Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte nähen Arme einer Französin nach Zugunglück wieder an

Montag, 28. August 2017

Grenoble – Einem französischen Operationsteam ist es gelungen, einer 30-jährigen Frau ihre beiden Arme wieder anzunähen, die sie bei einem Zugunglück verloren hatte. Wie der Chirurg Michael Bouyer von der Universitätsklinik Grenoble mitteilte, können die Muskeln der Frau nicht vollständig reaktiviert werden. Einige Bewegungen, insbe­son­dere der Hände, blieben deshalb schwierig. Doch es werde besser sein als mit einer Prothese.

Die Frau war am 14. August im Bahnhof von Chambéry rund 60 Kilometer von Grenoble auf die Gleise gefallen, als der Zug losfuhr, in den sie einsteigen wollte. Eingequetscht zwischen Zug und Bahnsteig wurden ihr beide Arme abgerissen. Geistesgegenwärtige Helfer sorgten dafür, dass die abgetrennten Gliedmaßen in eisgekühltem sterilen Material aufbewahrt und zusammen mit der Patientin schnell in die Klinik gebracht wurden.

Etwa zwei Stunden nach dem Unfall erfolgte die Operation, bei der zwei Teams in jeweils vier Stunden jeweils einen Arm annähten. Laut Bouyer geht es der zunächst stark traumatisierten Patientin mittlerweile besser. Nach ihrer Genesung werde sie zwischen anderthalb und zwei Jahren Physiotherapie benötigen, um ihre Gliedmaßen bewegen zu können, hieß es.

Die weltweit erste Transplantation von zwei kompletten Armen war 2008 am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität (TU) München gelungen. Der Patient war ein 54-jähriger Landwirt, dem sechs Jahre zuvor bei einem Arbeitsunfall beide Arme abge­ris­sen worden waren. Später glückten ähnliche Operationen auch in China und in Indien. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.02.18
Rheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken
New York – Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass......
02.02.18
Laparoskopische Sterilisation verursacht weniger Reoperationen als hysteroskopischer Eingriff
Saint-Denis – Das Risiko einer hysteroskopischen Sterilisation wurde seit 2015 immer wieder infrage gestellt. Mehr als 8.000 Frauen in den USA, aber auch in anderen Ländern, berichteten über......
02.02.18
Kiefergelenk­luxation mit den richtigen Handgriffen beheben
Marburg/Rostock/Hamburg – Bei einer akuten Kiefergelenkluxation sollen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen den verrenkten Unterkiefer umgehend manuell reponieren. Die entsprechenden Handgriffe werden......
24.01.18
Herzchirurgie: Operativer Verschluss des Vorhofohrs kann späteren Schlaganfall verhindern
Durham/North Carolina – Herzchirurgen können Patienten mit Vorhofflimmern, die sich aus anderen Gründen einer Operation unterziehen, möglicherweise vor einem späteren Schlaganfall schützen, wenn sie......
19.01.18
Fast 185.000 Herzoperationen in Deutschland pro Jahr
Berlin – Im vergangenen Jahr haben die rund 1.000 in Deutschland tätigen Herzchirurgen 184.789 Herzoperationen vorgenommen. 12,4 Prozent der Patienten mussten als Notfälle operiert werden. Das......
18.01.18
Narbenhernien: Keine Präferenz für einen offenen oder minimalinvasiven Eingriff
Würzburg/Olten – Wie oft es nach der Behandlung von Narbenhernien zu Komplikationen, erneuten Operationen oder Rezidiven kommt, hängt vermutlich nicht von der Operationstechnik ab. Zwischen einer......
15.01.18
Chirurgie: Operation auch im hohen Alter möglich
Toronto – Ein hohes Alter des Patienten allein muss kein Grund sein, auf einen geplanten chirurgischen Eingriff zu verzichten. Kognitive Einschränkungen und eine erhöhte Gebrechlichkeit deuten laut......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige