NewsVermischtesProzess um Pflegebetrug beginnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Prozess um Pflegebetrug beginnt

Montag, 28. August 2017

Düsseldorf – Es geht um einen Schaden in Millionenhöhe: Am Düsseldorfer Land­gericht beginnt am Mittwoch ein umfangreicher Prozess wegen Pflegebetrugs. Neun Angeklagte müssen sich in dem Strafprozess wegen gewerbsmäßigen und banden­mäßigen Betrugs sowie wegen Geldwäsche verantworten. „Nach vorsichtigen Schät­zun­gen“, so die Staatsanwaltschaft Düsseldorf, betrage der entstandene Schaden zwischen 4,7 und 8,5 Millionen Euro.

Die Angeklagten sollen sich bei Krankenkassen und Sozialämtern Geld für nicht erbrachte Leistungen erschlichen haben. Auch sollen höherwertige Leistungen als die tatsächlich erbrachten abgerechnet worden sein. Von den neun Angeklagten sitzen vier in Untersuchungshaft. Sie haben einen deutsch-russischen Hintergrund.

Anzeige

Bei dem Verfahren handelt es sich möglicherweise nur um einen Teil großangelegter Betrügereien in der Pflege. Im vergangenen September waren Polizisten in der Sache zu einer bundesweiten Razzia ausgerückt. 108 Objekte wurden durchsucht, rund 500 Polizisten, Staatsanwälte, Zöllner und Steuerfahnder waren im Einsatz. Über Schein­firmen seien viele Millionen Euro aus Pflegediensten herausgezogen worden, hieß es damals.

Um das umfangreichen Verfahren einzugrenzen, ist es auf die Jahre 2013 bis 2016 beschränkt sowie auf 106 Patienten. Dabei soll ein Schaden von 2,2 Millionen Euro entstanden sein. Bislang hat das Landgericht 27 Termine bis kurz vor Weihnachten geplant. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
16. Oktober 2018
Hamburg – Im Kampf gegen kriminelle Pflegedienste haben die Krankenkassen 14 Millionen Euro von Abrechnungsbetrügern zurückgeholt. Demnach sicherten sie 2016 und 2017 doppelt so viel Geld wie in den
Krankenkassen holen 14 Millionen von Abrechnungsbetrügern in der Pflege zurück
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
Merkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile
10. Oktober 2018
Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt. Das oberste Gericht des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER