NewsVermischtesGiftinformations­zentrum warnt vor Vergiftungen mit Methotrexat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Giftinformations­zentrum warnt vor Vergiftungen mit Methotrexat

Donnerstag, 31. August 2017

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Göttingen – Die Experten des Giftinformationszentrums (GIZ) Nord sind im vergange­nen Jahr von Ärzten und Bürgern stark nachgefragt worden. 38.623 Anfragen haben die ärztlichen Berater 2016 beantwortet. Der 24-Stunden-Service wurde zu 59 Prozent von Bürgern und 41 Prozent von medizinischem Fachpersonal genutzt, wie aus dem neuen Jahresbericht des Zentrums hervorgeht.

„Die Zahl der Anfragen von über 38.000 zeigt, wie notwendig eine fachliche Beratung und der Notfallservice sind. Die Resonanz belegt zudem, wie gut das GIZ in der Bevöl­kerung und bei den Ärzten bekannt und akzeptiert ist“, sagten Martin Ebbecke und Andreas Schaper, die das GIZ Nord seit 2015 leiten.

Anzeige

Risiko Rheumatherapie

Die Experten weisen in ihrem Bericht insbesondere auf Vergiftungen mit Methotrexat hin. Dieses in der Krebs- und Rheumatherapie verwendete Medikament kann unter besonderen Umständen zu schweren Vergiftungen führen. Besonders problematisch ist offenbar eine Rheumatherapie, bei der die Patienten eine Tablette pro Woche einneh­men sollen.

„Da dies eine sehr ungewöhnliche Therapie ist, kommt es immer wieder dazu, dass die Patienten die Tabletten jeden Tag, und nicht nur einmal pro Woche, einnehmen. Dies kann dann zu schweren Veränderungen des Knochenmarks und des Immunsystems führen“, so Ebbecke und Schaper. Das GIZ Nord hat sich dieser Problematik angenom­men und bereits die entsprechenden Arzneimittelüberwachungsbehörden informiert.

Meist unbeabsichtigte Vergiftung

Laut dem neuen Jahresbericht handelte es sich bei 33.986 Anfragen um Vergiftungs­fälle – die übrigen Anfragen bezogen sich auf allgemeine Informationen. Laut der Auswertung des GIZ erfolgten 31.522 der Vergiftungen im häuslichen Umfeld, nur 722 auf dem Arbeitsplatz. 24.750 Vergiftungen erfolgten unbeabsichtigt, 5.794 in suizidaler Absicht.

Mit Hinblick auf aktuelle Zahlen des GIZ Nord warnt die Deutsche Leberstiftung im Augenblick vor Pilzvergiftungen. Die Zentrale dokumentierte für den Juli 2017 doppelt so viele Pilzvergiftungsfälle wie im Juli 2016. Der Hauptanteil dieser Vergiftungen teilt sich nach Angabe des GIZ Nord in zwei Gruppen: Zum einen handelt es sich um kleine Kinder, die beim Spielen giftige Pilze entdecken und diese roh verzehren. Zum anderen sind es Erwachsene, die giftige mit essbaren Pilzen verwechseln.

Häufig kommt es zu diesen Verwechslungen bei Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund, zum Beispiel Osteuropäern, die in ihrer Heimat andere Speise­pilze kennen und diese mit den optisch ähnlichen, aber hochgiftigen Pilzen verwech­seln, die in Deutschland wachsen. „Einer dieser gefährlichen Giftpilze, der in den letz­ten Jahren und auch schon in der Pilzsaison 2017 immer wieder von Flüchtlingen und Migranten mit einem essbaren Heimatpilz verwechselt wurde, ist der Knollen­blätter­pilz“, warnte die Leberstiftung heute.

Auch die Kinderärzte der Medizinischen Hochschule Hannover schlagen Alarm. Inner­halb einer Woche mussten die Mediziner vier Kinder mit einer Pilzvergiftung behan­deln. Die Ärzte der Klinik für Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechsel­erkrankun­gen wollen Eltern dafür sensibilisieren, auch in Gärten und Parks auf Pilze zu achten. „Kinder pflücken so schnell einen Pilz ab und stecken ihn in den Mund, da sollten die Erwachsenen möglichst zuvor die Spielfläche einmal abgegangen sein und die Pilze entfernen“, sagte Oberärztin Imeke Goldschmidt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93325
rostm
am Dienstag, 3. Oktober 2017, 22:35

Metotrexat

Ich habe vor Jahren einen solchen Todesfall an Agranulozytose erlebt. Der Pat. hatte Metotrexat und Morphin bekommen, leider wurden die Medikamente auch noch abgekürzt, sodass er schließlich über Wochen täglich 1 Tbl. MTX 10 mg und 1mal wöchentlich eine Tablette MST 10 mg eingenommen hatte.
Es sollte also zusätzlich vor der Abkürzeritis gewarnt werden!
LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
25. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidasehemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt
Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
Aktualisierte FORTA-Liste zur Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
18. Februar 2019
London – Hustensäfte mit dem Wirkstoff Fenspirid, die in Frankreich, Portugal und mehreren zentraleuropäischen Ländern zugelassen sind, könnten möglicherweise tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER