NewsMedizinBendamustin: Erhöhte Mortalität in Studien zur Off-Label-Anwendung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bendamustin: Erhöhte Mortalität in Studien zur Off-Label-Anwendung

Donnerstag, 31. August 2017

Bonn – Das Zytostatikum Bendamustin, das wegen eines vergleichsweise günstigen Nebenwirkungsprofils gerne bei älteren Patienten zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie eingesetzt wird, hat in zwei Studien die Sterb­lichkeit der Patienten erhöht. Die Patienten waren mit einer Kombination von Bendamustin und Rituximab behandelt worden, was vermutlich aufgrund einer verlängerten Lymphozytopenie das Infektionsrisiko erhöht hat.

Die Todesfälle waren in zwei Studien aufgetreten. In der BRIGHT-Studie war Benda­mustin in Kombination mit Rituximab als Primärtherapie des indolenten Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL) oder des Mantelzelllymphoms (MCL) eingesetzt worden. Im Vergleich zu den Standard-Rituximab-Chemotherapie-Kombinationen (Rituximab plus Cyclophos­phamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison als „R-CHOP“, oder Rituximab plus Cyclophosphamid, Vincristin und Prednison als „R-CVP“) war es zu einem Anstieg der Todesfälle gekommen.

Anzeige

Die GALLIUM-Studie hatte mehrere Kombinationen bei Patienten mit bisher unbehan­delten follikulären Lymphomen verglichen. Unter der Behandlung mit Obinutuzumab plus Bendamustin waren 19 Patienten (5,6 Prozent) gestorben. Die Kombination Rituximab plus Bendamustin hatte 15 Todesfälle (4,4 Prozent) zur Folge gegenüber einer Sterblichkeit von 1,6 bis 2 Prozent unter den Standardtherapien mit Cyclophos­phamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison (CHOP)-Rituximab, CHOP-Obinutuzu­mab, Cyclophosphamid-Vincristin-Prednison-(CVP-)Rituximab und CVP-Obinutuzumab.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vermutet, dass die verlängerte Lymphozytopenie, zu der es unter der Kombination von Bendamustin mit Rituximab kommt, für die Todesfälle verantwortlich ist. Das BfArM warnt, dass die Lympho­zytopenie mindestens 7 bis 9 Monate nach Beendigung der Behandlung anhält. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
7. Mai 2019
Langen – Eine Phase-3-Studie, in der Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Weichteilsarkom mit Lartruvo (Wirkstoff Olaratumab) in Kombination mit Doxorubicin behandelt wurden, hat die
EU-Zulassung für Lartruvo wird in Kürze widerrufen
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
29. März 2019
Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem
Elvitegravir/Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
18. Oktober 2018
Berlin – Das Diuretikum Hydrochlorothiazid, das in zahlreichen Antihypertensiva enthalten ist, begünstigt die Entwicklung von nicht-melanozytären Hautkrebsen (NMSC). Darauf müssen jetzt zahlreiche
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER