NewsPolitikImmer jüngere Mädchen erhalten hormonelle Verhütungsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer jüngere Mädchen erhalten hormonelle Verhütungsmittel

Dienstag, 29. August 2017

München – Die Versicherten, die ein Rezept für eine hormonelle Verhütungsmethode erhalten, werden immer jünger. Auf diesen Trend hat heute die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) hingewiesen. Im vergangenen Jahr erhielten demnach bereits elfjährige Mädchen eine hormonelle Verhütung. 2015 waren laut SBK noch Dreizehnjährige die jüngsten Nutzerinnen. Grundlage ist eine Auswertung der Versichertendaten der Krankenkasse.

Danach wurden in diesem Jahr hormonelle Verhütungs­mittel – wozu neben der Pille auch die Hormonspirale zählt – bereits an ein Prozent der Versicherten unter 15 Jahren verschrieben. Das waren 210 Mädchen, die bei der Kasse versichert sind. 2015 lag der Anteil mit 45 Verordnungen noch knapp über null Prozent.

Anzeige

Auch bei den 15- und 16-Jährigen gab es laut Siemens-Betriebskrankenkasse einen Anstieg. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnete die SBK nahezu so viele Verschreibungen wie im gesamten vergangenen Jahr. Ein Rezept erhielten etwa 19 Prozent der versicherten Mädchen in diesem Alter. 2015 lag dieser Anteil bei den SBK-Versi­cher­ten noch bei acht Prozent.

Antibabypille und Hormonspirale sind verschreibungspflichtig, bis zum 20. Lebensjahr übernimmt die Krankenkasse die Kosten. „Die Gründe für eine Verordnung sind viel­fältig und können auch über das bereits im ursprünglichen Namen enthaltene Ziel hinausgehen. So wird die Pille nicht nur als Verhütungsmittel eingesetzt, sondern auch gegen Menstruationsbeschwerden oder Akne verschrieben“, hieß es aus der Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 6. Oktober 2017, 22:44

Schon vor zehn Jahren

tauchte bei mir (Allgemeinmediziner) eine Mutter mit ihrer 12-jährigen Tochter auf - mit der Bitte um ein Pillenrezept. Auf meinen Hinweis, sie könne von mir keine Beihilfe zum Kindesmissbrauch erwarten, reagierte sie mit wüsten Beschimpfungen...
Avatar #594506
lupus1955
am Donnerstag, 5. Oktober 2017, 19:08

etwas genauer bitte

Vielleicht kann der Autor bei der SBK die Einheit der Ordinate in Erfahrung bringen und veröffentlichen?
Danke
LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) haben ihre Forderung erneuert, hormonelle Verhütungsmittel für junge Frauen
Frauenärzte fordern Kostenübernahme für hormonelle Verhütungsmittel
7. November 2018
Erlangen, Nürnberg – Frauenärzte veschreiben weiblichen Teenagern zur Empfängnisverhütung überwiegend die Antibabypille. Seltener empfehlen sie alternative Möglichkeiten, obwohl sich die jungen
Weibliche Teenager sind offen für Alternativen zur Antibabypille
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
5. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Wie gefährlich ist die Anti-Baby-Pille „Yasminelle“? Nach fast drei Jahren Pause wird der Prozess um eine mögliche Gesundheitsgefahr des Mittels am 18. Oktober fortgesetzt, wie das
Prozess um Anti-Baby-Pille wird nach langer Pause fortgesetzt
28. September 2018
Aberdeen – Die bekannte protektive Wirkung von hormonellen Kontrazeptiva war in einer prospektiven Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k3609) auch für neuere Präparate mit einer
Auch neuere hormonelle Kontrazeptiva schützen (vorübergehend) vor Ovarialkarzinom
17. August 2018
München – Streit um Verhütungs-App: Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drugs Administration) hat die Vermarktung der Smartphone-Applikation (App) Natural Cycles als sichere Verhütung
FDA erlaubt Vermarktung von Verhütungs-App, Frauenärzte warnen
14. August 2018
Berlin – Die Verordnung von risikoreicheren Verhütungspillen für Mädchen und junge Frauen, die höchstens 20 Jahre alt sind, ist in den vergangenen zwei Jahren deutlich zurückgegangen. Das ist ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER