Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudium: Erster Jahrgang hat neigungs­orientiertes Studium in Jena durchlaufen

Dienstag, 29. August 2017

Jena – Am Universitätsklinikum Jena hat der erste Medizinstudierenden-Jahrgang das reformierte Curriculum des sogenannten neigungsorientierten Studiums „Jenos“ komplett durchlaufen. 175 Studierende der Ambulant- und der Klinik-orientierten Linie absolvierten je zwölf Prüfungsstationen. Die Studierenden der Forschung-orientierten Linie präsentierten ihre Projektarbeit.

Die Universität Jena hatte den Studiengang Humanmedizin komplett überarbeitet. Kern von „Jenos“ ist die Wahl einer der drei Linien Klinik-, Ambulant- oder Forschung-orien­tierte Medizin im zweiten Studienabschnitt. Die neuen Lehrveranstaltungen haben im Wintersemester 2014/15 begonnen. Mit einem umfangreichen praktischen Prüfungs­parcours haben die Studierenden die als Wahlfach eingeführten Neigungslinien jetzt abgeschlossen. „Wir hatten 17 Stationen mit 52 Fallvarianten vorbereitet, an den sechs Tagen nahmen wir 2.100 Einzelprüfungen ab“, erläuterte die Leiterin des Skills-Labs im Universitätsklinikum Jena (UKJ), Urte Mille.

„In dieser praktischen Prüfung fragten wir gezielt das ärztliche Können ab, das den Studierenden in den Pflichtveranstaltungen vermittelt wurde und das sie in den Linien vertiefen konnten“, sagte Orlando Guntinas-Lichius, Studiendekan an der medizini­schen Fakultät. Zu den Prüfungsthemen zählten grundlegende Fertigkeiten wie das Anlegen eines Venenzugangs oder die Händedesinfektion. Die Prüflinge sollten allgemeine und spezielle körperliche Untersuchungstechniken demonstrieren, zum Beispiel die Leber abtasten oder einfache Therapiemaßnahmen durchführen.

16 Einrichtungen des UKJ waren an der Auswahl und Konzipierung der Prüfungsfälle beteiligt, für die 48 Prüfer gab es spezielle Schulungen im Vorfeld, ebenso für 13 Schau­spielpatienten. Bei der unmittelbaren Vorbereitung und an den Prüfungstagen selbst waren 16 Helfer im Einsatz, um Prüfungsbögen auszudrucken, Verbrauchs­material zusammen- und bereitzustellen, die Studierenden einzuweisen und mit der Klingel den Zeittakt anzugeben. „Wir bedanken uns für das enorme Engagement aller Beteiligten bei dieser Prüfungspremiere“, so Guntinas-Lichius. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
13.11.17
SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......
10.11.17
Universität Oldenburg erhält neues klinisches Trainingszentrum
Oldenburg – Die Fakultät Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg hat für Medizinstudierende ein neues klinischen Trainingszentrum (KTZ) eröffnet. Die Studierende haben dort die......
06.11.17
Arzt-Patienten-Kommu­nikation muss größeren Stellenwert im Medizinstudium erhalten
Magdeburg – Die Arzt-Patienten-Kommunikation sowie Inhalte der ambulanten Versorgung müssen beim Medizinstudium einen größeren Stellenwert einnehmen. Das geht aus einer Resolution hervor, die die......
01.11.17
Universitätsmedizin Mannheim: Neue Station vereint Auszubildende dreier Berufsgruppen
Mannheim – Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hat eine interprofessionelle Ausbildungsstation eröffnet. Sie ist Teil einer normalen Station der Inneren Medizin, auf der zwölf Patienten mit......
27.10.17
Medizinstudium: Mecklenburg-Vor­pommern plant eine Million Euro für Stipendien
Schwerin – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Mecklenburg-Vorpommern will bis 2022 eine Million Euro für Stipendien an Medizinstudierende zur Verfügung stellen. Das hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige