NewsHochschulenNeue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig

Donnerstag, 31. August 2017

Leipzig – Eine Anlaufstelle für Patienten mit unklarem Brustschmerz hat das Universi­tätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Die „Chest Pain Unit“ (CPU) genannte Einheit gehört zur Klinik für Kardiologie am UKL. „Die Brustschmerzambulanz ist ein neues Versorgungsangebot für alle Betroffenen. Auch niedergelassene Ärzte, die Patienten mit akuten Brustschmerzen haben, dürfen diese rund um die Uhr ans UKL schicken“, erläuterte der Klinikdirektor, Ulrich Laufs.

Ein kardiologischer Arzt ist ständig für den Dienst vor Ort eingeteilt. Außerdem steht ein spezieller Raum mit einem Herz-Echo-Gerät zur Verfügung. „Das moderne Gerät ist mobil, wir können es direkt an ein Bett fahren. Eine unverzügliche Behandlung ist nun rund um die Uhr an jedem Tag möglich“, so Laufs.

Ziel einer CPU ist es, einen akuten oder neu aufgetretenen unklaren Thoraxschmerz rasch und zielgerichtet abzuklären und umgehend therapeutische Maßnahmen einzu­leiten. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) baut seit 2008 ein Netzwerk von zertifizierten CPUs in Deutschland auf. „Mehr als zweihundertfünfzig CPUs wurden bereits nach den Kriterien der DGK zertifiziert und haben das Prüfsiegel erhalten“, heißt es auf der Internetseite der Fachgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Zum Schutz der menschlichen Gesundheit gibt die EU-Richtlinie 2008/50/EG vor, einen Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ NO2 einzuhalten. /Alfonsodetomas, stock.adobe.com Kopenhagen – Selbst in Gebieten mit
Auch bei schlechter Luftqualität ist Outdoorsport gut fürs Herz
11. Mai 2018
Bonn – Eine intrakardiale Injektion von Viren, die das Gen für das Tunnelprotein Connexin 43 in die Infarktnarbe transportierten, hat in tierexperimentellen Studien in Scientific Reports (2018; doi:
Gentherapie mit Tunnelproteinen könnte tödliche Arrhythmien nach Herzinfarkt verhindern
9. April 2018
Mannheim – Berücksichtigt man Alter und Risikofaktoren, dann haben Frauen keine höhere Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt als Männer. Auch bei der Akuttherapie gibt es keine Unterschiede. Das zeigt
Herzinfarkt: Keine Geschlechterunterschiede bei Sterblichkeit und Therapie
16. Februar 2018
Jena – Das Risiko für einen Herzinfarkt erhöht sich offenbar nicht nur, wenn Menschen kurz- oder langzeitig hohen Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft ausgesetzt sind. Steigt der
Schneller Anstieg von Stickoxiden kann Herzinfarktrisiko verdoppeln
15. Februar 2018
Hildesheim – Nach einem Herzinfarkt ist höchste Eile geboten. Jede Verzögerung im klinischen Ablauf der Behandlung verschlechtert die Prognose des Patienten. Dies gilt nach der Auswertung eines
Herzinfarkt: Nach dem Notruf des Patienten zählt jede Minute
26. Januar 2018
Toronto – Die Strapazen einer Influenza können offenbar einen Herzinfarkt triggern. In einer Fall-Kontroll-Studie im New England Journal of Medicine (2018; 378: 345–353) stieg das Erkrankungsrisiko
Grippe kann Herzinfarkt auslösen
22. Januar 2018
Bremen – Bremer Bürger aus sozial benachteiligten Stadtteilen erleiden häufiger einen Herzinfarkt als Personen aus Vierteln mit hohem sozialem Status. Bei der akuten Behandlung von Betroffenen scheint

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER