NewsÄrzteschaftMarburger Bund fordert mehr Aufklärung über Todesursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund fordert mehr Aufklärung über Todesursachen

Mittwoch, 30. August 2017

/dpa

Berlin – Angesichts der Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels H. hat der Marbur­ger Bund (MB) mehr Obduktionen zur Aufklärung von Todesursachen gefordert. Die Feststellung von Todesursache und Todesart werde in Deutschland eher stief­mütterlich behandelt, erklärte Rudolf Henke, erster Vorsitzender der Ärztegewerk­schaft, heute in Berlin. „Wir tappen weitgehend im Dunkeln, weil es zu wenig Obduk­tionen gibt.“

Autopsien seien nicht nur bei der Aufklärung von nicht natürlichen Todesfällen unabdingbar. Obduktionen seien auch eine der wichtigsten Maßnahmen zur Qualitäts­sicherung bei der Feststellung von Todesursachen, was wiederum Auswirkungen auf gesundheitspolitische Entscheidungen habe. Die klinische Sektionsrate liegt dem Marburger Bund zufolge bundesweit bei etwa ein bis drei Prozent. Um zu einer halt­baren Todesursachenstatistik zu kommen, ist nach Auffassung des MB eine Quote von mindestens zehn Prozent Obduktionen notwendig. Die jetzige Statistik basiere weitgehend auf plausiblen Annahmen, hieß es. „Am Geld darf die verbesserte Quali­täts­sicherung jedenfalls nicht scheitern“, sagte Henke.

Für eine bessere Statistik

Leichenöffnungen werden angeordnet, wenn Zweifel an einer natürlichen Todesursa­che vorliegen. Neben diesen forensischen Obduktionen gibt es bekannterweise klini­sche Sektionen, die genauen Aufschluss darüber geben können, welche Ursachen bei natürlichen Todesfällen im Vordergrund stehen und welche Häufung es in der Bevölke­rung gibt. Allein aufgrund der äußeren Leichenschau kann bei unklarer Krankheits­vorgeschichte über die tatsächliche Todesursache allenfalls spekuliert werden.

Anzeige

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. soll nach jüngsten Erkenntnissen über Jahre hinweg mindestens 90 Patienten an zwei niedersächsischen Kliniken getötet haben. Das teilten die Ermittler zu Wochenbeginn mit. Niels H. wurde bereits wegen sechs Morden verurteilt. Er verabreichte Patienten auf Intensivstationen in Oldenburg und Delmenhorst verschiedene Medikamente, die zu Herz-Kreislauf-Stillständen führten, um sie dann zu reanimieren. Viele von ihnen starben. Seine genauen Motive sind unklar.

An beiden Arbeitsstätten fiel die hohe Sterblichkeitsrate während seiner Dienstzeiten auf, die Verantwortlichen schritten aber nicht ein oder alarmierten die Behörden. Erst 2005 wurde H. entlassen und festgenommen.

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach, bezeichnete den Fall von Niels H. als „Weckruf“. Sie mahnte erneut einen offeneren Umgang mit Behand­lungsfehlern in Krankenhäusern an. „Gerade im Krankenhaus ist es wichtig, Risiko­quellen so weit wie möglich auszuschließen“, sagte Fischbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Es sei notwendig, frühzeitig hinzuschauen und Fehler und, wenn es solche gebe, auch Verdachtsmomente anzusprechen, zu prüfen und dann gezielt die notwendigen Schritte einzuleiten. © afp/kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat verschiedene Maßnahmen beschlossen, mit der sie die Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern möchte. Hintergrund ist ein Antrag auf dem 28.
Sächsische Landesärztekammer will Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern
3. Mai 2018
Lausanne – Eine Computertomographie nach Injektion eines Kontrastmittels hat in einer multizentrischen Studie in Radiology (2018; doi: 10.1148/radiol.2018170559) die Qualität einer forensischen
Forensik: CT-Angiographie kann Todesursache häufig klären
30. April 2018
Bad Wildungen – Die hessischen Bestatter fordern für jede Leichenschau speziell geschulte Ärzte wie Rechtsmediziner. Damit sollen mehr mögliche Verbrechen direkt erkannt werden, sagte der
Hessens Bestatter fordern geschulte Mediziner für Leichenschau
19. Februar 2018
Berlin – Die Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité wird immer besser angenommen. Mitarbeiter untersuchten im vergangenen Jahr 610 Gewaltopfer, damit hat sich die Fallzahl seit dem Gründungsjahr
Mehr Gewaltopfer von Rechtsmedizinern untersucht
17. Januar 2018
Frankfurt am Main – Als erste Kommune Deutschlands mit professionellerer Leichenschau hatte sich Frankfurt am Freitag präsentiert. Und dabei ausgerechnet die eigene Partnerstadt übersehen: In Leipzig
Professionellere Leichenschau: Frankfurt nicht erste Kommune
12. Januar 2018
Frankfurt am Main – Seit Jahresbeginn werden von der Polizei angeforderte Leichenschauen in der Main-Metropole Frankfurt tagsüber (Montag bis Freitag) auch vom Institut für Rechtsmedizin der
Rechtsmedizin der Goethe-Universität führt Leichenschauen vor Ort durch
4. Dezember 2017
Frankfurt am Main – Um die Qualität der Leichenschauen in Deutschland zu verbessern, müssen alle Ärzte verpflichtend an Fortbildungen teilnehmen. Das hat der Rechtsmediziner Marcel Verhoff angeregt.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER