NewsAuslandÄrzte nähen Arme einer Französin nach Zugunglück wieder an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte nähen Arme einer Französin nach Zugunglück wieder an

Montag, 28. August 2017

Grenoble – Einem französischen Operationsteam ist es gelungen, einer 30-jährigen Frau ihre beiden Arme wieder anzunähen, die sie bei einem Zugunglück verloren hatte. Wie der Chirurg Michael Bouyer von der Universitätsklinik Grenoble mitteilte, können die Muskeln der Frau nicht vollständig reaktiviert werden. Einige Bewegungen, insbe­son­dere der Hände, blieben deshalb schwierig. Doch es werde besser sein als mit einer Prothese.

Die Frau war am 14. August im Bahnhof von Chambéry rund 60 Kilometer von Grenoble auf die Gleise gefallen, als der Zug losfuhr, in den sie einsteigen wollte. Eingequetscht zwischen Zug und Bahnsteig wurden ihr beide Arme abgerissen. Geistesgegenwärtige Helfer sorgten dafür, dass die abgetrennten Gliedmaßen in eisgekühltem sterilen Material aufbewahrt und zusammen mit der Patientin schnell in die Klinik gebracht wurden.

Etwa zwei Stunden nach dem Unfall erfolgte die Operation, bei der zwei Teams in jeweils vier Stunden jeweils einen Arm annähten. Laut Bouyer geht es der zunächst stark traumatisierten Patientin mittlerweile besser. Nach ihrer Genesung werde sie zwischen anderthalb und zwei Jahren Physiotherapie benötigen, um ihre Gliedmaßen bewegen zu können, hieß es.

Die weltweit erste Transplantation von zwei kompletten Armen war 2008 am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität (TU) München gelungen. Der Patient war ein 54-jähriger Landwirt, dem sechs Jahre zuvor bei einem Arbeitsunfall beide Arme abge­ris­sen worden waren. Später glückten ähnliche Operationen auch in China und in Indien. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
29. Mai 2018
Berlin – Weltweit besteht ein großes Interesse an der zweiten Auflage der deutschen S3-Leitlinie Polytrauma/Schwerverletzten-Behandlung. Daher ist diese jetzt auch in englischer Sprache erschienen,
S3-Leitlinie Polytrauma international stark beachtet
29. Mai 2018
Mainz – Herzchirurgen der Universitätsmedizin Mainz haben erstmals im April 2008 einen lebensbedrohlich erkrankten Patienten gerettet, indem sie bei ihm ein künstliches Herz-Lungen-Ersatzsystem
Implantationen künstlicher Herz-Lungen-Ersatzsysteme in Mainz gestiegen
25. Mai 2018
Dresden – Die Überwachung von Vitalparametern kommt nicht nur Patienten auf einer Intensivstation zugute. In der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus (UKD) wurden in einem
Frühwarnsystem auf Normalstation sorgt für weniger Herzstillstände
16. Mai 2018
Berlin – In Deutschland ist ein neues HandTraumaRegister an den Start gegangen. Das Register der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) wird von der Akademie für Unfallchirurgie (AUC)
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie initiiert HandTraumaRegister
7. Mai 2018
Leipzig – Ein neues Netzwerk für eine personalisierte Neurochirurgie namens „ZerePro“ haben Neurochirurgen am Universitätsklinikum Leipzig und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen
Neues Netzwerk für personalisierte Neurochirurgie
4. Mai 2018
New York – Die Verwendung einer Armarterie anstelle einer Beinvene verbessert langfristig die Durchgängigkeit eines aortokoronaren Bypasses. Sie vermeidet kardiale Komplikationen und es werden
NEWSLETTER