung durch bürokratische Arbeiten liegen, fragen sie. Ein Viertel ihrer Arbeitszeit müssen Therapeuten heute für Schreibtätigkeiten und Protokolle verwenden. Da bleibe der persönliche Kontakt zu den Patienten vielleicht auf der Strecke. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Sonntag, 27. August 2017, 10:04

Die "Empathiefähigkeit"...

...verliert man mit dem Tod. Es ist mit ihr wie mit allen Fähigkeiten, sie unterliegen der Normalverteilung. 80% sind durchschnitt oder schlechter. Inwieweit aus der Fähigkeit eine Fertigkeit wird, ist neben der individuellen Motivation dazu sicherlich auch der Fachrichtung und den Arbeitsbedingungen geschuldet.

Wer sich ein X für ein U vormachen läßt, hat auch nur ein geringes Talent für Empathie. Empathie bezeichnet eine kognitive Leistung, für sie ist die geistige Leistungsfähigkeit zur Mustererkennung grundlegend.

Empathie bedeutet nicht "ei, ei, ei, oh Dudidudideiii", wie das regelhaft bei Frauen zu beobachten ist, die sich aktuell ja besonders an Bahnhöfen als Plüschtierweitwurfempathen entpuppen und was meiner Meinung nach umfassend das vermeintliche besondere Talent von Frauen zur Empathie demonstriert. Wenn man bei den Siedlern Umfragen startete, ob sie denn die Plüschtierattentäterinnen als "besonders mitfühlend" bewerteten - was käme dabei wohl herum?


Viele Mediziner geben mehr oder minder bewußt an, daß sie gebraucht werden wollen und sich darüber ihren eigenen Wert definieren. Und das ist natürlich eine Katastrophe. Siehe z.B. auch die Schlepperberichte an anderer Stelle. Das hat nichts mit Empathie zu tun, sondern mit der "Operation Karriere", geht sicherlich eher in die Richtung Narzißmus.
Dedner
am Samstag, 26. August 2017, 22:13

Mediziner verlieren ihre Ihre Empathiefähigkeit schon im Studium!

Es gibt Studien, die zeigen, dass mit jedem
Jahr Medizinstudium die Empathiefähigkeit abnimmt. Da müssen wir also ansetzen. Artikel zu Empathie hier: http://strebenswert.de/3-gruende-warum-sie-mehr-empathie-wagen-sollten/

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Münster – Der 11. Westfälische Ärztetag hat sich für eine Stärkung der Digitalkompetenz von Ärzten ausgesprochen. Dazu sollten digitale Informationen rund um Medizin und Gesundheit so aufbereitet und
Westfälischer Ärztetag: Digitalkompetenz für Ärzte stärken
5. Juli 2018
Mainz – Ein bewegungsförderndes Umfeld mit einem Bewegungsparcours haben das Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie und das Institut für Physikalische Therapie, Prävention und Rehabilitation der
Universitätsmedizin Mainz setzt auf frühe Patientenmobilisation
2. Juli 2018
Bristol – Der Versuch, die Behandlung von Patienten mit mehreren Erkrankungen durch einen neuen „3D-Ansatz“ zu verbessern, ist in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; doi:
Multimorbidität: „3D-Ansatz“ überzeugt in Studie (nur) die Patienten
29. Juni 2018
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) verlangen einheitliche Qualitätsstandards für Sprachmittler. Laut der Arbeitsgruppe um Mike Mösko vom Institut und der
Wissenschaftler fordern Mindeststandards für Sprachmittler
11. Juni 2018
Dresden – Kommunikationsfähigkeit und die Arbeit im interprofessionellen Team sind Kernkompetenzen ärztlicher Arbeit, die angehende Ärzte am Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ)
Uniklinik Dresden setzt auf Kommunikationsfähigkeit und Arbeit im interprofessionellen Team
29. Mai 2018
Pittsburgh – Die tägliche Betreuung durch eine geschulte Pflegekraft kann Angehörigen helfen, die emotionale Belastung der Intensivbehandlung besser zu verkraften und schwierige Entscheidungen eher zu
Intensivmedizin: Betreuung der Angehörigen verkürzt in Studie Aufenthalt der Patienten
2. Mai 2018
Örebro – Patienten mit geringer Gesundheitskompetenz, die dem Aufklärungsgespräch nur mühsam oder gar nicht folgen konnten, erholten sich in einer randomisierten Studie in JAMA Surgery (2018; doi:
VG Wort
NEWSLETTER