NewsPolitikMethadon als Krebsmittel: Bundesregierung äußert sich zurückhaltend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Methadon als Krebsmittel: Bundesregierung äußert sich zurückhaltend

Dienstag, 29. August 2017

Berlin – Über die Frage, ob Methadon als Krebsmedikament zum Einsatz kommen sollte, wird derzeit heftig gestritten. Die Bundesregierung äußert sich nun sehr zurückhaltend. „Die Annahme zur positiven Wirkung von Methadon in der Krebs­behand­lung wurde bisher noch nicht nach geltenden wissenschaftlichen Prinzipien in Untersuchungen am Menschen bestätigt, sondern bezieht sich auf Erkenntnisse präklinischer Forschung“, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Ergebnisse aus präklinischen Experimenten – Zellkulturen und Tierversuche – ließen sich „oft nicht bei der klinischen Testung am Menschen bestätigen“, schreibt die Regierung weiter. Selbst wenn eine retrospektive Beobachtung an Patienten die dar­gestellten Zusammenhänge vermuten ließe, müssten die Annahmen zur Wirkung von Methadon erst in vorab konzipierten und kontrollierten (prospektiven) klinischen Studien bestätigt werden.

Bislang keine Aussagen zur Wirkung möglich

Diese müssten sich „mit Fragen der Sicherheit, der richtigen Dosierung und der Wirk­samkeit von Methadon in der Behandlung von Krebs beschäftigen“, geht aus der Ant­wort hervor. „Erst nach Vorliegen der Ergebnisse solcher Studien sind Aussagen zur Wirkung von Methadon in der Krebsbehandlung ausreichend wissenschaftlich fundiert“, erklärt die Regierung weiter.

Anzeige

Sie weist zudem darauf hin, dass sie derzeit keine Projekte zur Erforschung von Metha­don als Krebsmittel fördert. Im Rahmen der Fördermaßnahme „Klinische Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sei seit 2013 auch kein Antrag zur Erforschung von Methadon als Krebsmittel gestellt worden, heißt es. Grundsätzlich seien aber die Ausschreibungen des BMBF und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) themenoffen.

Zur Förderung kämen solche Studien, die durch ein unabhängiges Expertengremium als vielversprechend und wissenschaftlich qualitativ hochwertig eingestuft werden und bei denen erste Hinweise auf die Wirksamkeit der Behandlung beim Menschen bereits vorliegen.

Fachgesellschaften, allen voran Onkologen und Schmerzmediziner, hatten vor dem Einsatz von Methadon und überzogenen Erwartungen der Patienten gewarnt. Auch sie haben immer wieder auf die mangelhafte Studienlage verwiesen. © may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Potsdam – Im Pharmaskandal um möglicherweise in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente hat die Potsdamer Staatsanwaltschaft die Justizakten dem Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terium übergeben. „Sie
Pharmaskandal: Ermittler geben Akten an Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terium
18. Juli 2018
Potsdam – Das Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat Fehler und Versäumnisse im Umgang mit einem Pharmahändler eingeräumt, der möglicherweise gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente vertrieben
Ge­sund­heits­mi­nis­terium Brandenburg räumt Fehler im Umgang mit Pharmahändler ein
17. Juli 2018
Potsdam – Nach dem bekannt gewordenen Verdacht des Handels mit mutmaßlich gestohlenen Arzneimitteln gegen einen Brandenburger Pharmahändler hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes Akteneinsicht bei
Brandenburg will Akteneinsicht nach Handel mit mutmaßlich gestohlenen Medikamenten
16. Juli 2018
London – Das Radiotherapeutikum Xofigo (Radium-223-dichlorid), das zur Behandlung von Prostatakarzinomen mit symptomatischen Knochenmetastasen zugelassen ist, sollte künftig nur noch bei Patienten
Prostatakarzinom: EMA empfiehlt weitere Einschränkungen bei Xofigo
16. Juli 2018
Potsdam – Ein Brandenburger Arzneimittelgroßhändler steht in Verdacht, mutmaßlich gestohlene Medikamente vertrieben zu haben. Sie seien nach Deutschland über eine griechische Apotheke geliefert
Pharmahändler soll mutmaßlich gestohlene Medikamente vertrieben haben
13. Juli 2018
Bonn – Nach dem Rückruf von bestimmten Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan empfehlen die Behörden eine Umstellung auf unbedenkliche Arzneimittel. Betroffene sollten mit ihrem Arzt oder
Rückruf von verunreinigten Blutdrucksenkern nahezu abgeschlossen
12. Juli 2018
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat die Sicherheitsinformationen zu den seit 3 Jahrzehnten zugelassenen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone erneut aktualisiert. In den

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER