NewsPolitikWas Gesundheitsberufe in Deutschland verdienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Was Gesundheitsberufe in Deutschland verdienen

Dienstag, 29. August 2017

/Kzenon, stock.adobe.com

Berlin – Krankenpfleger ohne Spezialisierung verdienen in Deutschland im Median 3.240 Euro brutto im Monat. Fachkrankenpfleger mit Spezialisierung 3.629 Euro. Altenpfleger erhalten im Median 2.621 Euro im Monat und medizinische Fachange­stellte 2.157 Euro. Diese Zahlen nennt der neue Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit. Allerdings schwanken die Entgelte zwischen den Bundesländern deutlich.

Bei den Krankenpflegern ohne Spezialisierung liegt das durchschnittliche Einkommen in Niedersachsen und in den östlichen Bundesländern inklusive Berlin zwischen 2.753 und 3.240 Euro. In den übrigen Bundesländern sind es zwischen 3.241 und 3.705 Euro.

Große Unterschiede

Bei den medizinischen Fachangestellten beläuft sich der Median in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt auf unter 1.800 Euro. In Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen liegt das Medianeinkommen unter 2.158 Euro und in den übrigen Bundesländern zwischen 2.158 und 2.627 Euro. Auch für die Altenpflege schwanken die Zahlen regional: von unter 2.217 Euro bis 3.148 Euro.

Anzeige

„Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sind für die Altenpflege erfreu­lich. Von 2015 auf 2016 ist das Medianentgelt für eine Fachkraft in der Altenpflege um 2,5 Prozent auf 2.621 Euro gestiegen“, kommentierte der Präsident des bpa Arbeitgeber­verban­des Rainer Brüderle die Zahlen.

Sehr erfreulich sei Brüderle zufolge auch die Entwicklung in den neuen Bundesländern. Dort seien die Löhne in der Altenpflege zwischen 4,0 und 5,64 Prozent innerhalb eines Jahres gestiegen. „Das ständige Gerede von schlechten Arbeitsbedingungen trägt nicht zu einem attraktiven Berufsbild bei. Es wäre besser, endlich mehr über die Chancen und Möglichkeiten in der Altenpflege zu sprechen. Deutlich steigende Löhne wären zum Beispiel schon einmal ein positives Thema“, sagte Brüderle. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Ahaus – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellt Ärzten, die durch „zusätzliche offene Sprechstundenzeiten“ Patienten ohne Terminvergabe behandeln, höhere Vergütungen außerhalb der Budgets in
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter stellt für mehr Sprechstunden höhere Vergütung in Aussicht
20. Juli 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirbt für mehr gesellschaftliche Anerkennung von Pflegekräften. Sie habe bei ihren jüngsten Besuchen in Pflegestationen mitgenommen, dass die Pfleger sich
Merkel: Pflegekräfte wünschen sich mehr Anerkennung
18. Juli 2018
Berlin – Um die ärztliche Versorgung zu verbessern, hat Karl Lauterbach, Vize-Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, heute ein dreiteiliges Paket vorgeschlagen. Dabei sollen Fachärzte, die
Lauterbach plädiert für Pauschalen bei Facharztkontakten
18. Juli 2018
Berlin – Die AfD-Fraktion im Bundestag hat in einem Antrag gefordert, die Budgetierung für Ärzte abzuschaffen. Die niedergelassenen Mediziner müssten das Recht haben, ihren Beruf uneingeschränkt
AfD fordert Abschaffung der Budgetierung
17. Juli 2018
Paderborn – Die ganze Regierung ist verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beim Besuch des Pflegeheims St. Johannisstift in
Für Pflege ist die ganze Regierung verantwortlich
11. Juli 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, bei den geplanten Verbesserungen für Krankenhauspersonal die Ärzten nicht außen vor zu lassen. „Auch im ärztlichen Dienst gibt
Pflegepersonalstärkungsgesetz: Ärzte müssen berücksichtigt werden
10. Juli 2018
Düsseldorf – Das Honorar der niedergelassenen Ärzte in Nordrhein steigt in den Jahren 2017 und 2018 um zusammen rund 176 Millionen Euro. Darauf haben sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV)

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER