NewsÄrzteschaftFrauenärzte weisen auf Influenza-Impfung für Schwangere hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Frauenärzte weisen auf Influenza-Impfung für Schwangere hin

Dienstag, 29. August 2017

/Africa Studio, stock.adobe.com

Berlin – Auf die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Schwangere haben heute der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und der Berufsverband der Kinder- und Jugend­ärzte (BVKJ) hingewiesen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt seit 2010 diese Impfung für alle Schwangeren. Laut dem Zentral­institut für die Kassenärztliche Versorgung Deutschlands (Zi) ist aber nur jede zehnte Schwangere in Deutschland entsprechend immunisiert.

„Die Impfung kann zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft durchgeführt werden. Sie schadet weder der Schwangeren noch dem Embryo, wie zahlreiche Untersuchungen gezeigt haben“, informieren die Berufsverbände. Frauen mit zusätzlichen Risiken wie Herz- oder Lungenerkrankungen sollten im ersten Trimester geimpft werden. Ansons­ten werde eine Impfung, sofern sie nicht bereits vor der Schwangerschaft durchgeführt wurde, erst ab dem zweiten Trimester empfohlen, um zu verhindern, dass die Immuni­sie­rung in einen Zusammenhang mit einem der häufigen Frühaborte gebracht werden könne.

BVF und BVKJ weisen auf vier wichtige Argumente für die Impfung hin: Schwere Infek­tionen gingen mit einem erhöhten Risiko für einen vorzeitigen Wehenbeginn, für Fehl- und Frühgeburten einher. In der Schwangerschaft sei das Immunsystem zudem bekanntlich herunterreguliert. Dadurch verliefen Grippe-Infektionen häufig schwerer als bei Nicht-Schwangeren. Zum Dritten würden die mütterlichen Antikörper nach der Impfung auch auf den Embryo weitergegeben, der dadurch in den ersten extrauterinen Lebensmonaten vor Influenza-Infektionen weitgehend geschützt sei.

Nicht zuletzt erhöhten fieberhafte Infektionen und Bettlägerigkeit das Risiko für Thrombosen und Lungenembolien. Dieses Risiko sei in der Schwangerschaft ohnehin erhöht, die Risiken potenzierten sich, wenn eine Schwangere an Influenza erkranke.

Allerdings habe eine Immunisierung in der Schwangerschaft nur eine Erfolgsrate von etwa 50 Prozent, was auf das herabregulierte Immunsystem zurückgeführt werde. Die Berufsverbände empfehlen, trotzdem den Versuch zu machen, einen Schutz gegen Influenza aufzubauen. Lehne die Schwangere die Impfung ab, empfehlen BVF und BVKJ, diese Entscheidung zu dokumentieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Pro-Natur
am Freitag, 3. November 2017, 11:56

News Release: The Scripps Research Institute (TSRI) - Flu shots "for the birds."

Zum Schutz des Kindes: Keine Impfungen, keine Medikamente in der Schwangerschaft. Die Grippeschutzimpfung schützt nicht, belastet aber das ungeborene Kind mit Schwermetallen (d.h. Nervengift). LA JOLLA, Calif. – Oct. 30, 2017 – According to a new study from scientists at The Scripps Research Institute (TSRI), the common practice of growing influenza vaccine components in chicken eggs disrupts the major antibody target site on the virus surface, rendering the flu vaccine less effective in humans. http://www.scripps.edu/news/press/2017/20171030wilson.html
rol1
am Montag, 2. Oktober 2017, 12:09

No association between influenza vaccination during pregnancy and adverse birth outcomes

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0264410X17305753
Pro-Natur
am Sonntag, 1. Oktober 2017, 19:29

The CDC has just published a seismic study (Donahue et al. 2017 Vaccine 35:5314) linking spontaneous abortions in women to flu vaccines

"The CDC has just published a seismic study (Donahue et al. 2017 Vaccine 35:5314) linking spontaneous abortions in women to flu vaccines. The study reviewed data for the 2010-11 and 2011-12 flu seasons. Women vaccinated with the inactivated influenza vaccine (IIV) in the 2010-2011 season were 3.7 times more likely to experience a spontaneous abortion within 28 days than women not receiving the vaccine. Over the entire study period (2010 to 2012), the odds for a spontaneous abortion for vaccinated women were 2.0 times greater than for those women not receiving the flu vaccine. Both figures showed a statistically significant increase in miscarriages when women received their flu shot. Most alarmingly, in women who received the H1N1 vaccine in the previous flu season, the odds of spontaneous abortion in the 28 days after receiving a flu vaccine was 7.7 times greater.

The vast majority of these flu vaccines were multi-dose formulations, containing 25 micrograms of mercury via the preservative thimerosal. In those years, out of approximately 150 million flu shots given in the U.S. annually, less than 50 million or 34% of those vaccines available for pregnant women were thimerosal-free." http://vaccineimpact.com/2017/cdc-study-shows-up-to-7-7-times-the-risk-of-miscarriage-after-influenza-vaccine/
I thought that the German government was interested in more live births, not more spontaneous abortions.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
Viele Geburten könnten das Alzheimerrisiko erhöhen
19. Juli 2018
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) befürchtet, dass es auf Dauer in kleineren Krankenhäusern in der Fläche oder auf dem Land keine Geburtshilfe von niedergelassenen
Hohe Haftpflichtbeiträge gefährden ambulante und belegärztliche Geburtshilfe
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
18. Juli 2018
Berlin – Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnittkindern aufgepäppelt werden. Ärzte und Hebammen raten allerdings dazu, Studie abzuwarten. Aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für
Babybehandlung mit Vaginalsekret: Experten raten, Studien abzuwarten
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes
Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
10. Juli 2018
Baltimore – Epidemiologische Studien zeigen, dass Stress in der Schwangerschaft zu neuropsychologischen Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen kann. Tierexperimentelle Studien in Nature

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER