Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Giftinformations­zentrum warnt vor Vergiftungen mit Methotrexat

Donnerstag, 31. August 2017

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Göttingen – Die Experten des Giftinformationszentrums (GIZ) Nord sind im vergange­nen Jahr von Ärzten und Bürgern stark nachgefragt worden. 38.623 Anfragen haben die ärztlichen Berater 2016 beantwortet. Der 24-Stunden-Service wurde zu 59 Prozent von Bürgern und 41 Prozent von medizinischem Fachpersonal genutzt, wie aus dem neuen Jahresbericht des Zentrums hervorgeht.

„Die Zahl der Anfragen von über 38.000 zeigt, wie notwendig eine fachliche Beratung und der Notfallservice sind. Die Resonanz belegt zudem, wie gut das GIZ in der Bevöl­kerung und bei den Ärzten bekannt und akzeptiert ist“, sagten Martin Ebbecke und Andreas Schaper, die das GIZ Nord seit 2015 leiten.

Risiko Rheumatherapie

Die Experten weisen in ihrem Bericht insbesondere auf Vergiftungen mit Methotrexat hin. Dieses in der Krebs- und Rheumatherapie verwendete Medikament kann unter besonderen Umständen zu schweren Vergiftungen führen. Besonders problematisch ist offenbar eine Rheumatherapie, bei der die Patienten eine Tablette pro Woche einneh­men sollen.

„Da dies eine sehr ungewöhnliche Therapie ist, kommt es immer wieder dazu, dass die Patienten die Tabletten jeden Tag, und nicht nur einmal pro Woche, einnehmen. Dies kann dann zu schweren Veränderungen des Knochenmarks und des Immunsystems führen“, so Ebbecke und Schaper. Das GIZ Nord hat sich dieser Problematik angenom­men und bereits die entsprechenden Arzneimittelüberwachungsbehörden informiert.

Meist unbeabsichtigte Vergiftung

Laut dem neuen Jahresbericht handelte es sich bei 33.986 Anfragen um Vergiftungs­fälle – die übrigen Anfragen bezogen sich auf allgemeine Informationen. Laut der Auswertung des GIZ erfolgten 31.522 der Vergiftungen im häuslichen Umfeld, nur 722 auf dem Arbeitsplatz. 24.750 Vergiftungen erfolgten unbeabsichtigt, 5.794 in suizidaler Absicht.

Mit Hinblick auf aktuelle Zahlen des GIZ Nord warnt die Deutsche Leberstiftung im Augenblick vor Pilzvergiftungen. Die Zentrale dokumentierte für den Juli 2017 doppelt so viele Pilzvergiftungsfälle wie im Juli 2016. Der Hauptanteil dieser Vergiftungen teilt sich nach Angabe des GIZ Nord in zwei Gruppen: Zum einen handelt es sich um kleine Kinder, die beim Spielen giftige Pilze entdecken und diese roh verzehren. Zum anderen sind es Erwachsene, die giftige mit essbaren Pilzen verwechseln.

Häufig kommt es zu diesen Verwechslungen bei Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund, zum Beispiel Osteuropäern, die in ihrer Heimat andere Speise­pilze kennen und diese mit den optisch ähnlichen, aber hochgiftigen Pilzen verwech­seln, die in Deutschland wachsen. „Einer dieser gefährlichen Giftpilze, der in den letz­ten Jahren und auch schon in der Pilzsaison 2017 immer wieder von Flüchtlingen und Migranten mit einem essbaren Heimatpilz verwechselt wurde, ist der Knollen­blätter­pilz“, warnte die Leberstiftung heute.

Auch die Kinderärzte der Medizinischen Hochschule Hannover schlagen Alarm. Inner­halb einer Woche mussten die Mediziner vier Kinder mit einer Pilzvergiftung behan­deln. Die Ärzte der Klinik für Pädiatrische Nieren-, Leber- und Stoffwechsel­erkrankun­gen wollen Eltern dafür sensibilisieren, auch in Gärten und Parks auf Pilze zu achten. „Kinder pflücken so schnell einen Pilz ab und stecken ihn in den Mund, da sollten die Erwachsenen möglichst zuvor die Spielfläche einmal abgegangen sein und die Pilze entfernen“, sagte Oberärztin Imeke Goldschmidt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

rostm
am Dienstag, 3. Oktober 2017, 22:35

Metotrexat

Ich habe vor Jahren einen solchen Todesfall an Agranulozytose erlebt. Der Pat. hatte Metotrexat und Morphin bekommen, leider wurden die Medikamente auch noch abgekürzt, sodass er schließlich über Wochen täglich 1 Tbl. MTX 10 mg und 1mal wöchentlich eine Tablette MST 10 mg eingenommen hatte.
Es sollte also zusätzlich vor der Abkürzeritis gewarnt werden!

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Silver Spring/Maryland – Das in manchen „Zahnungshilfen“ enthaltenes Benzocain kann eine Methämoglobinämie auslösen. Seltene aber teilweise tödlich verlaufende Zwischenfälle veranlassen die
Methämoglobinämie: FDA warnt vor „Zahnungshilfen“ und anderen OTC-Präparaten mit Benzocain
23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
15. Mai 2018
Düsseldorf – Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Zytostatika nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten
SPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika
8. Mai 2018
Ann Arbor – Unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren kann es, wenn auch vermutlich selten, zu Sehstörungen kommen. Zu den schweren Komplikationen, die einen Abbruch der Behandlung erzwingen
„Uveal Effusion“-Syndrom: Sehstörung durch Checkpoint-Inhibitoren
4. Mai 2018
Chicago – Eine Gruppe von Frauen, die in den späten 1960er-Jahren als junge Erwachsene an ungewöhnlichen gynäkologischen Tumoren erkrankten, weil ihre Mütter zur Vermeidung einer Frühgeburt das
„DES-Töchter“ leiden auch im höheren Alter unter Folgen der intrauterinen Exposition
3. Mai 2018
Erlangen – Zulassungsinstitute haben eine große Verantwortung, die Qualität und Sicherheit komplexer Technologien für die medizinische Versorgung zu bewerten. Darauf hat der neue Leiter der Abteilung
Komplexe Technologien: Zulassungsinstitute haben große Verantwortung
27. April 2018
Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige