Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der ambulant behandelten Typ-2-Diabetiker deutlich gestiegen

Montag, 28. August 2017

/tunedin, stock.adobe.com

Berlin – Die Abrechnungsdaten für ambulante Behandlungen der gesetzlich kranken­versicherten Patienten in Deutschland zeigen eine deutliche Zunahme von Typ-2-Diabetes. Darauf hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) im Rahmen des Versorgungsatlas hingewiesen.

Wurden 2009 demnach noch rund 6,1 Millionen gesetzlich versicherte Patienten wegen Diabetes mellitus Typ 2 behandelt, waren es 2015 knapp sieben Millionen. Dies entspricht einem Anstieg von etwa 14 Prozent innerhalb von sechs Jahren. Privat Versicherte sind in dieser Statistik nicht berücksichtigt.

Besonders ab dem Alter von 40 Jahren nimmt das Diabetesrisiko von Jahr zu Jahr deutlich zu, wobei Männer häufiger betroffen sind als Frauen. In der Gruppe der 60- bis 65-Jährigen war 2015 mehr als jeder fünfte (21,8 Prozent) Mann Diabetiker, bei den Frauen lag der Anteil in dieser Altersgruppe bei 14,7 Prozent.

Bei den jüngeren Altersgruppen liegen die Erkrankungsraten der Jahre 2009 und 2015 noch recht nah beieinander. In der Altersgruppe der 20- bis 25-Jährigen ist die Erkran­kungshäufigkeit für Diabetes nahezu unverändert und liegt bei 0,5 Prozent. Bei den 35- bis 40-Jährigen sind es etwas weniger als zwei Prozent der Bevölkerung, wobei Männer bei etwa zwei Prozent liegen und Frauen bei 1,5 Prozent.

Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hatte im Mai dieses Jahres auf den deutli­chen Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen hingewiesen. „Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“, sagte der Geschäftsführer der DDG, Dietrich Garlichs. Nötig sei eine nationale Diabetesstrategie. Die Fachgesellschaft fordert, dass diese im nächsten Koalitionsvertrag aufgenommen wird. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Typ 1-Diabetes: Dualer SGLT-Inhibitor verbessert Langzeitblutzucker bei erhöhtem Ketoazidoserisiko
Denver – Der duale SGLT-Inhibitor Sotagliflozin, der die Glukoseresorption im Darm hemmt und die Ausscheidung über die Nieren fördert, hat in einer Phase 3-Studie Patienten mit Typ 1-Diabetes......
13.09.17
Diagnosticaindustrie setzt sich für nationale Diabetesstrategie ein
Berlin – Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mahnt eine bessere Versorgung von Diabetespatienten an. Wie diese aussehen soll, konkretisiert er in einem Fünf-Punkte-Programm im Vorfeld der......
12.09.17
Stiftung Kindergesundheit warnt vor hohem Zuckerkonsum
München – Scharfe Kritik an Initiativen der Lebensmittelindustrie, noch mehr Süßigkeiten für Kinder zu verkaufen, übt die Stiftung Kindergesundheit. Allein die deutschen Hersteller von Süßwaren......
06.09.17
Fleisch und Eisen erhöhen Diabetesrisiko
Singapur – Chinesen, die gern und häufig Fleisch essen, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Epidemiology (2017; doi: 10.1093/aje/kwx156) zufolge häufiger an einem......
06.09.17
Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit
Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare......
05.09.17
Hochnormale Blutzuckerlevel beschleunigen Hirnatrophie
Canberra – Nicht nur diabetische Blutzuckerwerte, sondern auch hochnormale Werte könnten sich ungünstig auf das Hirnvolumen von älteren Menschen auswirken. Das berichten Wissenschaftler der Australian......
01.09.17
Typ-2-Diabetes: Liraglutid schützt die Nieren
München – Das GLP1-Analogum Liraglutid hat in einer maßgeblichen Endpunktstudie das Auftreten einer permanenten Makroproteinämie verzögert. Die im New England Journal of Medicine (2017; 377: 839–848)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige