Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Pharmakonzern Gilead schluckt Biotech-Unternehmen

Montag, 28. August 2017

/dpa

Foster City/Santa Monica – Das US-Pharmaunternehmen Gilead übernimmt die Biotech-Firma Kite Pharma für 11,9 Milliarden Dollar (rund zehn Milliarden Euro) und will sich damit einen Platz im lukrativen Markt der Krebsbehandlung sichern. Je Aktie werde Gilead 180 Dollar zahlen, bestätigte das Unternehmen heute in einer Mitteilung. Zuvor hatte das Wall Street Journal berichtet.

Der Angebotspreis liegt damit je Aktie um 29 Prozent über dem, was die Papiere am vergangenen Freitag zum Börsenschluss wert waren. Es ist eine der größten Übernah­men Gileads. Zuletzt hatte der Konzern vor rund sechs Jahren eine ähnlich hohe Summe für den Medikamentenhersteller Pharmasset ausgegeben.

Mit dem Kauf setzt Gilead seinen Fuß in die Tür zum Markt einer speziellen Krebs­therapie, bei der gentechnisch veränderte Zellen ins Immunsystem der Patienten gebracht werden, um Tumore zu bekämpfen. Branchenexperten sehen darin ein Milliardengeschäft. Bislang war Gilead vornehmlich auf die Therapie von Infektions­krankheiten wie HIV oder Hepatitis spezialisiert.

Da die Umsätze in diesem Kerngeschäft wegen des scharfen Wettbewerbs bröckelten, hatte der Konzern nach neuen Möglichkeiten gesucht, um sich breiter aufzustellen. Der Deal mit Kite soll bis Ende 2017 über die Bühne gehen. Zudem rechnet Gilead damit, dass sich der Kauf nach drei Jahren positiv auf die Erlöse auswirken dürfte. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.18
Teva rutscht wegen Milliarden­abschrei­bungen tief in die roten Zahlen
Jerusalem – Der kriselnde israelische Teva-Konzern hat im vergangenen Jahr von der Übernahme des Generikaherstellers Actavis profitiert. Unter dem Strich musste die Ratiopharm-Mutter jedoch wegen......
05.02.18
US-Steuerreform drückt Pharmariesen Merck & Co ins Minus
New Jersey – Hohe Sonderbelastungen wegen der US-Steuerreform haben den Pharmakonzern Merck & Co im vierten Quartal trotz steigender Erlöse in die roten Zahlen gedrückt. Eine 2,6 Milliarden Dollar......
01.02.18
Biotest-Übernahme durch Chinesen abgeschlossen
Dreieich – Die milliardenschwere Übernahme des südhessischen Biotechunternehmens Biotest durch den chinesischen Investor Creat ist perfekt. Creat halte einen Mehrheitsanteil von rund 90 Prozent der......
31.01.18
Abbvie erhöht Prognose für 2018
North Chicago – Der US-Pharmakonzern Abbvie zählt sich im laufenden Jahr zu den Profiteuren der US-Steuerreform. Das Unternehmen erhöhte dank einer voraussichtlich niedrigeren effektiven Steuerrate......
19.12.17
Pfizer erhöht Dividende und kauft für Milliarden eigene Aktien
New York – Der US-Pharmakonzern Pfizer will bei seinen Aktionären für gute Stimmung sorgen. Der Konzern erhöht seine Quartalsdividende um rund sechs Prozent auf 34 US-Cent und will noch mehr eigene......
18.12.17
Proteste in Israel gegen Stellenabbau bei Teva
Tel Aviv – Hunderttausende Menschen haben gestern in Israel in einem Solidaritätsstreik ihre Arbeit niedergelegt, um gegen den massiven Sparkurs bei der Ratiopharm-Mutter Teva zu protestieren. Der......
15.12.17
Spekulationen um hohe Erlöse für rezeptfreie Arzneimittelsparte von Merck
Frankfurt am Main – Das ins Schaufenster gestellte Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in der ersten Runde......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige