Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Methadon als Krebsmittel: Bundesregierung äußert sich zurückhaltend

Dienstag, 29. August 2017

Berlin – Über die Frage, ob Methadon als Krebsmedikament zum Einsatz kommen sollte, wird derzeit heftig gestritten. Die Bundesregierung äußert sich nun sehr zurückhaltend. „Die Annahme zur positiven Wirkung von Methadon in der Krebs­behand­lung wurde bisher noch nicht nach geltenden wissenschaftlichen Prinzipien in Untersuchungen am Menschen bestätigt, sondern bezieht sich auf Erkenntnisse präklinischer Forschung“, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Ergebnisse aus präklinischen Experimenten – Zellkulturen und Tierversuche – ließen sich „oft nicht bei der klinischen Testung am Menschen bestätigen“, schreibt die Regierung weiter. Selbst wenn eine retrospektive Beobachtung an Patienten die dar­gestellten Zusammenhänge vermuten ließe, müssten die Annahmen zur Wirkung von Methadon erst in vorab konzipierten und kontrollierten (prospektiven) klinischen Studien bestätigt werden.

Bislang keine Aussagen zur Wirkung möglich

Diese müssten sich „mit Fragen der Sicherheit, der richtigen Dosierung und der Wirk­samkeit von Methadon in der Behandlung von Krebs beschäftigen“, geht aus der Ant­wort hervor. „Erst nach Vorliegen der Ergebnisse solcher Studien sind Aussagen zur Wirkung von Methadon in der Krebsbehandlung ausreichend wissenschaftlich fundiert“, erklärt die Regierung weiter.

Sie weist zudem darauf hin, dass sie derzeit keine Projekte zur Erforschung von Metha­don als Krebsmittel fördert. Im Rahmen der Fördermaßnahme „Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sei seit 2013 auch kein Antrag zur Erforschung von Methadon als Krebsmittel gestellt worden, heißt es. Grundsätzlich seien aber die Ausschreibungen des BMBF und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) themenoffen.

Zur Förderung kämen solche Studien, die durch ein unabhängiges Expertengremium als vielversprechend und wissenschaftlich qualitativ hochwertig eingestuft werden und bei denen erste Hinweise auf die Wirksamkeit der Behandlung beim Menschen bereits vorliegen.

Fachgesellschaften, allen voran Onkologen und Schmerzmediziner, hatten vor dem Einsatz von Methadon und überzogenen Erwartungen der Patienten gewarnt. Auch sie haben immer wieder auf die mangelhafte Studienlage verwiesen. © may/hib/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.09.17
Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen
Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktionsstörungen nicht......
25.09.17
Rascher und sicherer Zugang zu Innovationen über translationale Tumorboards
Berlin – Eine engere Kooperation zwischen Ärzten, Patienten und der Selbsthilfe sowie ein besseres Zusammenspiel von Behandlung und Forschung in der onkologischen Versorgung fordert eine Arbeitsgruppe......
19.09.17
USA: PI3K-Inhibitor Copanlisib bei follikulärem Lymphom zugelassen
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen weiteren PI3K-Inhibitor zur Behandlung einer Krebserkrankung zugelassen. Der Wirkstoff Copanlisib darf zur Behandlung von Erwachsenen mit......
12.09.17
Apothekerverband für Konsequenzen aus Krebsmittelskandal
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Bottroper Skandal um gefälschte Krebsmedikamente fordern die Apothekerverbände ein neues Vergütungsmodell für die hoch spezialisierten Apotheken. Künftig dürfe nur......
11.09.17
Melanom: Adjuvante Therapie mit Nivolumab beziehungsweise Dabra­fenib/Trametinib in zwei Studien erfolgreich
Sydney/New York – Eine adjuvante Therapie hat sich beim fortgeschrittenen Melanom bisher international nicht durchgesetzt. Zwei neue Studien, deren Ergebnisse jetzt auf der Jahrestagung der European......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
31.08.17
US-Zulassung der CAR-T-Zelltherapie: Die teuerste Krebsbehandlung aller Zeiten
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals eine CAR-T-Zelltherapie zur Krebshandlung zugelassen. Das Präparat Kymriah (Tisagenlecleucel) darf bei Patienten im Alter unter 25......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige