Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neuro­dermitis-Stiftung fördert Forschung zu komplementär­medizinischen Behandlungen

Mittwoch, 30. August 2017

/erllre, stock.adobe.com

Berlin – Die neugegründete Deutsche Neurodermitis-Stiftung fördert ab sofort Projekte in der Komplementärmedizin. Ziel ist, die Wirksamkeit von alternativen Behandlungsansätzen zu erforschen, zur Anwendung zu bringen und publik zu machen. „Dadurch soll für Neurodermitis-Betroffene Klarheit bei der Auswahl von geeigneten Therapien geschaffen werden“, hieß es aus der Stiftung.

Der Internet-Unternehmer Paul Scheuschner – selbst Neurodermitis-Patient – hatte die Stiftung Anfang Mai dieses Jahres gegründet. „Bei der Behandlung von Neuro­dermitis investieren viele Betroffene sehr viel Geld und Zeit für Methoden, bei denen die Wirkung ungewiss ist. Mit gezielten Studien wollen wir alternative Behandlungs­ansätze im Bereich der Komplementärmedizin evaluieren und dadurch Transparenz schaffen. Durch meine Erfahrungen als Betroffener weiß ich, dass das Angebot an alternativen Therapien bei Neurodermitis leider sehr undurchsichtig sein kann“, sagte Scheuschner in Berlin.

Das erste von der Stiftung geförderte Projekt ist an der Charité Berlin angesiedelt. Dabei geht es um die Untersuchung von Osteopathie und Akupunktur bei Neuroder­mitis. Die Studie läuft ab sofort bis zum November 2018.

„In Zukunft ist die Stiftung daran interessiert, neue Projekte für alternative Behand­lungs­ansätze bei Neurodermitis zu unterstützen. Forscher, Doktoranden, Heilpraktiker und Betroffene können die Stiftung gerne kontaktieren und ihre Ideen im Bereich der Komplementärmedizin vorstellen“, sagte Scheuschner. Er betonte, die Stiftung sei unabhängig und finanziere sich durch Spenden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.07.17
Studie: Kein Zusammenhang zwischen topischem Ekzem und kardiovaskulären Erkrankungen
Providence – Atopische Dermatitis ist wahrscheinlich nicht mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Diabetes Typ II assoziiert. Dies fanden Forscher der Brown University heraus.......
15.03.17
Neurodermitis: Antibiotika bei infizierten Ekzemen wenig hilfreich
Cardiff – Die topische, aber auch eine systemische Behandlung mit Antibiotika hat in einer randomisierten Studie in den Annals of Family Medicine (2017; 15: 124-130) die Abheilung von infizierten......
03.03.17
Neurodermitis: Antikörper Nemolizumab lindert Juckreiz
München – Der Antikörper Nemolizumab, der den Rezeptor für Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-2-Studie den Juckreiz von Patienten mit atopischer Dermatitis, auch Neurodermitis genannt,......
24.02.17
Neurodermitis: Bakterielle Lotion drängt „Ekzembakterien“ zurück
San Diego – Eine Lotion mit Hautbakterien, die antimikrobielle Substanzen gegen Staph. aureus bilden, könnten eine Lösung für die lästige Hautentzündung sein, unter der Menschen mit atopischer......
19.12.16
Crisaborol: Bor-Verbindung lindert Neurodermitis
Chicago – Eine Salbe mit einer Bor-haltigen Verbindung, die gut in die Haut eindringt und dort das Enzym Phosphodiesterase 4 (PDE 4) hemmt, hat in zwei Phase-3-Studien im Journal of the American......
04.10.16
Atopische Dermatitis: Dupilumab glänzt in Phase 3-Studien
Portland – Der Antikörper Dupilumab, der die Rezeptoren für zwei zentrale Zytokine der Th2-Immunantwort neutralisiert, hat in zwei Phase 3-Studien eine ausgedehnte atopische Dermatitis einschließlich......
18.05.16
Neurodermitis: Hartes Wasser erhöht Risiko schon bei Kleinkindern
London – Ein hoher Kalziumcarbonat-Gehalt des Wassers im eigenen Haushalt erhöht bei Kleinkindern das Risiko an Neurodermitis (atopisches Ekzem, atopische Dermatitis, AP) zu erkranken. Dieser......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige