NewsVermischtesProzessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg

Donnerstag, 31. August 2017

Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht will aber zunächst nur über den Vorwurf der versuchten Tötung auf Verlangen durch Unterlassen verhandeln, so wie es das Oberlandesgericht nach einem Streit um die Zulassung der Anklage entschieden hatte.

Hintergrund des Streits sind schwierige Rechtsfragen im Zusammenhang mit der Sterbehilfe. Doch die Strafkammer will zunächst den Fall als solchen klären, bevor sie Grundsatzentscheidungen trifft. Der Anklage zufolge hatte der Arzt in einem Gutachten selbst festgestellt, „dass die Betroffenen geistig und körperlich rege und sozial gut eingebunden waren und der Grund für ihren Wunsch allein ihre Angst vor dem Altern und dessen Folgen waren“.

Seniorin sprach nicht über ihren Wunsch

Der Tod war mithilfe des Vereins Sterbehilfe Deutschland offenbar minuziös geplant. Die beiden Frauen waren laut Staatsanwaltschaft im Juni 2012 an den Vereins­vorsitzenden, den ehemaligen Hamburger Justizsenator Roger Kusch, herangetreten. Dieser hatte sie an den Arzt verwiesen. Der Mediziner erstellte das Gutachten, beschaff­te den Angaben zufolge die Medikamente und brachte sie den Frauen. Die Einnahme protokollierte er. Nach der Feststellung des Todes habe er eine längere Zeit gewartet, und erst dann die Rettungskräfte verständigt.

Anzeige

In der Aufzeichnung des Anrufs, die das Gericht vorspielte, ist der Angeklagte zu hören, wie er mit vollkommen sachlicher Stimme dem Feuerwehrbeamten erklärt, dass zwei Frauen eines „nicht natürlichen Todes durch Suizid“ gestorben sind. Alle Dokumente, Erklärungen der Seniorinnen, deren Personalausweise und die Medikamentenpackungen waren auf einem Tisch um einen Blumenstrauß zurecht­gelegt, wie ein Foto der Polizei zeigte.

Über ein freiwilliges Ausscheiden aus dem Leben oder den Verein Sterbehilfe hätten sie nie geredet, sagt der Bruder der älteren Seniorin als Zeuge. Sie hätten wöchentlich miteinander telefoniert, zuletzt noch am Vormittag des Todestages. Laut Anklage waren die beiden Seniorinnen nicht ganz sicher, dass sie sterben wollten, als ihnen der Arzt die Medikamente brachte. Sie hätten mit ihrer Entscheidung gehadert, die 81-Jährige habe geweint. Er habe den beiden Frauen jedoch suggeriert, dass ihre Entschei­dung durchdacht und ohne Alternative sei. Daraufhin hätten sich die Frauen zur Selbst­tötung bereit erklärt.

Der Angeklagte wollte sich nach Angaben seines Anwalts noch nicht zu den Vorwürfen äußern. Der Verein Sterbehilfe Deutschland verwies darauf, dass es in dem Prozess nur um Vorwürfe gegen den Arzt gehe.

Im Streit um die Zulassung der Anklage hatte das Hanseatische Oberlandesgericht den Totschlagsvorwurf verneint. Die Frauen hätten die freie Entscheidung und Kontrolle über das Geschehen bis zur Einnahme der todbringenden Medikamente behalten. Erst als sie das Bewusstsein verloren, hätte der anwesende Arzt die Pflicht gehabt, sofort die Rettungskräfte zu rufen. Er habe dies unterlassen, um eine Rettung zu verhindern. Daraus resultiere der Vorwurf der versuchten Tötung auf Verlangen durch Unterlassen. Gleichwohl ließ das Oberlandesgericht die ursprüngliche Anklage „im Tenor“ zu. Und die lautet auf Totschlag. Die Strafkammer muss nun einen Weg aus dem juristischen Dilemma suchen.

Für den Fall gelten die damaligen Gesetze. Erst Ende 2015 hatte der Bundestag ein Verbot aller organisierten geschäftsmäßigen oder auf Gewinn ausgerichteten Formen von Suizidbeihilfe beschlossen. Danach hatte der Verein seine Tätigkeit nach eigenen Angaben eingestellt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Es hat Jahrzehnte gedauert, doch nun soll es für die Opfer der Colonia Dignidad Hilfe des deutschen Staates geben: Menschen, die von Colonia Dignidad in Chile gefoltert und missbraucht
Opfer von Colonia Dignidad in Chile sollen Entschädigung erhalten
13. Mai 2019
Lille – Im juristischen Tauziehen um den französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert haben die Ärzte die Abschaltung der lebenserhaltenden Maßnahmen für Ende Mai angekündigt. Der behandelnde Arzt
Frankreich: Ärzte wollen Apparate von Wachkomapatient abschalten
10. Mai 2019
Berlin – In Deutschland hat noch kein unheilbar Kranker die Erlaubnis erhalten, Natrium-Pentobarbital zu erwerben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Bisher kein Antrag auf tödliches Medikament genehmigt
8. Mai 2019
Stockholm – Wegen sexuellen Missbrauchs von rund 50 Kindern unter 13 Jahren ist in Schweden ein spanischer Arzt zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Der 29-jährige Mediziner Cristian C. wurde wegen
Arzt in Schweden wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt
7. Mai 2019
Düsseldorf – Die Ermittlungen gegen Hartmut Hopp, einst Arzt der berüchtigten Sekte Colonia Dignidad in Chile, sind eingestellt worden. Es habe sich trotz erheblichen Aufwands kein hinreichender
Ermittlungen gegen Arzt der Sekte Colonia Dignidad eingestellt
7. Mai 2019
Köln – Ein Frauenarzt aus Odenthal bei Köln muss wegen des sexuellen Missbrauchs mehrerer Patientinnen ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe die Revision gegen ein entsprechendes Urteil des
Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen Gynäkologen wegen Missbrauchs
2. Mai 2019
Paris – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat eine Wiederaufnahme des Falls des langjährigen französischen Wachkomapatienten Vincent Lambert abgelehnt. Die Eltern von Lambert
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER