Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegedienste mit Tarifbindung erhalten in Hamburg mehr Geld

Montag, 28. August 2017

/drubig-photo, stock.adobe.com

Hamburg – Ambulante Pflegedienste erhalten in Hamburg künftig mehr Geld für ihre Leistungen, wenn sie Kostensteigerungen aufgrund von Lohnerhöhungen für ihre Pflegekräfte nachweisen. Darauf haben sich die Ersatzkassen mit der Arbeitsgemein­schaft der freien Wohlfahrtspflege Hamburg (AGFW) verständigt. In der AGFW sind überwiegend tarifgebundene Dienste organisiert.

Dem Vertrag zufolge erhalten Pflegedienste mit Tarifbindung ab dem 1. Juli 2017 eine um 2,5 Prozent erhöhte Vergütung. Für Anbieter, die keinen Tariflohn bezahlen, verein­barten die Vertragspartner ein abgestuftes Verfahren. Dienste ohne Tarifbindung erhalten ein Vergütungsplus von 2,2 Prozent, wenn sie belegen, dass sie die Löhne ihrer Beschäftigten durchschnittlich im gleichen Umfang erhöhen. Unternehmen, die weder Tariflohn bezahlen noch die Weitergabe des Vergütungsplus an ihre Mitarbeiter nachweisen, erhalten eine Steigerung von lediglich 1,2 Prozent.

„Wir freuen uns, dass beide Seiten mit der Vereinbarung dazu beitragen, Pflegekräfte für ihre anspruchsvolle Arbeit angemessener zu entlohnen“, sagte Claudia Straub, Referatsleiterin Pflege der Landesvertretung Hamburg des Verbands der Ersatzkassen. „Der Vertrag soll ein Signal an die Pflegedienste sein, noch stärker als bisher auf eine vernünftige Bezahlung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu achten.“

In der Hansestadt bieten rund 360 Pflegedienste häusliche Krankenpflege an. Diese Art der Pflege wird von einem Arzt als vorübergehende Unterstützung verordnet, wenn Versicherte etwa nach einer Krankheit oder nach einem Unfall zu Hause weitere Hilfe benötigen. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Pflegepersonal an Uniklinik Freiburg im Ausstand
Tübingen – Die Warnstreiks an den Unikliniken im Südwesten sind heute in die nächste Runde gegangen. Beschäftigte in Freiburg legten mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder, sagte ein Sprecher......
13.12.17
Rund 1200 Angestellte der Uniklinik Tübingen streiken
Tübingen – An der Tübinger Uniklinik haben am Mittwoch rund 1.200 Beschäftigte gestreikt. Das teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit, die zu dem Warnstreik aufgerufen hatte. Demnach wurde......
11.12.17
Landespflegekammer Rheinland-Pfalz für Pflegeoffensive auf Bundesebene
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landespflegekammer hat angemahnt, die Debatte um flächendeckende, allgemeinverbindliche Tarifverträge inhaltlich und substanziell zu führen. Eine Pauschalablehnung,......
11.12.17
Verdi ruft zu Warnstreiks in Tübingen und Freiburg auf
Tübingen/Freiburg – Nach ergebnislosen Verhandlungen über Mitarbeiterentlastung in den vier Südwest-Unikliniken hat die Gewerkschaft Verdi zu Warnstreiks aufgerufen. In Tübingen sollen Beschäftigte......
06.12.17
Arbeitgeberverband Pflege gegen flächendeckende Tarifverträge
Berlin – Der Arbeitgeberverband Pflege hat heute flächendeckenden allgemeinverbindlichen Tarifverträgen eine Absage erteilt. Der Verband wendet sich damit gegen entsprechende Bestrebungen auf......
28.11.17
Tarifeinigung bringt mehr Stellen am Uniklinikum Gießen und Marburg
Gießen – Am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) werden neue Stellen geschaffen, um das vorhandene Personal zu entlasten. Das haben das Klinikum und die Gewerkschaft Verdi vereinbart. Angaben beider......
07.11.17
Verdi sagt Warnstreiks an Kliniken in Tübingen und Freiburg ab
Tübingen/Freiburg – Die angekündigten Warnstreiks des Pflegepersonals an den Unikliniken in Tübingen und Freiburg sind von der Gewerkschaft Verdi abgesagt worden. Grund dafür waren die Versuche der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige