Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsches Rotes Kreuz und AOK rufen nach mehr Kompetenzen für Notfallsanitäter

Mittwoch, 30. August 2017

/benjaminnolte, stock.adobe.com

Stuttgart – Mit der Einführung der dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter 2014 wollte die Bundesregierung Rettungsdienstmitarbeiter besser ausbilden. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Baden-Württemberg und die AOK Baden-Württemberg haben sich nun für deutlich mehr Kompetenzen ausgesprochen. Beide verlangen in einem gemeinsamen Schreiben an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU), die bestehenden „unzureichenden bundesgesetzlichen Vorgaben“ zu beseitigen. Die Bundespolitik müsse schnellstmöglich die Rahmenbedingungen schaffen, damit das Notfallsanitätergesetz nicht ins Leere laufe.

„Unsere neuen Notfallsanitäter werden in drei Jahren fit gemacht, um im Notfalleinsatz kompetent helfen zu können. Sie dürfen es aber nicht“, stellten die Präsidenten der beiden DRK-Landesverbände in Baden-Württemberg, Lorenz Menz und Jochen Glaeser, fest. „Wir stehen mit dafür ein, dass unseren Versicherten im Notfall schnell und kompetent geholfen wird“, sagte Christopher Herrmann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. Wenn gut ausgebildete Notfallsanitäter vor Ort seien und ihr Wissen nicht anwenden dürften, müsse das geändert werden.

Klare Vorgaben vom Gesetzgeber

Wie AOK und DRK erläuterten, bilden zwischen allen Rettungsdienstschulen und den zuständigen Ministerien abgestimmte Handlungsempfehlungen die Grundlage der Ausbildung in Baden-Württemberg. In diesen ist ein standardisiertes Vorgehen in 19 Notfallsituationen geregelt – vom Kreislaufstillstand über den Herzinfarkt und Schlaganfall bis hin zum schwerverletzten Unfallopfer. Diese Algorithmen sähen bei einem Teil der Krankheitsbilder invasive Maßnahmen vor, die aufgrund der aktuellen Rechtslage nur von einem Arzt selbst durchzuführen oder von ihm zu delegieren sind, heißt es vom Deutschen Roten Kreuz.

Die derzeitige Rechtslage ließe nicht zu, dass Notfallsanitäter selbstständig handeln können, auch nicht in eingeschränktem Rahmen, betonte die AOK Baden-Württemberg. Es gehe nicht darum, einen Arzt zu ersetzen, aber bei klaren Diagnosen in der Notfallmedizin müsse der Notfallsanitäter fachkundig handeln dürfen. „Darunter fällt auch die Gabe von bekannten und erlernten Notfallmedikamenten“, findet die AOK. Die Kasse erwartet vom Gesetzgeber klare Vorgaben, welche Diagnosen Notfallsanitäter stellen und welche Maßnahmen sie vornehmen dürften. Außerdem sei zu klären, welche Medikamente von Notfallsanitätern verabreicht werden könnten, hieß es.

Auch die DRK betonte, es gehe nicht darum, den Notarzt im Rettungsdienst-System abzuschaffen. Er werde bei lebensbedrohlichen Notfällen weiterhin gebraucht. Es sei aber die Frage zu stellen, ob zum Beispiel bei der Versorgung einer unkomplizierten Hypoglykämie ein Notarzt notwendig sei, so die DRK. Auch bei der Versorgung eines nicht vital bedrohten Patienten mit einem frischen Schlaganfall sehe man keine Notwendigkeit dafür, dass der Notfallsanitäter auf den Notarzt warten müsse.

„Hier geht es vielmehr darum, den Betroffenen unter kompetenter Betreuung schnellstmöglich in eine geeignete Klinik zu transportieren. In einer solchen Situation gilt: ,Time is Brain'“, erklärte das DRK, das fordert, den Notarztindikationskatalog der Bundes­ärzte­kammer zu überprüfen.

DRK und AOK erwarten von einer Ausweitung der Kompetenzen für Notfallsanitäter unter anderem eine Entlastung des Notarztsystems. Darüber hinaus könne eine schnellere Versorgung der Bevölkerung bei gleichbleibendem Versorgungsniveau erreicht werden. Nicht zuletzt würden die Attraktivität des Berufsbildes und die Motivation der Mitarbeiter gesteigert.

© may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

stschaller
am Mittwoch, 30. August 2017, 22:18

Wieder keine Ahnung

"Versorgung eines nicht vital bedrohten Patienten mit einem frischen Schlaganfall sehe man keine Notwendigkeit dafür, dass der Notfallsanitäter auf den Notarzt warten müsse"... Das ist schon heute so - zumindest gibt es bei uns eine derartige Anweisung. Und welche weitere Kompetenz braucht ein Notfallsanitäter denn für diese Transportbegleitung? Keine...

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten
Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO......
12.09.17
Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute......
11.09.17
Ärzte warnen vor Verstaatlichung des Gesundheitssystems
Berlin – Vor einer zunehmenden Verstaatlichung des Gesundheitswesens haben heute Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Allianz Deutscher Ärzteverbände gewarnt. „Unabhängig vom Wahlergebnis......
06.09.17
Debatte um Rettungsdienst: Deutsches Rotes Kreuz verlangt Sicherheit
Schwerin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will auch in Zukunft die tragende Säule im Rettungsdienst und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommerns sein und verlangt dafür rechtliche Sicherheit. Eine......
06.09.17
Notkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung
Berlin – Von der Entscheidung zur Notsectio bis zur Entbindung des Kindes (Entscheidungs-Entbindungs-Zeit, E-E-Zeit) sollten maximal 20 Minuten vergehen. So empfiehlt es zumindest die......
06.09.17
Menschenmenge behindert Notarzt und Sanitäter bei Wiederbelebungs­maßnahmen
Frankfurt am Main – Eine Gruppe mit bis zu 60 Menschen hat die Wiederbelebung eines 19-Jährigen in Frankfurt erheblich erschwert. Die Feuerwehr-Gewerkschaft und Sozialminister Stefan Grüttner (CDU)......
23.08.17
Schleswig-Holsteins Wasserretter setzen auf Drohnen
Lübeck – In Schleswig-Holstein setzen Hilfsorganisationen bei der Rettung Ertrinkender auf Rettungsdrohnen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Westerland auf Sylt plant die Anschaffung von zwei Drohnen.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige