Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Pharmakonzern Gilead schluckt Biotech-Unternehmen

Montag, 28. August 2017

/dpa

Foster City/Santa Monica – Das US-Pharmaunternehmen Gilead übernimmt die Biotech-Firma Kite Pharma für 11,9 Milliarden Dollar (rund zehn Milliarden Euro) und will sich damit einen Platz im lukrativen Markt der Krebsbehandlung sichern. Je Aktie werde Gilead 180 Dollar zahlen, bestätigte das Unternehmen heute in einer Mitteilung. Zuvor hatte das Wall Street Journal berichtet.

Der Angebotspreis liegt damit je Aktie um 29 Prozent über dem, was die Papiere am vergangenen Freitag zum Börsenschluss wert waren. Es ist eine der größten Übernah­men Gileads. Zuletzt hatte der Konzern vor rund sechs Jahren eine ähnlich hohe Summe für den Medikamentenhersteller Pharmasset ausgegeben.

Mit dem Kauf setzt Gilead seinen Fuß in die Tür zum Markt einer speziellen Krebs­therapie, bei der gentechnisch veränderte Zellen ins Immunsystem der Patienten gebracht werden, um Tumore zu bekämpfen. Branchenexperten sehen darin ein Milliardengeschäft. Bislang war Gilead vornehmlich auf die Therapie von Infektions­krankheiten wie HIV oder Hepatitis spezialisiert.

Da die Umsätze in diesem Kerngeschäft wegen des scharfen Wettbewerbs bröckelten, hatte der Konzern nach neuen Möglichkeiten gesucht, um sich breiter aufzustellen. Der Deal mit Kite soll bis Ende 2017 über die Bühne gehen. Zudem rechnet Gilead damit, dass sich der Kauf nach drei Jahren positiv auf die Erlöse auswirken dürfte. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
AstraZeneca trennt sich von Narkosemitteln
London – Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca trennt sich komplett von seinen Narkosemitteln. Für einen Betrag von zunächst 555 Millionen Dollar (rund 467 Millionen Euro) werde der......
11.09.17
Neuer Chef für Generika-Hersteller Teva
Jerusalem – Der mit Problemen kämpfende weltgrößte Generika-Hersteller Teva hat nach langer Suche einen neuen Chef gefunden. Der Pharmamanager Kare Schultz soll das Unternehmen mit Hauptsitz in Israel......
07.09.17
US-Pharmakonzern Merck kauft Krebsspezialisten Rigontec
Planegg – Der US-Pharmakonzern Merck will mit der Übernahme der deutschen Biotech-Firma Rigontec sein Geschäft in der Krebstherapie voranbringen. Das US-Unternehmen zahlt über eine Tochterfirma vorab......
05.09.17
Merck prüft Geschäftsbereich rezeptfreie Arzneimittel
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern stellt die Weichen für seine Pharmasparte neu. Weil das Geschäft mit rezeptfreien Arzneien wie Nasenspray oder Multivitamintabletten offenbar nicht länger in......
25.08.17
EU-Kommission lässt Multiple-Skle­rose-Tablette zu
Darmstadt – Die EU-Kommission hat eine neue Tablette gegen Multiple Sklerose für den Vertrieb in Europa zugelassen. Das Mittel Cladribin sei das erste für oral verabreichte Behandlungen gegen......
07.08.17
Merck verlagert Teile der Buchhaltung ins Ausland
Darmstadt – Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck verlagert große Teile von Buchhaltung und Rechnungswesen ins kostengünstigere Ausland. 135 von derzeit 190 Stellen würden bis Ende 2020 von......
03.08.17
Boehringer Ingelheim: Mehr Umsatz durch Tiergesundheits­sparte
Ingelheim – Boehringer Ingelheim hat eine positive Bilanz des ersten Halbjahrs 2017 gezogen. Nach Unternehmensangaben erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum währungsbereinigt um 24......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige