NewsPolitikImmer jüngere Mädchen erhalten hormonelle Verhütungsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer jüngere Mädchen erhalten hormonelle Verhütungsmittel

Dienstag, 29. August 2017

München – Die Versicherten, die ein Rezept für eine hormonelle Verhütungsmethode erhalten, werden immer jünger. Auf diesen Trend hat heute die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) hingewiesen. Im vergangenen Jahr erhielten demnach bereits elfjährige Mädchen eine hormonelle Verhütung. 2015 waren laut SBK noch Dreizehnjährige die jüngsten Nutzerinnen. Grundlage ist eine Auswertung der Versichertendaten der Krankenkasse.

Danach wurden in diesem Jahr hormonelle Verhütungs­mittel – wozu neben der Pille auch die Hormonspirale zählt – bereits an ein Prozent der Versicherten unter 15 Jahren verschrieben. Das waren 210 Mädchen, die bei der Kasse versichert sind. 2015 lag der Anteil mit 45 Verordnungen noch knapp über null Prozent.

Anzeige

Auch bei den 15- und 16-Jährigen gab es laut Siemens-Betriebskrankenkasse einen Anstieg. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnete die SBK nahezu so viele Verschreibungen wie im gesamten vergangenen Jahr. Ein Rezept erhielten etwa 19 Prozent der versicherten Mädchen in diesem Alter. 2015 lag dieser Anteil bei den SBK-Versi­cher­ten noch bei acht Prozent.

Antibabypille und Hormonspirale sind verschreibungspflichtig, bis zum 20. Lebensjahr übernimmt die Krankenkasse die Kosten. „Die Gründe für eine Verordnung sind viel­fältig und können auch über das bereits im ursprünglichen Namen enthaltene Ziel hinausgehen. So wird die Pille nicht nur als Verhütungsmittel eingesetzt, sondern auch gegen Menstruationsbeschwerden oder Akne verschrieben“, hieß es aus der Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 6. Oktober 2017, 22:44

Schon vor zehn Jahren

tauchte bei mir (Allgemeinmediziner) eine Mutter mit ihrer 12-jährigen Tochter auf - mit der Bitte um ein Pillenrezept. Auf meinen Hinweis, sie könne von mir keine Beihilfe zum Kindesmissbrauch erwarten, reagierte sie mit wüsten Beschimpfungen...
Avatar #594506
lupus1955
am Donnerstag, 5. Oktober 2017, 19:08

etwas genauer bitte

Vielleicht kann der Autor bei der SBK die Einheit der Ordinate in Erfahrung bringen und veröffentlichen?
Danke
LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
13. Februar 2019
Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in
Studie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
28. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für Verhütungspillen bis zum 22. Lebensjahr – und damit zwei Jahre länger als bisher – übernehmen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Krankenkassen sollen Kosten für Verhütungspille länger tragen
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
15. Januar 2019
Atlanta – US-Bioingenieure haben ein neues Depot-Kontrazeptivum entwickelt, das ohne ärztliche Hilfe angewendet werden könnte. Das in Nature Biomedical Engineering (2019; doi:
Kurzzeitpflaster als lang wirkendes Kontrazeptivum
14. Januar 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat eine Verordnung von Präsident Donald Trump blockiert, die den Zugang zu kostenfreien Verhütungsmitteln einschränken sollte. Die Verordnung sah Ausnahmen für
LNS
NEWSLETTER