NewsPolitikImmer jüngere Mädchen erhalten hormonelle Verhütungsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer jüngere Mädchen erhalten hormonelle Verhütungsmittel

Dienstag, 29. August 2017

München – Die Versicherten, die ein Rezept für eine hormonelle Verhütungsmethode erhalten, werden immer jünger. Auf diesen Trend hat heute die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) hingewiesen. Im vergangenen Jahr erhielten demnach bereits elfjährige Mädchen eine hormonelle Verhütung. 2015 waren laut SBK noch Dreizehnjährige die jüngsten Nutzerinnen. Grundlage ist eine Auswertung der Versichertendaten der Krankenkasse.

Danach wurden in diesem Jahr hormonelle Verhütungs­mittel – wozu neben der Pille auch die Hormonspirale zählt – bereits an ein Prozent der Versicherten unter 15 Jahren verschrieben. Das waren 210 Mädchen, die bei der Kasse versichert sind. 2015 lag der Anteil mit 45 Verordnungen noch knapp über null Prozent.

Anzeige

Auch bei den 15- und 16-Jährigen gab es laut Siemens-Betriebskrankenkasse einen Anstieg. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnete die SBK nahezu so viele Verschreibungen wie im gesamten vergangenen Jahr. Ein Rezept erhielten etwa 19 Prozent der versicherten Mädchen in diesem Alter. 2015 lag dieser Anteil bei den SBK-Versi­cher­ten noch bei acht Prozent.

Antibabypille und Hormonspirale sind verschreibungspflichtig, bis zum 20. Lebensjahr übernimmt die Krankenkasse die Kosten. „Die Gründe für eine Verordnung sind viel­fältig und können auch über das bereits im ursprünglichen Namen enthaltene Ziel hinausgehen. So wird die Pille nicht nur als Verhütungsmittel eingesetzt, sondern auch gegen Menstruationsbeschwerden oder Akne verschrieben“, hieß es aus der Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 6. Oktober 2017, 22:44

Schon vor zehn Jahren

tauchte bei mir (Allgemeinmediziner) eine Mutter mit ihrer 12-jährigen Tochter auf - mit der Bitte um ein Pillenrezept. Auf meinen Hinweis, sie könne von mir keine Beihilfe zum Kindesmissbrauch erwarten, reagierte sie mit wüsten Beschimpfungen...
Avatar #594506
lupus1955
am Donnerstag, 5. Oktober 2017, 19:08

etwas genauer bitte

Vielleicht kann der Autor bei der SBK die Einheit der Ordinate in Erfahrung bringen und veröffentlichen?
Danke
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Atlanta – US-Bioingenieure haben ein neues Depot-Kontrazeptivum entwickelt, das ohne ärztliche Hilfe angewendet werden könnte. Das in Nature Biomedical Engineering (2019; doi:
Kurzzeitpflaster als lang wirkendes Kontrazeptivum
14. Januar 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat eine Verordnung von Präsident Donald Trump blockiert, die den Zugang zu kostenfreien Verhütungsmitteln einschränken sollte. Die Verordnung sah Ausnahmen für
US-Gericht blockiert Einschränkung von Pille auf Krankenschein
20. Dezember 2018
Waldshut-Tiengen – In einer seit siebeneinhalb Jahren dauernden juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ hat Bayer einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen
Klage gegen Bayer wegen Verhütungspille Yasminelle abgewiesen
20. Dezember 2018
Den Haag – Politiker in den Niederlanden wollen Hausärzten ermöglichen, die Abtreibungspille zu verschreiben. Diese müssten dazu allerdings eine eigene Fortbildung absolvieren, erläuterte die
Neue Debatte über Abtreibungspille in den Niederlanden
7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
30. November 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium prüft Möglichkeiten, Frauen mit geringem Einkommen beim Kauf von Verhütungsmitteln zu unterstützen. „Jede Frau hat ein Recht auf eine sichere und gut
Giffey will ärmere Frauen bei Kauf von Verhütungsmitteln unterstützen
16. November 2018
Bonn – Die Fachinformationen von hormonellen Kontrazeptiva müssen künftig neben Depressionen auch auf eine mögliche Suizidalität hinweisen. Die Arzneimittelbehörden ziehen damit Konsequenzen aus den
LNS
NEWSLETTER